NewsPolitikSPD-Pläne zur Begrenzung von Pflege-Gewinnen stoßen auf Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD-Pläne zur Begrenzung von Pflege-Gewinnen stoßen auf Kritik

Donnerstag, 5. September 2019

/dpa

Berlin – Ein Vorstoß von Seiten der SPD zur Begrenzung der Gewinne privater Betreiber von Pflegeheimen ist in der Branche auf Kritik gestoßen. „Angesichts des für die nächsten zehn Jahre erwarteten Investitionsbedarfs von etwa 170 Milliarden Euro in der Pflege ist das ein fatales Signal aus der SPD“, erklärte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, heute in Berlin.

Hintergrund ist ein Positionspapier der SPD zur Pflege. Darin heißt es laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, Pflegeheime seien „gefragte Investitionsobjekte“ geworden. „Immer mehr große Ketten drängen auf den Markt, die für anonyme Anleger Renditen erwirt­schaften wollen“, zitierte die SZ die SPD-Gesundheitspolitikerin Heike Baehrens.

Anzeige

„Diese Gewinne dürften nicht auf dem Rücken der Pflegebedürftigen und der Mitarbeiter erwirtschaftet werden“, heißt es dazu in dem Positionspapier. Die gesetzliche Bevorzu­gung von privaten Betreibern beim Neubau von Einrichtungen müsse gestrichen werden. Über das Thema soll morgen auf der SPD-Fraktionsklausur in Berlin beraten werden.

„Statt den vielen mittelständischen Unternehmen dankbar zu sein, dass sie in den letzten 20 Jahren dort investiert haben, wo die Länder sich nachhaltig verweigert haben, schärft die SPD wieder einmal ihr Profil, indem sie weiter nach links rückt und jetzt schon Unter­neh­mens­gewinne beschränken will“, kritisierte Meurer die Überlegungen der Sozialdemo­kraten. Werde dies umgesetzt, drohe eine Unterversorgung pflegebedürftiger Menschen.

„Der weit überwiegende Teil privater Pflegeunternehmen gehört zum inhabergeführten Mittelstand“, erklärte auch der Bundesgeschäftsführer des Verbands der Deutschen Alten- und Behindertenhilfe (VDAB), Thomas Knieling.

Das unternehmerische Handeln sei „von der Verantwortung für die Pflegebedürftigen und Pflegenden geprägt“. Daher dürften die Unternehmen nicht „unter den Pauschalverdacht“ gestellt werden, „gewissenlose Gewinnmaximierung zu betreiben“.

Die Sozialdemokraten dringen in ihrem Positionspapier auch erneut auf eine Entlastung von Familien. Gefordert wird laut SZ eine „Deckelung der individuell zu tragenden Eigen­anteile“. Bekräftigt wird die Forderung nach einer Bürgerversicherung für alle in der Pfle­ge. Für Menschen, die Angehörige pflegen, soll es demnach „einen Anspruch auf Pflege­zeit mit Lohnersatzleistung“ geben, der „dem von Elternzeit und Elterngeld entspricht“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2019
Zürich – Die Ameos-Gruppe hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr des Jahres um fast vier Prozent auf 440 Millionen Euro gesteigert. Das teilte der Konzern mit. Zum Wachstum der Gruppe habe auch der
Ameos-Gruppe steigert Umsatz im ersten Halbjahr
30. Juli 2019
Montabaur – Das Insolvenzverfahren gegen den angeschlagenen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Via Salus ist praktisch beendet. Das Amtsgericht Montabaur habe es gestern aufgehoben,
Insolvenzverfahren bei Via Salus aufgehoben
23. Juli 2019
Heidelberg – Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH hat im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielt. Das teilte das Unternehmen kürzlich
Umsatzsteigerung, aber Gewinnrückgang bei SRH
14. Mai 2019
Zürich – Die Ameos-Krankenhausgruppe ist im vergangenen Jahr bezogen auf ihre Gesamterlöse und auf die Zahl der Einrichtungen gewachsen: Die Gesamterlöse stiegen um zwei Prozent auf 843 Millionen
Ameos um zwei Prozent gewachsen
31. Juli 2018
Osnabrück – Der Privatklinikkonzern Paracelsus steht vor einem Neuanfang: Dank eines neuen Eigentümers, der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group, endet das Insolvenzverfahren am 1.
Paracelsus hat neuen Eigentümer
20. April 2018
Osnabrück – Die Porterhouse Group hat vom Gläubigerausschuss der Paracelsus-Unternehmensgruppe den Zuschlag für die Übernahme der Klinikgruppe erhalten. Das teilten die Paracelsus-Kliniken heute mit.
Porterhouse soll Paracelsus-Kliniken übernehmen
11. April 2018
Zürich – Die Ameos-Krankenhausgruppe hat 2017 ihren Gesamterlös im Vergleich zum Vorjahr um mehr als vier Prozent auf rund 825 Millionen Euro gesteigert. Das teilte die Geschäftsführung der Gruppe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER