NewsÄrzteschaftÄrztekammer Schleswig-Holstein plädiert für gesundheitliche Regelversorgung Geflüchteter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Schleswig-Holstein plädiert für gesundheitliche Regelversorgung Geflüchteter

Donnerstag, 5. September 2019

/dpa

Bad Segeberg – Geflüchtete Menschen sollten in die Normalversorgung überführt wer­den. Dafür hat sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein ausgesprochen. Für viele sei das deutsche Gesund­heitssystem schwer zu durchschauen, sagte Kammerpräsident Henrik Herrmann im Vorfeld einer Fachtagung in Kiel zur Gesundheitsversorgung von Geflüchte­ten. Medizin und Teilhabe seien immer mit einer funktionierenden Kommunikation ver­bunden. Hier brauche es Unterstützung und Förderung.

Spätestens mit der hohen Zahl von Menschen, die 2015 und 2016 aus Kriegs- und Krisen­gebieten mit zusammengebrochener gesundheitlicher Infrastruktur nach Deutschland ge­kommen seien, sei die Zahl derer angewachsen, die nicht regulären Anteil am Gesund­heits­sys­tem hätten. „Seit ihrer Ankunft in Deutschland konnten sie oft nur durch das eh­renamtliche Engagement der Ärzteschaft und anderer Gesundheitsfachberufe gesundheit­lich versorgt werden“, betonte Herrmann.

Anzeige

Er fordert zudem, die psychotherapeutische Versorgung für geflüchtete Menschen auszu­bauen. Wichtig sei außerdem mehr allgemeine gesundheitliche Aufklärung der Geflüchte­ten: „Die Menschen brauchen Gesundheitskompetenzen im präventiven wie krankheitsbe­zogenen Bereich. Hier gilt es, alle zu erreichen, denn alle haben den gleichen Anspruch auf eine hochwertige und präventive Medizin“, so der Kammerpräsident.

Er betonte, die Ärzteschaft habe seit 2015 immer wieder ihr hohes Engagement und eine gut funktionierende intersektorale Zusammenarbeit bewiesen. „Für diesen Einsatz möch­te ich als Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein nochmals meinen herzlichsten Dank aussprechen“, sagte er an die Adresse der Ärzte gewandt.

Asylsuchende und Geflüchtete haben gemäß Paragraf vier und sechs des Asylbewerber­leis­tungsgesetzes in den ersten 15 Monaten des Aufenthalts in Deutschland nur einen eingeschränkten Anspruch auf gesundheitliche Versorgung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Arco
am Dienstag, 10. September 2019, 06:54

#mednews for all

"Ein eingeschränkter Zugnag auf die Gesundheitsliche Versorgung entspricht nicht dem Grundgesetz.
Aus gutem Grund haben wir einen Sozialstaat."

Den Sozialstaat haben wir nicht mehr lange, wenn wir unser Geld und das unserer Kinder für Leute aus aller Welt verschleudern.
Das Grundgesetz dient als erstes uns Deutschen. Wir haben es geschaffen und wir können und werden es bei Bedarf auch ändern.
Wie heißt es ? Es soll Schaden vom deutschen Volk abwenden.
Asylbewerberleistungsgesetz abschaffen !
Avatar #751684
mednews for all
am Montag, 9. September 2019, 14:18

Regelversorgung muss Pflicht werden auch in den ersten 15 Monaten,

Medizin für Flüchtlinge: Öffnungsklausel nach § 6 Asylbewerberleistungsgesetz mehr nutzen!
Interview mit Oliver Razum und Judith Wenner
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-0043-103419
Avatar #751684
mednews for all
am Montag, 9. September 2019, 14:11

Regelversorgung muss Pflicht werden auch in den ersten 15 Monaten

Ein eingeschränkter Zugnag auf die Gesundheitsliche Versorgung entspricht nicht dem Grundgesetz.
Aus gutem Grund haben wir einen Sozialstaat.

Zudem führt eine Verzögerung der Versorgung zu neuen Problemen
- höhere Kosten bei Fortschreiten von Krankheiten
- es schränkt die spätere Möglichkeit am Leben teilzunehmen ein


Medizinische Versorgung ist ein wichtiges Grundrecht.
Avatar #563560
Usaeule
am Donnerstag, 5. September 2019, 22:20

Zustimmung

…zu Ihrem Kommentar.Die Frage nach der Bezahlbarkeit muß schon mal gestellt werden! Die Kassen sind schon wieder zunehmend im Minus………
Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 5. September 2019, 19:45

Eingeschränkter Anspruch...

... auf Gesundheitsleistungen für Immigranten ist geltendes Recht und überdies vollkommen vernünftig.
Wer wie die Ärztekammer SH, die Grünen und die Kommunisten die gesundheitliche Vollversorgung analog der der GKV Versicherten fordert, muß die Frage beantworten, wer das alles bezahlen soll. Die steuerzahlenden Arbeitnehmer und Arbeitgeber ? Die GKV- Beitragszahler ? Deutschland ist kein Sozial- Schlaraffenland. Hinter jedem Euro steht harte Arbeit.
Die Hilfsbereitschaft für "Flüchtlinge" darf nicht grenzenlos sein, sonst wird die Steuer-, die Asyl- und die Arbeitsbereitschaft unseres Landes und der gesellschaftliche Zusammenhalt zerstört.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER