NewsHochschulenCharité-Nachwuchs­gruppe forscht zur Rolle der Magen-Darm-Flora bei Krankheiten im Verdauungstrakt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité-Nachwuchs­gruppe forscht zur Rolle der Magen-Darm-Flora bei Krankheiten im Verdauungstrakt

Montag, 9. September 2019

Querschnitt eines entzündeten Dickdarms (Mausmodell): Die Zellkerne sind blau, die Zellmembranen weiß eingefärbt. Rot markiert sind die Bakterien, die das gesamte Mikrobiom darstellen. Der Pfeil zeigt auf die Bakterien, die in die Krypten – die Vertiefungen der Darmschleimhaut – gelangt sind. In gesundem Zustand ist dieser Bereich vor Bakterien geschützt. /Sigal, Charité

Berlin – Die Rolle des Darm-Mikrobioms bei verschiedenen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes untersucht eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin um Michael Sigal von der Medizinischen Klinik mit Schwer­punkt Hepatologie und Gastroenterologie am Campus Charité Mitte.

Insbesondere soll es dabei um die Frage gehen, warum die Magen-Darm-Flora bei eini­gen Menschen offenbar zu Erkrankungen führt oder zu diesen beiträgt, bei anderen hin­ge­gen nicht. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben für sechs Jahre mit rund 1,6 Millionen Euro.

Anzeige

„Wir werden die Interaktionen zwischen Stammzellen und spezifischen Bakterien, die den Magen-Darm-Trakt chronisch besiedeln und ein krankmachendes Potenzial haben, be­leuch­ten. So untersuchen wir beispielsweise Bakterien des Dickdarms, die in Verbindung mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen und bösartigen Krebserkrankungen stehen“, umreißt Sigal zentrale Inhalte seines Projektes.

Methodisch setzt die Gruppe auf die Analyse von Patientenproben und von Zell- und Stamm­zellkulturen sowie auf experimentelle Tiermodelle. Eine zentrale Rolle soll außer­dem die Visualisierung der Bakterien im Gewebe mittels hochauflösender Mikroskope spielen.

„Mit unseren Arbeiten möchten wir zeigen, unter welchen Bedingungen einige unserer Darm-Bewohner Schäden anrichten. So können wir Strategien entwickeln, um Beschwer­den zu verhindern und die Darmgesundheit wiederherzustellen“, so Sigal. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #724084
MPeuser
am Dienstag, 10. September 2019, 12:45

Endlich kümmert man sich um die Darmfloira

Die richtig zusammengesetzte natürliche Darmflora ist entscheidend für unsere Gesundheit. Ich stelle gerne der Emmy Noether Nachwuchsgruppe um Michael Sigal meine Forschung zum Thema Ursache und Vermeidung von Autismus gratis zur Verfügung. Lediglich anfordern unter mpeuser@hotmail.com
Es handelt sich um die grösste "Epidemie" der Gegenwart, von der bereits 70 Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Wenn wir nichts unternehmen werden wir in 20 Jahren 200 Millionen Autisten haben.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Unternehmer im chemisch-pgarmazeutischen Bereich i.R.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER