NewsPolitikZehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente

Montag, 9. September 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine An­frage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt.

Demnach waren im vergangenen Jahr 71.319 Fälle, in denen erstmals eine Erwerbsmin­de­­rungsrente gezahlt wurde, auf psychische Störungen zurückzuführen. Das entspricht im bundesweiten Schnitt einem Anteil von 42,9 Prozent.

Anzeige

Laut Bundesarbeitsministerium führten im vergangenen Jahr besonders häufig Depres­sionen zur erstmaligen Zahlung einer Erwerbsminderungsrente. Den Angaben zufolge ging es dabei in 21.455 Fällen um mehr oder weniger dauerhafte Depressionen, in 9.623 Fällen um eine vorübergehende Erkrankung. In 6.206 Fällen führten im vergangenen Jahr psychosomatische Störungen zu einer neuen Erwerbsminderungsrente.

Insgesamt gab es in Deutschland 2018 rund 1,8 Millionen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Als volle Erwerbsminderung gilt, wenn das Leistungsvermögen des Be­troffenen weniger als drei Stunden Arbeit pro Tag beträgt.

„Trotz des Hereinwachsens der geburtenstarken Jahrgänge ins Hauptrisikoalter für Er­werbsminderung ist die Zahl der Neufälle rückläufig“, so das Arbeitsministerium. Psych­ische Störungen seien seit Jahren „führende Bewilligungsdiagnosen“ für eine Erwerbs­minderungsrente.

Die Bundesregierung verweist allerdings auf Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts, wonach psychische Erkrankungen nicht häufiger geworden seien. Jedoch hätten die diag­nostizierten und behandelten Fälle seit Jahren kontinuierlich zugenommen. Es gebe auch ein verändertes „Hilfesucheverhalten“. Ärztliche und psychotherapeutische Leistungs­an­gebote würden frühzeitiger in Anspruch genommen. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #778412
Existencia
am Montag, 9. September 2019, 21:40

Rente wegen Psychische Störungen...

Das ist doch kein Wunder, nur Politiker und ein Großteil der "Arzte" haben Scheuklappen. Der Druck wird immer größer. Dank der Tatsache, dass den Unternehmen das Hinterteil mit Lohnzuschüssen bis 100% gepudert wird, erhöhen die schamlos die Anforderungen an die Arbeitnehmer "Sind ja genug andere da, die nichts kosten". Bewerber müssen unter 30 sein oder Körbchengröße D und 20 Jahre Qualifikation haben. Andernfalls wird eben ein "hoch qualifizierter Migrant" oder ein anderer eingestellt, für den der Staat (also wieder hauptsächlich der Arbeitnehmer) den Lohn bezahlt.
Das erzeugt natürlich psychische Überbelastung, die von Ignoranten und Schwätzern noch immer nicht wirklich ernst genommen werden.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER