NewsVermischtesWest-Nil-Virus breitet sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

West-Nil-Virus breitet sich aus

Montag, 9. September 2019

West-Nil-Virus /dpa

Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems bei Greifswald in diesem Jahr bereits mehr Fälle bei Vögeln festge­stellt worden als im Sommer 2018.

Für die Zeitspanne von Anfang Juli bis Ende August habe es zwölf bestätigte Fälle bei Vögeln gegeben, so viele wie 2018 im ganzen Jahr, sagte eine Sprecherin. 2018 wurde das Virus erst Ende August erstmals nachgewiesen. Ein Bartkauz aus dem Zoo Halle/Saale starb an der West-Nil-Infektion. Für einige Vogelarten endet die Infektion meist tödlich. In Süd- und Osteuropa starben auch Menschen an dem Erreger.

Anzeige

„In diesem Jahr sind im Vergleich zu 2018 weitere Vogelarten betroffen, neben den be­kanntermaßen empfänglichen Eulen wie Schnee-Eule und Waldkauz auch Blaumeisen, ein Pelikan, Sittich, Lori, Japanmöwen und andere“, sagte die Sprecherin.

Zumeist seien Tiere aus Zoos und Volieren erkrankt. Die Fälle konzentrieren sich in Sach­sen-Anhalt, Sachsen und Berlin-Brandenburg. Im Vorjahr wiesen auch Tiere in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern den Erreger auf. Außer bei Vögeln sind Erkrankungen bisher nur bei Menschen und Pferden bekannt. Im Vorjahr wurden zwei Pferde infiziert, in die­sem Jahr bislang ein Reitpony.

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus Afrika. In Europa tritt es seit Anfang der 1960er-Jahre auf. Es vermehrt sich Wissenschaftlern zufolge in Stechmücken umso schneller, je wärmer die Umgebung ist. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Antwerpen – Ein Stamm von Salmonella typhimurium, der in Zentralafrika Blutstrominfektionen verursacht, hat Resistenzen entwickelt, die die meisten der derzeit verfügbaren Antibiotika wirkungslos
Invasive XDR-Salmonellen in Afrika gegen (fast) alle Antibiotika resistent
19. September 2019
Berlin – Multiresistente Krankheitserreger erschweren in Krankenhäusern immer häufiger die Behandlung von Infektionen. Am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin wird erprobt, ob die betroffenen Patienten von
„In osteuropäischen Ländern werden Bakteriophagen längst gegen Infektionen eingesetzt“
17. September 2019
Liverpool – Ein mit 2 Antibiotika imprägnierter Shunt hat in einer randomisierten Vergleichsstudie das Infektionsrisiko nach einer Hydrocephalus-Operation deutlich gesenkt. Die Gesamtzahl der
Imprägnierte Katheter vermeiden Infektionen nach Shunt-Operation bei Hydrocephalus
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
12. September 2019
Rio de Janeiro – Das von Mücken übertragene Denguevirus breitet sich in Brasilien wieder kräftig aus. Die Zahl mutmaßlicher Denguefälle sei seit Anfang des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um
Denguefälle in Brasilien steigen drastisch an
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER