NewsPolitik100.000 Unterschriften gegen Spahns Reformpläne zur Intensivpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

100.000 Unterschriften gegen Spahns Reformpläne zur Intensivpflege

Donnerstag, 5. September 2019

/pressmaster, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seinem Entwurf für ein „Gesetz zur Stärkung von Rehabilitation und intensivpflegerischer Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ eine Welle des Protests ausgelöst.

Auf der Internet­seite Change.org haben inzwischen mehr als 100.000 Menschen die Peti­tion „Lasst Pflege­bedürftigen ihr Zuhause! Stoppt das Intensivpflegestärkungsgesetz“ un­terschrieben. Heute wurden die Unterschriften im Ministerium überreicht.

Anzeige

Spahn betont, er wolle dafür sorgen, dass Beatmungspatienten nach dem Krankenhaus­aufenthalt besser betreut werden. „Und es soll alles getan werden, um sie so schnell wie möglich von einer künstlichen Beatmung zu entwöhnen.“ Auch sollten Geschäfte auf Kosten schwerkranker Menschen verhindert werden.

Doch dann kommt der für Kritiker entscheidende Punkt: „Außerklinische Intensivpflege soll in der Regel in stationären Pflegeeinrichtungen und spezialisierten Wohneinheiten erbracht werden“, heißt es. Patienten sollen danach künftig entweder in vollstatio­nären Pflegeeinrichtungen oder in speziellen Intensivpflege-Wohneinheiten untergebracht werden. Das gelte allerdings nicht für Patienten unter 18 Jahren.

Weiterhin Protest

Aus Sicht von Betroffenenverbänden wie dem Aktionsbündnis aus ALS-mobil und Ability­Watch ist das ein Unding. Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz übt Kritik. „Ohne Zweifel braucht es eine hohe Qualität in der ambulanten Intensivpflege“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Diese schwerstkranken Patienten seien extrem verletzlich.

Kriminellen in dieser lukrativen Branche müsse das Handwerk gelegt werden. Doch die Politik greife zu stark in die Freiheitsrechte von schwerstkranken Menschen ein und verhindere weit­ge­hend eine Intensivpflege in den eigenen vier Wänden.

Ähnlich äußern sich die Betriebskrankenkassen. „Es ist ein offenes Geheimnis, dass von den schätzungsweise 15.000 bis 30.000 Beatmungspatienten, die zu Hause oder in Beat­mungs-WGs versorgt werden, etwa 60 bis 70 Prozent von der künstlichen Beatmung entwöhnt werden könnten“, erklärten Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes.

Klar müsse aber auch sein, dass das Recht auf Selbstbestimmung bei der Wahl des Ver­sor­­gungsortes nicht eingeschränkt werde, so Knieps. „Hier muss der Gesetzestext noch einmal präzisiert werden.“

Nach Angaben der Betriebskrankenkassen ist die Zahl der Intensivpflegedienste alleine zwischen Januar 2014 und Dezember 2016 um fast 25 Prozent und damit im Vergleich zu Pflegediensten überproportional gestiegen. Die Kosten für die Intensivpflege belaufen sich auf 15.000 bis 20.000 Euro pro Versicherten und Monat. Hochgerechnet sind dies bundes­weit zwei bis vier Milliarden Euro pro Jahr.

Angesichts des Protestes signalisiert das Ministerium zumindest Nachdenklichkeit. In ei­ner Antwort auf einen Brief eines Betroffenen versichert ein Sprecher, man wolle die am­bulante intensivmedi­zinische Versorgung deutlich verbessern und Missbrauch dort be­kämpfen, wo „Patienten über 24 Stunden/7 Tage die Woche in zum Teil dubiosen Struk­turen für viel Geld schlecht gepflegt werden“. Die selbstbestimmte Wahl des Aufenthalts­ortes wolle man erhalten.

Nicht betroffen seien zudem Pflegebedürftige, die keine 24-Stunden-Pflege durch eine Pflegefachkraft benötigten. Auch Patienten, die mit einer 24-Stunden-Intensivbetreuung durch eine Pflegefachkraft am sozialen Leben teilnehmen, könnten weiterhin Anspruch auf Pflege zu Hause haben. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680335
DrMartinEBraun
am Mittwoch, 11. September 2019, 01:35

Was haben Kinderrechte in der Verfassung mit der Masernimpfpflicht zu tun?

Sog. Bundespolitiker bestimmter sog. Parteien propagieren derzeit, in das sog. Grundgesetz sog. 'Kinderrechte' aufzunehmen. Nach dieser Grundgesetzänderung brauchten Jens & Konsorten dann die leiblichen Eltern nicht mehr zu fragen: ob ihr Kind geimpft wird, ob es in die politisch korrekte Ganztagskita kommt, ob es der elterlichen Sorge ganz entzogen wird, etc. "Masernschutzgesetz" nimmt diese Anpassung des Grundgesetzes schon mal voraus.
Die Zeichen an der Wand sind überdeutlich zu lesen.
Avatar #769143
Hanna Bolica
am Donnerstag, 5. September 2019, 23:33

143.000 Unterschriften gegen die Impfpflicht

Richtig Pro-Natur, und es ist verwunderlich, dass diese Petition samt Argumentation der Petenten (Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.) im Newsletter von aerzteblatt.de keinerlei Erwähnung findet, stattdessen erhält der Leser immer, wenn es um dieses Thema geht, die wichtige Information, dass Herr Dr. Eckart von Hirschhausen geimpft ist, wobei ich für ihn hoffe, dass er inzwischen auch schon viele, und vor allen Dingen die richtigen Antikörper entwickelt hat (die Viren sind nämlich nicht von gestern, wie man an den Immunitätslücken - ganz aktuell beim Mumpsimpfstoff- sieht).
LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer in Niedersachsen (LÄK) habe ihre Arztauskunft um detaillierte Angaben zur Barrierefreiheit von Praxen erweitert. Die Nutzer können
Arztauskunft in Niedersachsen informiert über Barrierefreiheit
25. August 2020
Bielefeld – Die Fachhochschule (FH) Bielefeld hat ein Projekt gestartet, um die Gesundheitskompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung durch Erklärvideos zu stärken. Das Bundesministerium für
Wissenschaftler und Menschen mit geistiger Behinderung entwickeln Erklärvideos
12. August 2020
Freiburg – Ein Register für außerklinische Intensivpflege hat die Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung (DIGAB) vorgestellt. Es orientiert sich an dem
Register für außerklinische Intensivpflege vorgestellt
10. August 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte müssen ab sofort die Möglichkeiten für eine stufenweise Wiedereingliederung bei Patienten prüfen, die sechs Wochen oder länger krank geschrieben sind. Darauf hat die
Vertragsärzte müssen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stufenweise Wiedereingliederung prüfen
7. August 2020
Berlin – Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Politik aufgefordert, die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen. In
Behindertenbeauftragter drängt Politik, mehr für Barrierefreiheit in Arztpraxen zu tun
4. August 2020
Berlin – Die Politik tut nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. 81 Prozent der Deutschen sagen in einer aktuellen Umfrage, Bund, Länder und
Inklusion: Deutsche sehen großen Nachholbedarf
29. Juli 2020
Köln – In einer Fallserie beschreiben Michael Reich, Universitätsklinikum Freiburg, und Co-Autoren neuroretinale Schädigungen bei drei Patienten nach einer assistierten mechanischen Beatmung aufgrund
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER