NewsPolitikZehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente

Montag, 9. September 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine An­frage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt.

Demnach waren im vergangenen Jahr 71.319 Fälle, in denen erstmals eine Erwerbsmin­de­­rungsrente gezahlt wurde, auf psychische Störungen zurückzuführen. Das entspricht im bundesweiten Schnitt einem Anteil von 42,9 Prozent.

Anzeige

Laut Bundesarbeitsministerium führten im vergangenen Jahr besonders häufig Depres­sionen zur erstmaligen Zahlung einer Erwerbsminderungsrente. Den Angaben zufolge ging es dabei in 21.455 Fällen um mehr oder weniger dauerhafte Depressionen, in 9.623 Fällen um eine vorübergehende Erkrankung. In 6.206 Fällen führten im vergangenen Jahr psychosomatische Störungen zu einer neuen Erwerbsminderungsrente.

Insgesamt gab es in Deutschland 2018 rund 1,8 Millionen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Als volle Erwerbsminderung gilt, wenn das Leistungsvermögen des Be­troffenen weniger als drei Stunden Arbeit pro Tag beträgt.

„Trotz des Hereinwachsens der geburtenstarken Jahrgänge ins Hauptrisikoalter für Er­werbsminderung ist die Zahl der Neufälle rückläufig“, so das Arbeitsministerium. Psych­ische Störungen seien seit Jahren „führende Bewilligungsdiagnosen“ für eine Erwerbs­minderungsrente.

Die Bundesregierung verweist allerdings auf Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts, wonach psychische Erkrankungen nicht häufiger geworden seien. Jedoch hätten die diag­nostizierten und behandelten Fälle seit Jahren kontinuierlich zugenommen. Es gebe auch ein verändertes „Hilfesucheverhalten“. Ärztliche und psychotherapeutische Leistungs­an­gebote würden frühzeitiger in Anspruch genommen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778412
Existencia
am Montag, 9. September 2019, 21:40

Rente wegen Psychische Störungen...

Das ist doch kein Wunder, nur Politiker und ein Großteil der "Arzte" haben Scheuklappen. Der Druck wird immer größer. Dank der Tatsache, dass den Unternehmen das Hinterteil mit Lohnzuschüssen bis 100% gepudert wird, erhöhen die schamlos die Anforderungen an die Arbeitnehmer "Sind ja genug andere da, die nichts kosten". Bewerber müssen unter 30 sein oder Körbchengröße D und 20 Jahre Qualifikation haben. Andernfalls wird eben ein "hoch qualifizierter Migrant" oder ein anderer eingestellt, für den der Staat (also wieder hauptsächlich der Arbeitnehmer) den Lohn bezahlt.
Das erzeugt natürlich psychische Überbelastung, die von Ignoranten und Schwätzern noch immer nicht wirklich ernst genommen werden.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Montag, 9. September 2019, 19:53

Depression -- Frührente -- was könnte das sein?

Bestimmt keine Folge von Impfungen, nein, höchstens zu viel Fastfood und Chemie aus der Umwelt. Mikroplastik! Ja, zu viel Mikroplastik. Impfungen lassen wir ganz außen vor.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
6. September 2019
Lübeck/Kiel – Rund 3.000 Mitarbeiter des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) haben in einer Petition „endlich konkrete Maßnahmen gegen Personalmangel und hohe Arbeitsdichte“ gefordert.
UKSH-Beschäftigte wollen Tarifvertrag für mehr Personal
30. August 2019
Berlin – Vertragsärzte dürfen keine häusliche oder psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen, wenn Patienten zeitgleich bereits eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung erhalten.
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung schließt häusliche Pflege aus
30. August 2019
Sankt Augustin/ Bayreuth – Ständige Erreichbarkeit, Angst vor Leistungsüberwachung und eine Beschleunigung der Arbeitstätigkeit sind wichtige Auslöser für Stress aufgrund neuer Technologien in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER