NewsPolitikThüringen will Regelungslücke bei Weiterqualifizierung von Pflegehelfern schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will Regelungslücke bei Weiterqualifizierung von Pflegehelfern schließen

Freitag, 6. September 2019

/dpa

Erfurt – Thüringen will bei der Reform der Pflegeausbildung Nachteile für Altenpflege­helfer, die sich später zur Fachkraft qualifizieren wollen, vermeiden. Dabei gehe es kon­kret um jene Hilfskräfte, deren Ausbildung in diesem Jahr begonnen habe und die sich 2020 weiterqualifizieren wollten, teilte das Sozialministerium mit.

Wie bei früheren Jahrgängen solle ihre einjährige Helferausbildung dafür angerechnet werden, sagte ein Sprecher. Eine entsprechende Übergangsregelung soll in Kürze in Kraft treten. Hintergrund ist die Zusammenlegung der bisher getrennten Ausbildung von Kran­ken-, Alten- und Kinderkrankenpflegern im nächsten Jahr.

Anzeige

Diese Fachkräfte durchlaufen künftig in zwei ihrer drei Lehrjahre eine gemeinsame allge­meine Ausbildung. Im dritten Jahr können sie sich dann spezialisieren. Neben Real­schü­lern können auch Hauptschüler nach einem Abschluss als Pflegehelfer diese Ausbil­dung absolvieren. Hier gebe es allerdings eine Regelungslücke im Bundesgesetz, so das Minis­terium.

Nach bisherigem Recht können Pflegehelfer bei der Weiterqualifizierung gleich ins zweite Ausbildungsjahr einsteigen, dies soll auch künftig möglich sein. Weil es 2020 aber noch keinen zweiten Jahrgang nach dem neuen Modell gebe, drohe hier eine Fachkräftelücke, fürchtet etwa der Landesverband privater Pflegeanbieter. Die angekündigte Ausnahme­re­gelung soll den in diesem Jahr noch nach altem Recht ausgebildeten Hilfskräften den nahtlosen Umstieg ermöglichen.

Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels in der Altenpflege werden Hilfskräfte für Pflegeanbieter zunehmend interessant. Sie werden hauptsächlich für einfache Arbeiten eingesetzt, etwa bei Körperpflege und Essenversorgung Pflegebedürftiger. Fachkräfte hingegen dürfen auch Aufgaben wie das Wechseln von Verbänden oder die Pflegedokumentation übernehmen. In Thüringen sind mehr als 32.000 Menschen in der Pflege beschäftigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche
Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
11. September 2019
Berlin – Die Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Neuregelung zur Intensivpflege hält an. Weitere Verbände äußerten heute anlässlich einer Anhörung im Ministerium
Kritik an Spahns Plänen für Intensivpflege reißt nicht ab
11. September 2019
Berlin – Technisierung und Digitalisierung sind in aller Munde – ob beim selbstfahrenden Auto, beim E-Learning oder in der Medizin. In der Pflege hält die Digitalisierung aber nur zögerlich Einzug,
Krankenkassen wollen Nutzen digitaler Technik in der Pflege genau prüfen
5. September 2019
Bonn – Für mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ausgesprochen. „Die zentrale Aufgabe rechtlicher Betreuung muss es sein,
Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht
3. September 2019
Osnabrück – Die gescheiterten Gespräche zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über eine Ausweitung der Personaluntergrenzen auf neue Pflegebereiche haben deutliche Kritik in der Politik
Deutliche Kritik am Scheitern der Gespräche zu Personaluntergrenzen in der Pflege
2. September 2019
Stuttgart – Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat auf den Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen im Land reagiert. Die Behörden können Pflegeeinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Jahr
Baden-Württemberg lockert Einzelzimmervorgabe für Pflegeeinrichtungen
26. August 2019
Hamburg – Die Hamburger Krankenhäuser halten die seit Jahresbeginn bundesweit geltenden Personalvorgaben für pflegeintensive Bereiche zu 97 Prozent ein. Das habe eine Auswertung der Angaben von 21
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER