NewsPolitikZehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente

Montag, 9. September 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine An­frage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt.

Demnach waren im vergangenen Jahr 71.319 Fälle, in denen erstmals eine Erwerbsmin­de­­rungsrente gezahlt wurde, auf psychische Störungen zurückzuführen. Das entspricht im bundesweiten Schnitt einem Anteil von 42,9 Prozent.

Anzeige

Laut Bundesarbeitsministerium führten im vergangenen Jahr besonders häufig Depres­sionen zur erstmaligen Zahlung einer Erwerbsminderungsrente. Den Angaben zufolge ging es dabei in 21.455 Fällen um mehr oder weniger dauerhafte Depressionen, in 9.623 Fällen um eine vorübergehende Erkrankung. In 6.206 Fällen führten im vergangenen Jahr psychosomatische Störungen zu einer neuen Erwerbsminderungsrente.

Insgesamt gab es in Deutschland 2018 rund 1,8 Millionen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Als volle Erwerbsminderung gilt, wenn das Leistungsvermögen des Be­troffenen weniger als drei Stunden Arbeit pro Tag beträgt.

„Trotz des Hereinwachsens der geburtenstarken Jahrgänge ins Hauptrisikoalter für Er­werbsminderung ist die Zahl der Neufälle rückläufig“, so das Arbeitsministerium. Psych­ische Störungen seien seit Jahren „führende Bewilligungsdiagnosen“ für eine Erwerbs­minderungsrente.

Die Bundesregierung verweist allerdings auf Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts, wonach psychische Erkrankungen nicht häufiger geworden seien. Jedoch hätten die diag­nostizierten und behandelten Fälle seit Jahren kontinuierlich zugenommen. Es gebe auch ein verändertes „Hilfesucheverhalten“. Ärztliche und psychotherapeutische Leistungs­an­gebote würden frühzeitiger in Anspruch genommen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778412
Existencia
am Montag, 9. September 2019, 21:40

Rente wegen Psychische Störungen...

Das ist doch kein Wunder, nur Politiker und ein Großteil der "Arzte" haben Scheuklappen. Der Druck wird immer größer. Dank der Tatsache, dass den Unternehmen das Hinterteil mit Lohnzuschüssen bis 100% gepudert wird, erhöhen die schamlos die Anforderungen an die Arbeitnehmer "Sind ja genug andere da, die nichts kosten". Bewerber müssen unter 30 sein oder Körbchengröße D und 20 Jahre Qualifikation haben. Andernfalls wird eben ein "hoch qualifizierter Migrant" oder ein anderer eingestellt, für den der Staat (also wieder hauptsächlich der Arbeitnehmer) den Lohn bezahlt.
Das erzeugt natürlich psychische Überbelastung, die von Ignoranten und Schwätzern noch immer nicht wirklich ernst genommen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
16. September 2020
Berlin – Die Zahl der Krankschreibungen von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Leiden hat im Jahr 2019 einen neuen Höchststand erreicht. Das legen die Ergebnisse des aktuellen Psychoreports 2020 der
DAK-Report: Fehltage wegen psychischer Erkrankungen auf Höchststand
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
14. September 2020
Hamburg – Die Zahl der Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen ist rasant gestiegen. Die Krankenkasse DAK Gesundheit verzeichnet nach neuesten Zahlen von 2000 bis 2019 einen Anstieg der
Mehr Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen
11. September 2020
Der Einsatz gängiger Gesichtsmasken bei kurzfristig hoher Arbeitsbelastung führt zu einer messbaren, aber klinisch nicht relevanten Veränderung der Blutgaswerte im Vergleich zur maskenfreien
Gesichtsmasken bei kurzfristiger hoher Arbeitsbelastung: Kein klinisch relevanter Einfluss auf Blutgaswerte
7. September 2020
Teltow – Die Bundesregierung will eine Offensive für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz starten. Das kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) heute an. „Wir werden das dieses Jahr
Bundesarbeitsminister Heil kündigt Offensive für psychische Gesundheit an
3. September 2020
Wiesbaden – Das Personal in Kliniken und Arztpraxen arbeitet häufiger in Teilzeit. Zwischen 2014 und 2019 stieg der Anteil der Teilzeitbeschäftigten von 39 auf 42 Prozent, wie das Statistische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER