NewsAuslandBahamas beklagen weitere Opfer nach Hurrikan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bahamas beklagen weitere Opfer nach Hurrikan

Montag, 9. September 2019

/ANP

Washington/Miami – Die Folgen von Hurrikan „Dorian“ werden die Bahamas noch lange beschäftigen. In dem karibischen Inselstaat, wo der Wirbelsturm vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, stieg die Zahl der Todesopfer erneut deutlich.

Premierminister Hubert Minnis teilte nach einem Bericht der Zeitung The Tribune mit, dass mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen sind. Zuvor waren 30 Tote be­stä­tigt worden. Die Regierung der Bahamas ging davon aus, dass die Zahl noch erheblich stei­gen werde. Hunderte Menschen gel­ten noch als vermisst.

Anzeige

Seit dem Wochenende beteiligt sich auch die Bundeswehr an einem Hilfseinsatz in der Karibik. 70 deutsche Soldaten an Bord des niederländischen Marineschiffs „Johan de Witt“ sollen humanitäre Hilfe auf den Bahamas leisten, wie die Bundeswehr mitteilte. Das Hauptaugenmerk liege auf der Versorgung der Bevölkerung „mit Nahrungsmitteln, Trink­wasser und Medikamenten sowie der Herstellung eines Lagebildes bezüglich entstande­ner Schäden an der Infrastruktur“.

Ursprünglich sollten die deutschen Soldaten in den kommenden Wochen mit der nieder­ländischen Besatzung des Schiffs an einem Marinemanöver in der Karibik teilnehmen. Nach Angaben der Bundeswehr entschied die niederländische Regierung „aufgrund der aktuellen Notlage auf den Bahamas“ kurzfristig, die „Johan de Witt“ in das Katastrophen­gebiet zu verlegen.

„Dorian“ hatte die nördlichen Inseln der Bahamas gestern vor einer Woche als Hurrikan der kraftvollsten Kategorie getroffen und war erst am vergangenen Mittwoch komplett über den Karibikstaat hinweggezogen. Er hinterließ eine Schneise der Verwüstung auf der Inselgruppe. Angesichts der Zerstörung konnten Helfer nur nach und nach in die betroffe­nen Gebiete vorrücken.

Nach Angaben der Vereinten Nationen brauchen mindestens 70.000 Menschen auf der zwischen Kuba und Florida gelegenen Inselgruppe dringend Hilfe. Die UNO will in den nächsten Monaten 85 Tonnen Lebensmittel auf die Bahamas liefern. Die EU stellte eine Soforthilfe in Höhe von 500.000 Euro für den Inselstaat bereit. Damit sollten Unterkünfte, Wasser, Hygieneartikel und Lebensmittel zur Verfügung gestellt werden, sagte eine Spre­cherin der EU-Kommission. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER