NewsVermischtesWest-Nil-Virus breitet sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

West-Nil-Virus breitet sich aus

Montag, 9. September 2019

West-Nil-Virus /dpa

Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems bei Greifswald in diesem Jahr bereits mehr Fälle bei Vögeln festge­stellt worden als im Sommer 2018.

Für die Zeitspanne von Anfang Juli bis Ende August habe es zwölf bestätigte Fälle bei Vögeln gegeben, so viele wie 2018 im ganzen Jahr, sagte eine Sprecherin. 2018 wurde das Virus erst Ende August erstmals nachgewiesen. Ein Bartkauz aus dem Zoo Halle/Saale starb an der West-Nil-Infektion. Für einige Vogelarten endet die Infektion meist tödlich. In Süd- und Osteuropa starben auch Menschen an dem Erreger.

Anzeige

„In diesem Jahr sind im Vergleich zu 2018 weitere Vogelarten betroffen, neben den be­kanntermaßen empfänglichen Eulen wie Schnee-Eule und Waldkauz auch Blaumeisen, ein Pelikan, Sittich, Lori, Japanmöwen und andere“, sagte die Sprecherin.

Zumeist seien Tiere aus Zoos und Volieren erkrankt. Die Fälle konzentrieren sich in Sach­sen-Anhalt, Sachsen und Berlin-Brandenburg. Im Vorjahr wiesen auch Tiere in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern den Erreger auf. Außer bei Vögeln sind Erkrankungen bisher nur bei Menschen und Pferden bekannt. Im Vorjahr wurden zwei Pferde infiziert, in die­sem Jahr bislang ein Reitpony.

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus Afrika. In Europa tritt es seit Anfang der 1960er-Jahre auf. Es vermehrt sich Wissenschaftlern zufolge in Stechmücken umso schneller, je wärmer die Umgebung ist. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Bern – Jede dritte oder vierte Infektion mit SARS-CoV-2 verläuft unbemerkt. Dies zeigen neue Schätzungen zum Anteil der asymptomatischen oder präsymptomatischen Infektionen, die Schweizer Forscher in
SARS-CoV-2: Studie schätzt den Anteil der asymptomatischen Erkrankungen neu ein
24. September 2020
Paris – Wegen des ungebremsten Anstiegs der SARS-CoV-2-Neuinfektionen greift Frankreich zu noch schärferen Maßnahmen: In der am stärksten betroffenen Stadt Marseille müssen ab übermorgen alle Bars und
Frankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter
23. September 2020
Jülich/Osnabrück – Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des Forschungszentrums Jülich haben eine regionale Coronavorhersage entwickelt. Das Modell liefere tagesaktuelle Schätzungen für
Forscher entwickeln regionale Coronavorhersage
23. September 2020
Tel Aviv – Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Coronazahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte heute mit, am Vortag seien
Rekord an Coronainfektionen in Israel
22. September 2020
Teheran – Im Iran hat der Coronabeauftragte der Regierung vor einer „dritten Welle“ der Pandemie gewarnt. „Die Statistiken zeigen, dass wir möglicherweise schon bald die dritte Coronawelle erleben
Iranischer Coronabeauftragter warnt vor steigenden Neuinfektionen
21. September 2020
Berlin – Im Fall einer Verschärfung der Coronalage in Deutschland ist aus Sicht des Virologen Christian Drosten künftig nicht zwangsläufig mit einer Neuauflage des Lockdowns vom Frühjahr zu rechnen.
Drosten: Eher gezielte Einschränkungen als Lockdown-Neuauflage
18. September 2020
Peking – Ein aus einem staatlichen chinesischen Labor stammender Erreger hat nach offiziellen Angaben tausende Menschen infiziert. Bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER