NewsPolitikOffenbar Fortschritte bei Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Offenbar Fortschritte bei Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz

Montag, 9. September 2019

/New Africa, stock.adobe.com

Berlin – Bund und Länder sind offenbar bei ihrem Plan, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, einen Schritt vorangekommen. Die gemeinsame Arbeits­gruppe, die an Vor­schlägen für die Umsetzung des Vorhabens arbeitet, solle heute den Entwurf ihres Ab­schlussberichts verabschieden, schreibt der Spiegel.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, das Grundgesetz zu Gunsten der Kinder zu ändern. Für eine solche Verfassungsänderung sind Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat notwendig.

Anzeige

Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums bestätigte die Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe und die Absicht, dort die Beratungen zu einem Abschluss zu bringen. Sie verwies allerdings darauf, dass es sich bei den Beratungen der Gruppe um Gespräche auf Fachebene handele und danach noch weitere Abstimmungen nötig seien. Ein abschlie­ßender Bericht für die Öffentlichkeit sei deshalb für heute noch nicht zu erwarten.

Die Kinderrechte sollen nach Meinung der Arbeitsgruppe in Artikel 6 des Grundgesetzes festgeschrieben werden, berichtet der Spiegel unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf des Abschlussberichts.

Auf eine genaue Formulierung habe sich die Gruppe aber bisher nicht einigen können. Artikel 6 regelt die Beziehung zwischen Eltern, Kind und Staat. Eine Änderung an dieser Stelle hatten auch die Grünen bereits vorgeschlagen. Sie hatten Ende Mai einen Gesetz­entwurf dafür in den Bundestag eingebracht.

An den bisher bestehenden Rechten der Eltern solle die Reform nichts ändern, berichtet der Spiegel. Im Entwurf heiße es, ein neues Kindergrundrecht solle den Vorrang der El­ternverantwortung vor der Staatsverantwortung nicht beeinträchtigen. Damit dürfte sich dem Bericht zufolge die Hoffnung von Familienpolitikern, den Jugendämtern durch eine Verfassungsänderung mehr Eingriffsmöglichkeiten zu geben, zerschlagen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Montag, 9. September 2019, 23:40

Die Botschaft höhr ich wohl ...

... allein mir fehlt der Glaube.
"An den bisher bestehenden Rechten der Eltern solle die Reform nichts ändern." - aber das war doch der Sinn des Gesetzes, dass Kinder z.B. gegen den Willen der Eltern geimpft werden können.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
24. September 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines „Gesetzes zum Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung“ beschlossen. Mit dem Entwurf solle das Recht intergeschlechtlicher
Bundesjustizministerium legt neuen Gesetzentwurf zum Schutz von intergeschlechtlichen Kindern vor
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER