NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten warnen vor Folgeschäden durch Alkoholkonsum von Schwangeren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten warnen vor Folgeschäden durch Alkoholkonsum von Schwangeren

Freitag, 6. September 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat auf die Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam gemacht. Alkohol in der Schwanger­schaft oder Stillzeit gefährde die Gesundheit des Kindes, warnte DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch im Vorfeld des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September

Der Vereinigung zufolge trinken in Europa zwischen 14,4 und 30 Prozent der Schwange­ren wiederholt Alkohol. Mit fatalen Folgen: In der Gebärmutter kann das Gift das zentrale Nervensystem des Kindes schädigen. Im schlimmsten Fall kommt es zu körperlichen Fehl­bildungen, geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen.

Anzeige

Diese Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD) ist laut DPtV eine der häufigsten Erkrankun­gen Neugeborener und kommt in verschiedenen Ausprägungen vor. Oft seien FASD-Be­troffene lebenslang auf fremde Hilfe angewiesen.

„Prävention ist hier der Schlüssel, um diese Folgeschäden für das Kind frühzeitig zu ver­mei­den“, betonte Lubisch. Alkoholsucht müsse lange vor einer Schwangerschaft behan­delt werden. Bestehende Präventionsstrategien sollten dringend mit psychotherapeu­ti­scher Expertise ausgebaut werden.

Die wichtigste Präventionsmaßnahme wäre laut Lubisch aber ein Verbot der Werbung für alkoholhaltige Getränke: „Die Werbung ist überall und verharmlost die Gefahren der Getränke“, sagte die Bundesvorsitzende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Stockholm – Eine Anämie in der Schwangerschaft kann die Entwicklung des Kindes behindern. Nach einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019) ist vor allem in den
Frühe Anämie in der Schwangerschaft kann Autismus, ADHS und geistige Behinderungen fördern
19. September 2019
Kiel – In Schleswig-Holstein ist aktuell keine auffällige Häufung von Fehlbildungen bei Säuglingen zu beobachten. Es seien bisher keine statistischen Auffälligkeiten bekannt, teilte ein Sprecher des
Keine statistischen Auffälligkeiten zu Handfehlbildungen in Schleswig-Holstein
19. September 2019
Hamburg – Nach einer Abfrage aller Geburtshilfen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörden keine Steigerung von Fehlbildungen bei Neugeborenen. Das
Keine Häufung von Fehlbildungen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern
19. September 2019
Köln – Weltweit sterben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) immer weniger Kinder und Mütter. Wie aus einem heute veröffentlichten Bericht hervorgeht, sind die Sterblichkeitsraten auf einen neuen
Weltweit sterben immer weniger Kinder und Mütter
18. September 2019
Löwen – Belgische Forscher haben mit einer neuen Methode feinste Kohlenstoffpartikel (Black Carbon) auf der fetalen Seite der Plazenta nachgewiesen. Die Konzentration korrelierte ihrem Bericht in
Luftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER