NewsÄrzteschaftDiskussion um Ruf nach Verbot von E-Scootern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diskussion um Ruf nach Verbot von E-Scootern

Montag, 9. September 2019

/dpa

Osnabrück – Wenige Wochen nach der Zulassung von E-Scootern in Deutschland hat sich der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, für ein komplettes Verbot der Kleinfahrzeuge eingesetzt. „Nur das würde helfen, Verletzungen zu vermeiden“, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Überall dort, wo diese Fahrzeuge inzwischen herumfahren würden, gebe es deutlich mehr Verletzte. Das beginne bei komplexen Brüchen von Armen und Beinen und reiche bis zu Kopfverletzungen und Todesfällen. „Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten“, sagte er. Aus unfallchirurgischer Sicht seien die E-Tretroller eine Katastrophe.

Anzeige

Die Gefahr gehe oft von den Fahrern aus, die blindlings Kreuzungen querten, zu zweit führen und sich rücksichtslos verhielten. „Aber das war absehbar. Aus ärztlicher Perspek­tive war es unverantwortlich, grünes Licht für E-Tretroller zu geben“, so der Mediziner.

E-Roller-Führerscheine oder der Einbau von Blinkern würden daran nichts ändern. „Es gibt auch keine Notwendigkeit für diese Gefährte. Sie gehören nicht auf die Straße und schon gar nicht auf den Gehweg“, sagte Gassen. Die Rettungsstellen seien schon voll genug.

Verbot ist Quatsch

Der Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Versicherer (GdV) wider­sprach: „Ein Verbot der E-Tretroller so kurz nach der Einführung zu fordern ist Quatsch“, sagte er der Zeitung. Es sei von vornherein klar, dass es zu Unfällen kommen werde, wenn man dieses zusätzliche Verkehrsmittel auf Straßen zulasse.

„Wir stellen auch schwere Unfälle unter Beteiligung von Radfahrern fest – aber es würde niemand auf die Idee kommen, sie im Straßenverkehr zu verbieten“, sagte er. Wichtig sei, Fehlentwicklungen zu beseitigen – etwa durch „mehr polizeiliche Kontrolle“.

Wie das Klinikum St. Georg in Hamburg mitteilte, sind seit Einführung der E-Tretroller in Hamburg 35 Verletzte nach Unfällen mit diesen Fahrzeugen behandelt worden. Elf hätten operiert werden müssen.

„In den vergangenen beiden Monaten haben wir in unserer Klinik mehr Verletzte durch E-Scooter-Unfälle behandelt als Verletzungen durch Fahrradunfälle“, sagte Christian Küh­ne, Chefarzt des chirurgisch-traumatologischen Zentrums der Asklepios Klinik St. Georg. Bei den operationsbedürftigen Verletzungen seien Scooterfahrer oder Verletzte nach Scooter­unfällen aktuell fünfmal stärker betroffen.

Der Klinikbetreiber geht davon aus, dass „der Zustrom an Verletzten anhalten wird“. Zu­mal damit zu rechnen sei, dass die Anzahl der E-Scooter zunehme. Mehrere Ärzte der Kli­niken appellierten an alle Fahrer dieser Tretroller, unbedingt einen Helm zu tragen, auch wenn es in Deutschland keine Helmpflicht gebe.

Nach Angaben der Hamburger Polizei hat allein die Fahrradstaffel 17 Schwerpunktkon­troll­en durchgeführt (Stand August). Das Befahren des Gehwegs oder der Fußgängerzone sei dabei der häufigste Verstoß von E-Scooter-Fahrern gewesen. In weiteren Fällen sei das Rotlicht missachtet, die falsche Radwegseite genutzt oder ein Mitfahrer mitgenomm­en worden.

„Wir stellen immer wieder fest, dass die Nutzer sich im Vorwege offenbar nicht ausrei­chend über die im Zusammenhang mit E-Scootern geltenden Regeln auseinander gesetzt haben“, sagte ein Polizeisprecher. Jeder solle sich beispielsweise bewusst sein: Wer alko­holisiert auf einem E-Scooter erwischt werde, riskiere seinen Führerschein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Dienstag, 10. September 2019, 07:25

"Rin die Kartoffeln - raus aus die Kartoffeln"

Jetzt ist es zugelassen. Da das Ding mit auch nur einer Tasche nicht zu fahren ist - (außer mit kleinem Rucksack) - kann man davon ausgehen,
dass Jene die das Ding fahren, das Ding, sich selbst und ihren Gleichgewichtssinn erst einmal ausprobieren. - Wenn die Kosten nicht
wieder eingefahren werden, die Wartenden nicht auf ihre Kosten kommen,
zu wenige Kunden diese Gefährte langfristig nutzen, verschwinden sie
von alleine wieder - bis auf wenige eigene Roller. Und Kaufen ist doch der
eigentliche Sinn. Ausprobierphase. Kann man damit fahren - auch mit der
U-S-Bahn? Bewährt es sich? Für Manche wäre das vermutlich etwas. Nur
wo die wohnen, stehen keine 1-2-3-4 Roller verlässlich jeden Tag und
frühmorgens sowieso nicht.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER