NewsÄrzteschaftHausärzte stellen sich hinter geplante Landarztquote in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte stellen sich hinter geplante Landarztquote in Bayern

Donnerstag, 5. September 2019

/Thomas Reimer, stock.adobe.com

München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die geplante Landarztquote in Bayern begrüßt. „Jede Maßnahme, die dazu beiträgt, die wohnortnahe hausärztliche Ver­sorgung auch in strukturschwachen Gebieten zu sichern, ist aus unserer Sicht zu begrü­ßen“, sagte die zweite stellvertretende Vorsitzende des BHÄV, Petra Reis-Berkowicz.

Hintergrund ist eine Entscheidung des Bayerischen Landeskabinetts Anfang der Woche, vom Wintersemester 2020/21 an bis zu 5,8 Prozent aller Medizinstudienplätze pro Win­tersemester in Bayern für die Studierende zu reservieren, die später als Hausärzte im länd­lichen Raum tätig werden wollen. Dies entspricht etwa 90 Studienplätzen. Den Be­darf, anhand dessen sich die Quote bemisst, soll die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ermitteln.

Anzeige

„Die Landarztquote ist ein Baustein zur Lösung des Problems Hausärztemangel – aber natürlich längst nicht der einzige“, so Reis-Berkowicz. Sie betonte, die Auswahlkriterien der Studienplatzbewerber nicht nach Numerus Clausus, sondern nach persönlicher Eig­nung, wie jetzt bei der Landarztquote vorgesehen, fordere der BHÄV schon seit Jahren für alle Bewerber um Medizinstudienplätze.

Weitere wichtige Bausteine sind aus Sicht des Verbandes die Schaffung zusätzlicher Medizinstudienplätze und die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen medizinischen Fakultäten in Bayern.

Bayern ist nach ihrer Einschätzung hier bereits auf einem sehr guten Weg: „In Augsburg und Bayreuth entstehen gerade rund 2.100 neue Studienplätze, und bis auf Regensburg haben alle medizinischen Fakultäten in Bayern bereits einen Lehrstuhl für Allgemeinme­dizin. Für den noch neuen Medizin-Campus in Augsburg soll die Ausschreibung für den Lehrstuhl Allgemeinmedizin diesen Herbst beginnen“, sagte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Mainz – Die Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete gestern mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von SPD, FDP und
Landarztquote passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
17. September 2019
Schwerin – Ab dem Wintersemester 2021 soll jeder zehnte Medizinstudienplatz in Mecklenburg-Vorpommern für Bewerber reserviert werden, die nach ihrem Studium mindestens zehn Jahre als Landarzt im
Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern bringt Landarztquote fürs Medizinstudium auf den Weg
16. September 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) setzt bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen auf Team- und Delegationsmodelle und lehnt eine Landarztquote ab.
Ärztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
6. September 2019
Potsdam – Die private Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin sieht in der künftig geplanten Medizinerausbildung in der Lausitz keine Konkurrenz. Es gebe großen Bedarf an Medizinern,
Brandenburg verträgt zwei Standorte für Ausbildung von Medizinern
5. September 2019
Schwerin – Die Landarztquote an den Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern rückt näher. Dazu soll zunächst das Hochschulzulassungsgesetz geändert werden. Bildungsministerin Bettina Martin (SPD)
Mecklenburg-Vorpommern treibt Landarztquote für Medizinstudium voran
3. September 2019
München – Zur Deckung des Ärztebedarfs auf dem Land will der Freistaat Bayern für einen Teil der Medizinstudienplätze die Zulassungshürden senken. Dies hat das Kabinett heute in München beschlossen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER