NewsPolitikSozialverband mahnt finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband mahnt finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger an

Freitag, 6. September 2019

/Rawpixel.com, stockadobecom

Berlin – Der Sozialverband SoVD mahnt eine finanzielle Aufwertung der Pflege in der Fa­milie an. „Pflegende Angehörige leisten täglich einen erheblichen seelischen, körperli­chen und finanziellen Kraftakt", sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Denn Pflege bedeute Schwerstarbeit und ständige Rufbereitschaft.

Oft seien Überforderung und Krankheit die Folge. Zudem steige insbesondere für pfleg­ende Frauen das Risiko, in Armut abzurutschen. Die bislang von der Politik auf den Weg gebrachten Verbesserungen reichten keinesfalls aus.

Anzeige

„Nötig ist ein umfassendes Maßnah­menbündel, das eine rentenrechtliche Besserstellung der Pflegetätigkeit ebenso umfasst wie eine vereinfachte Vereinbarkeit von Angehörigen­pflege und Beruf“, sagte Bauer. Darüber hinaus seien zweifellos weitere Schritte erfor­derlich.

Der SoVD-Präsident verwies auf ein von seinem Verband in Auftrag gegebenes Gutachten zur pflegebedingten Armut von Frauen. Die Ergebnisse sollen noch in diesem Jahr vorlie­gen. „Dann gibt es mehr Klarheit über die Situation der pflegenden Frauen“, sagte Bauer.

Diese Woche hatte das Statistische Bundesamt Zahlen veröffentlicht. Demnach werden drei von vier Pflegebedürftige zu Hause versorgt. Ende 2017 waren 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Davon wurden 2,59 Millionen Menschen in den eigenen vier Wänden betreut, der Großteil von ihnen allein durch Angehörige, darunter überwiegend Frauen. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER