NewsMedizinMultiresistente Keime bei Stadtratten weit verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiresistente Keime bei Stadtratten weit verbreitet

Freitag, 6. September 2019

/kichigin19, stock.adobe.com

Wien – Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen, die von multiresistenten Bakterien infiziert werden können. Eine Studie in Eurosurveillance (2019; doi: 10.2807/1560-7917.ES.2019.24.32.1900149) ergab, dass die gefährlichen Keime auch bei Stadtratten weit verbreitet sind.

Ratten halten sich gerne in der Nähe von Menschen auf. Sie ernähren sich von deren Ab­fällen, die sie häufig in der Kanalisation aufspüren. Dort können sie auch Krankheits­er­reger aufnehmen. Ratten sind deshalb für Forscher interessant, die die Verbreitung von multiresistenten Keimen untersuchen.

Anzeige

Amélie Desvars-Larrive von der veterinärmedizinischen Universität Wien und Mitarbeiter haben 62 Exemplare der Wanderratte (Rattus norvegicus) untersucht, die sie am Karls­platz und an den Uferpromenaden der Donau einfingen. Der Karlsplatz gehört zu den touris­tischen Zentren der österreichischen Hauptstadt, die Uferpromenaden sind bei Obdachlosen beliebt.

Die Forscher fanden heraus, dass die meisten Ratten mit multiresistenten Keimen besie­delt waren. Bei 9 der 62 Ratten wurden 8 multiresistente Escherichia coli und zwei Ente­robacter mit der gefürch­teten NDM-1-Resistenz gefunden, gegen die viele Antibiotika wirkungslos bleiben. 9 Enterobacteriaceae-Isolate enthielten das CTX-M-Gen, 1 das amp­C-Gen. Beide vermitteln ebenfalls eine Resistenz gegen Beta-Laktam-Antibiotika. Methicillin-resistente Staphylo­kokkenarten wurden bei 37 Ratten isoliert.

Stadtratten werden damit zu potenziellen Überträgern von Krankheitserregern. Am meis­ten gefährdet dürften Obdachlose sein, die einen wesentlich engeren Kontakt zu den Na­gern haben als Touristen, sofern die besuchten Orte regelmäßig gereinigt werden. Ob und wie häufig es tatsächlich zu Infektionen kommt, ist nicht bekannt.

Wien ist übrigens nicht die einzige Stadt, in der Ratten mit multiresistenten Enterobacte­riaceae infiziert sind. Die Inzidenz in der aktuellen Studie (14,5 %) war vergleichbar mit der in früheren Untersuchungen in Berlin (13,6 %) und Hongkong (13,9 %). In Piräus be­trug die Inzidenz sogar 61,5 % gegenüber „nur“ 6,5 % in Vancouver. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Antwerpen – Ein Stamm von Salmonella typhimurium, der in Zentralafrika Blutstrominfektionen verursacht, hat Resistenzen entwickelt, die die meisten der derzeit verfügbaren Antibiotika wirkungslos
Invasive XDR-Salmonellen in Afrika gegen (fast) alle Antibiotika resistent
19. September 2019
Berlin – Multiresistente Krankheitserreger erschweren in Krankenhäusern immer häufiger die Behandlung von Infektionen. Am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin wird erprobt, ob die betroffenen Patienten von
„In osteuropäischen Ländern werden Bakteriophagen längst gegen Infektionen eingesetzt“
17. September 2019
Liverpool – Ein mit 2 Antibiotika imprägnierter Shunt hat in einer randomisierten Vergleichsstudie das Infektionsrisiko nach einer Hydrocephalus-Operation deutlich gesenkt. Die Gesamtzahl der
Imprägnierte Katheter vermeiden Infektionen nach Shunt-Operation bei Hydrocephalus
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER