NewsPolitikFDP will Eizellspenden und Leihmutterschaft ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP will Eizellspenden und Leihmutterschaft ermöglichen

Freitag, 6. September 2019

Dmytro Sukharevskyi /stock.adobe.com

Jena – Die FDP verlangt eine stärkere staatliche Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare und will bisherige Beschränkungen bei der Fortpflanzungsmedizin kippen. „Wir Frei­en Demokraten stehen an der Seite der Menschen, die sich sehnlichst ein Kind wün­schen. Wir wollen sie dabei unterstützen, diesen Wunsch Realität werden zu lassen“, sagt­e der Fraktions- und Parteivorsitzende Christian Lindner heute zum Abschluss der Klau­surtagung der FDP-Bundestagsfraktion in Jena. Deshalb setze man sich für einen zeitge­mäßen Rechtsrahmen ein, der an die neuen medizinischen Möglichkeiten angepasst sei.

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert konkret, das aus ihrer Sicht veraltete Embryonen­schutz­gesetz durch ein modernes „Fortpflanzungsmedizingesetz“ zu ersetzen. Eizellspen­den sollten wie etwa in Frankreich, Österreich oder Schweden auch in Deutschland lega­lisiert werden. Unter bestimmten Umständen bereits zulässige Embryonenspenden müss­ten „aus der rechtlichen Grauzone herausgerückt werden“, heißt es in einem von der Fraktion beschlossenen Papier.

Anzeige

Nach den FDP-Vorstellungen sollen in einem institutionalisierten Verfahren gespendete Eizellen und Embryonen durch zentrale Einrichtungen aufbewahrt und vermittelt werden können – ähnlich wie jetzt schon bei der Samenspende. Die FDP will zudem nichtkom­mer­zielle Leihmutterschaft unter Auflagen und hohen ethischen Anforderungen ermögli­chen. Dafür müsse es einen klaren Rechtsrahmen geben.

Langfristig müssten die Krankenkassen Kinderwunschbehandlungen wieder voll bezah­len. Diese Behandlungen dürften nicht an die Ehe und nicht an starre Altersgrenzen ge­bunden sein. Auch unverheiratete Paare sollten gemeinsam Kinder adoptieren dürfen.

„Die Gesetze zur Reproduktionsmedizin sind in Deutschland noch auf dem Stand der Regierungszeit von Helmut Kohl. Da ist ein Update dringend notwendig“, sagte Lindner in Jena. Es gebe Regelungen, die den Zugang zu einer Kinderwunschbehandlung erschwer­ten. Manche Methoden der Fortpflanzungsmedizin seien in Deutschland komplett verbo­ten, obwohl sie in anderen Ländern längst zulässig seien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #793461
Hanna5
am Mittwoch, 23. Oktober 2019, 11:09

Leihmutterschaft in der Ukraine

Die Frage über die Leihmutterschaft ist äußerst kompliziert. Viele Leute sind auch bis jetzt dessen nicht sicher, ob eine solche Behandlung annehmbar sei oder nicht. Aber ich glaube, dass es wirklich eine fortschrittliche Methode ist. Viele fruchtlose Paare haben bloß keine Varianten! Man muss bloß bedenken, dass es außerordentlich wichtig ist, allen Grundmomenten eine große Achtung zu schenken. Zum Beispiel ist eine meiner allernächsten Freundinnen fruchtlos. Und sie hat mit dem Ehemann eine Leihmutter in der Klinik gefunden, wo sie sich mit dem Problem der Fruchtlosigkeit befassten. Das war eine ukrainische Klinik (die Reproduktive Feskow-Gruppe), wo alle Mütter gesund und ausprobiert sind, die Übereinstimmung durch einen Vertrag bekräftigt wird, deshalb besteht eine gewisse Garantie, dass alles ordnungsgemäß verlaufe. Im Geburtszeugnis werden nur die biologischen Eltern angegeben, die Ausreisedokumente haben sie binnen etlicher Tage empfangen. Und nun sind sie bereits als Eltern nach Hause zurückgekehrt! Viel Erfolg allen, die sich Kinder wollen)
Avatar #688267
Max Schneider
am Montag, 30. September 2019, 15:24

Ich glaube nicht an Legalisierung von Eizellspenden und Leihmutterschaft

Ich glaube nicht an Sintflut und ich glaube nicht an Legalisierung von Eizellspenden und Leihmutterschaften in De. Das wäre zu umständlich. Aber ich bewundere wie offen in den leihmutterschaftsfreundlichen Ländern damit umgegangen wird. Und ich glaube an Legalisierung von einem künstlichen Uterus. (ein Gesetzentwurf von einem ukrainischen Abgeordneten)
Avatar #747929
Levi55
am Donnerstag, 26. September 2019, 15:14

Leihmutterschaft

„Die Gesetze zur Reproduktionsmedizin sind in Deutschland noch auf dem Stand der Regierungszeit von Helmut Kohl. Da ist ein Update dringend notwendig“ - Zitat Ende.
Update aller Gesetze zur Reproduktionsmedizin sollte schon viel früher durchgeführt werden, weil im 21. Jahrhundert unsere Gesellschaft was Neues nicht nur im Gebiet der Wissenschaft und Technick etc., sondern auch im Gebiet der Reproduktionsmedizin braucht. Was soll ein betroffenes Paar mit einem unerfüllten und sehnlichen Kinderwunsch machen? Die Eizellspende ist unter Verbot, die Leihmutterschaft generell ein Tabu-Thema. Wohin fließen die meisten Deutschen auf der Suche nach der Erfüllung ihren Träumen? Es gibt in der Welt nur zwei Monopolisten im Bereich der Leihmutterschaft, das sind die USA und die Ukraine. Die USA ist eine teure Variante und die Ukraine hat günstigere Preise und hohe Qualität der angebotenen Diensleistungen. Unsere Freunde haben ihre Zwillinge durch Leihmutterschaft im obenerwähnten Land (Biotexklinik) gekriegt. Die Klinik, die sie dank Youtube gefunden haben, ist echt riesig. Eigene Hotels und Appartements, eigene Logistikabteilung und mehrsprachiges Team, hochqualifizierte Ärzte. Die Ukraine ist sehr locker für deutsche ungewollt kinderlose Paare. Es wurde eine Gruppe gegründet und bis heute finden sich immer mehr Paare, die zu Mitgliedern werden und sich alle den Babytraum erfüllen möchten oder dies bereits getan haben.
Avatar #769157
Isor70
am Montag, 9. September 2019, 09:26

Leihmutterschaft

Endlich!! In einem Land wie Deutschland, in dem immer weniger Deutsche Kinder haben ( wollen), sollten wir doch froh über jeden sein, der sich sehnlichst einen zukünftigen " Rentnerzahler" wünscht, aber es aus eigener " Kraft" nicht schafft.
Übrigens, was nützen alle sozialen Vorgaben wie Größe fes Kinderzimmers, Einkommen und Beziehungsstatus, wenn selbst Minderjährige Kinder bekommen ( Können)? Die bekommen das auch irgendwie besser oder schlechter hin. Wie gut werden das dann erst Leute hin bekommen, die sich ein Kind wünschen und das gut vorher durchdacht haben?
Also los endlich!
Avatar #723317
mlMwiGw8
am Samstag, 7. September 2019, 13:14

Eizellspende

Es ist für Erwachsene sicher schön, ein Kind zu haben. Aber wer denkt an das Kind, wenn es selber erwachsen ist. Besteht für das so gezeugte Kind ein höheres gesundheitliches und psychosomatisches Risiko?
LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
Bundesärztekammer mahnt Reform des Embryonenschutzgesetzes an
1. September 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Paare hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang finanziell bei einer medizinischen Kinderwunschbehandlung unterstützt. „Ein Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern“,
4.000 Paare nutzen Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlung
4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
Künstliche Befruchtung: Kosten können von Steuer abgesetzt werden
3. August 2020
Paris – Das französische Parlament öffnet per Gesetz künstliche Befruchtung für alle Frauen. Die Nationalversammlung verabschiedete in der Nacht zu vorgestern das umstrittene Bioethikgesetz, das die
Frankreichs Parlament: Künstliche Befruchtung für alle Frauen
24. Juli 2020
Berlin – Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung nun doch keine bundesweiten Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen einführen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine
Kinderwunschbehandlung: Regierung bricht Versprechen bundesweiter Förderung
22. Juli 2020
Berlin – Bayern will noch in diesem Jahr der Bundes-Förderkooperative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ beitreten, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER