NewsPolitikSozialverband mahnt finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband mahnt finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger an

Freitag, 6. September 2019

/Rawpixel.com, stockadobecom

Berlin – Der Sozialverband SoVD mahnt eine finanzielle Aufwertung der Pflege in der Fa­milie an. „Pflegende Angehörige leisten täglich einen erheblichen seelischen, körperli­chen und finanziellen Kraftakt", sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Denn Pflege bedeute Schwerstarbeit und ständige Rufbereitschaft.

Oft seien Überforderung und Krankheit die Folge. Zudem steige insbesondere für pfleg­ende Frauen das Risiko, in Armut abzurutschen. Die bislang von der Politik auf den Weg gebrachten Verbesserungen reichten keinesfalls aus.

Anzeige

„Nötig ist ein umfassendes Maßnah­menbündel, das eine rentenrechtliche Besserstellung der Pflegetätigkeit ebenso umfasst wie eine vereinfachte Vereinbarkeit von Angehörigen­pflege und Beruf“, sagte Bauer. Darüber hinaus seien zweifellos weitere Schritte erfor­derlich.

Der SoVD-Präsident verwies auf ein von seinem Verband in Auftrag gegebenes Gutachten zur pflegebedingten Armut von Frauen. Die Ergebnisse sollen noch in diesem Jahr vorlie­gen. „Dann gibt es mehr Klarheit über die Situation der pflegenden Frauen“, sagte Bauer.

Diese Woche hatte das Statistische Bundesamt Zahlen veröffentlicht. Demnach werden drei von vier Pflegebedürftige zu Hause versorgt. Ende 2017 waren 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Davon wurden 2,59 Millionen Menschen in den eigenen vier Wänden betreut, der Großteil von ihnen allein durch Angehörige, darunter überwiegend Frauen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Düsseldorf – Angehörige, die ihre Partner, Eltern oder Kinder über lange Zeit zuhause pflegen, sollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen besseren Zugang zu Kuren erhalten. Das Land hat deshalb die
Kuren sollen pflegenden Angehörigen Auszeit ermöglichen
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER