NewsPolitikFDP will Eizellspenden und Leihmutterschaft ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP will Eizellspenden und Leihmutterschaft ermöglichen

Freitag, 6. September 2019

Dmytro Sukharevskyi /stock.adobe.com

Jena – Die FDP verlangt eine stärkere staatliche Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare und will bisherige Beschränkungen bei der Fortpflanzungsmedizin kippen. „Wir Frei­en Demokraten stehen an der Seite der Menschen, die sich sehnlichst ein Kind wün­schen. Wir wollen sie dabei unterstützen, diesen Wunsch Realität werden zu lassen“, sagt­e der Fraktions- und Parteivorsitzende Christian Lindner heute zum Abschluss der Klau­surtagung der FDP-Bundestagsfraktion in Jena. Deshalb setze man sich für einen zeitge­mäßen Rechtsrahmen ein, der an die neuen medizinischen Möglichkeiten angepasst sei.

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert konkret, das aus ihrer Sicht veraltete Embryonen­schutz­gesetz durch ein modernes „Fortpflanzungsmedizingesetz“ zu ersetzen. Eizellspen­den sollten wie etwa in Frankreich, Österreich oder Schweden auch in Deutschland lega­lisiert werden. Unter bestimmten Umständen bereits zulässige Embryonenspenden müss­ten „aus der rechtlichen Grauzone herausgerückt werden“, heißt es in einem von der Fraktion beschlossenen Papier.

Anzeige

Nach den FDP-Vorstellungen sollen in einem institutionalisierten Verfahren gespendete Eizellen und Embryonen durch zentrale Einrichtungen aufbewahrt und vermittelt werden können – ähnlich wie jetzt schon bei der Samenspende. Die FDP will zudem nichtkom­mer­zielle Leihmutterschaft unter Auflagen und hohen ethischen Anforderungen ermögli­chen. Dafür müsse es einen klaren Rechtsrahmen geben.

Langfristig müssten die Krankenkassen Kinderwunschbehandlungen wieder voll bezah­len. Diese Behandlungen dürften nicht an die Ehe und nicht an starre Altersgrenzen ge­bunden sein. Auch unverheiratete Paare sollten gemeinsam Kinder adoptieren dürfen.

„Die Gesetze zur Reproduktionsmedizin sind in Deutschland noch auf dem Stand der Regierungszeit von Helmut Kohl. Da ist ein Update dringend notwendig“, sagte Lindner in Jena. Es gebe Regelungen, die den Zugang zu einer Kinderwunschbehandlung erschwer­ten. Manche Methoden der Fortpflanzungsmedizin seien in Deutschland komplett verbo­ten, obwohl sie in anderen Ländern längst zulässig seien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769157
Isor70
am Montag, 9. September 2019, 09:26

Leihmutterschaft

Endlich!! In einem Land wie Deutschland, in dem immer weniger Deutsche Kinder haben ( wollen), sollten wir doch froh über jeden sein, der sich sehnlichst einen zukünftigen " Rentnerzahler" wünscht, aber es aus eigener " Kraft" nicht schafft.
Übrigens, was nützen alle sozialen Vorgaben wie Größe fes Kinderzimmers, Einkommen und Beziehungsstatus, wenn selbst Minderjährige Kinder bekommen ( Können)? Die bekommen das auch irgendwie besser oder schlechter hin. Wie gut werden das dann erst Leute hin bekommen, die sich ein Kind wünschen und das gut vorher durchdacht haben?
Also los endlich!
Avatar #723317
mlMwiGw8
am Samstag, 7. September 2019, 13:14

Eizellspende

Es ist für Erwachsene sicher schön, ein Kind zu haben. Aber wer denkt an das Kind, wenn es selber erwachsen ist. Besteht für das so gezeugte Kind ein höheres gesundheitliches und psychosomatisches Risiko?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Berlin – Mit Nordrhein-Westfalen ist nun auch das bevölkerungsreichste Bundesland der Bundesinitiative zur Bezuschussung von Kinderwunschbehandlungen beigetreten. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska
Neun von 16 Bundesländern bezuschussen Kinderwunschbehandlung
23. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will an dem im Embryonenschutzgesetz verankerten Verbot der Eizellspende festhalten. Mit der Grundsatzentscheidung von 1991 habe der Gesetzgeber „im Interesse des
Bundesregierung hält am Verbot der Eizellspende fest
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
13. August 2019
Berlin – Union und Grüne wehren sich gegen Forderungen aus der FDP, in Deutschland künftig auch Leihmutterschaften zu erlauben. Die Regelungen für Kinderwunschbehandlung und Reproduktionsmedizin seien
Union und Grüne gegen Legalisierung von Leihmutterschaften
12. August 2019
Berlin – Die FDP-Politikerin Katrin Helling-Plahr hat sich für eine Legalisierung von Leihmutterschaften und Embryonenspenden in Deutschland ausgesprochen. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990
FDP-Politikerin für Legalisierung von Leihmutterschaften
24. Juli 2019
Paris – Die französische Regierung will allen Frauen die künstliche Befruchtung zugänglich machen. Das Kabinett brachte heute ein Bioethik-Gesetz auf den Weg, mit dem sich künftig auch
Frankreich will künstliche Befruchtung für alle Frauen öffnen
2. Juli 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit unerfülltem Kinderwunsch finanziell bei den kostspieligen medizinischen Behandlungen. Erstmals nehme das Land dieses Jahr an einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER