NewsMedizinBluttest für Krebstherapie­resistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest für Krebstherapie­resistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab

Dienstag, 10. September 2019

Eine Patientin lässt ihr Blut für eine Flüssigkeitsbiopsie in einem Krankenhaus in Philadelphia entnehmen. /picture alliance
Eine Patientin lässt ihr Blut für eine Flüssigkeitsbiopsie in einem Krankenhaus in Philadelphia entnehmen. /picture alliance

Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature Medicine, in der Blut- und Gewebeproben von 23 Patien­ten verglichen wurden (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0561-9).

Genetisch bedingte Resistenzen gegenüber gezielten Krebstherapien identifizieren Ärzte bisher anhand von Proben einzelner Tumoren. Bostoner Wissenschaftler nahmen an, dass dadurch nur ein geringes Spektrum der tatsächlich vorhandenen Resistenzen in den Tu­morzellen gefunden wird und stellten daher einen Vergleich mit einem Bluttest an.

Anzeige

42 Patienten mit 3 verschiedenen Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes gaben für diese Studie Blutproben nach dem Fortschreiten ihrer Krankheit trotz vorherigen Thera­pie­­­erfolgs ab. Im Blut suchten die Wissenschaftler nach Tumor-DNA (cell-free DNA, cfDNA, siehe Grafik). Die cfDNA sequenzierten sie und verzeichneten alle klinisch rele­van­ten Mutationen, die bekannt dafür sind, Therapieresistenzen hervorzurufen.

Von 23 der 42 Patienten lagen außerdem herkömmliche Biopsien vor, die ebenfalls nach den Mutationen durch­sucht wurden. Bei 18 der 23 Fälle (78 %) haben die Wissenschaftler mithilfe des Bluttests zusätzliche Resis­tenzen entdeckt, die in der Tumorbiopsie nicht aufge­spürt werden konnten. In nur einem Fall fiel in der klassischen Biopsie eine Resistenz auf, die in der Liquid Biopsy nicht auftrat.

Resistenzen sind nicht in allen Geweben gleich verteilt

Durch einen Vergleich ihrer Ergebnisse mit umfangreicheren Tumorbiopsien bei einzel­nen Patienten konnten die Wissenschaftler außerdem Evidenz dafür sammeln, dass Re­sistenzen individuell in einzelnen Tumoren und Metastasen auftreten und nicht etwa für den Patienten in allen Geweben gleichverteilt sind.

Diese Studie zeige sehr gut, dass die Tumorheterogenität durch Liquid Biopsy-Analysen besser gemessen werden könne als in den Primärgeweben oder Biopsieproben, schluss­fol­g­­ert Holger Sültmann vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. „In einigen Fällen könnten solche Faktoren auch eine Änderung der Therapie begründen“, sagt der Leiter der Abteilung Krebsgenomforschung.

Jedoch seien die Ergebnisse nicht ohne weitere Tests auf gastrointestinale Tumoren oder andere Krebsarten übertragbar. „Die Fallzahlen reichen keinesfalls aus. Im Gegenteil zei­gen die Daten, dass – so heterogen wie die Tumoren– auch die Mechanismen der Resis­tenz­bildung bei jedem Patienten unterschiedlich sind.“

Schwieriger ist der Nachweis von Resistenzmutationen bei Tumoren, die noch keine Metastasen gebildet haben. Auch aus diesem Grund sollte keine Verallgemeinerung erfolgen. Holger Sültmann, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

Ein wichtiger Aspekt sei das Tumorstadium, erklärt der DKFZ-Experte: Die beiden in der Publikation erläuterten Fallbeispiele würden sich auf metastasierte Tumoren beziehen. „Bei diesen Patienten wird im Allgemeinen viel DNA im Blut gefunden. Schwieriger ist der Nachweis von Resistenzmutationen bei Tumoren, die noch keine Metastasen gebildet haben. Auch aus diesem Grund sollte keine Verallgemeinerung erfolgen.“

Ersatz der Biopsie durch cfDNA-Analyse beim Bronchialkarzinom

Auch Christian Thiede vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden ist der An­sicht, dass die Studie aufgrund der geringen Fallzahlen noch keinen Ersatz der Tumor­bi­opsie rechtfertigen kann. Bei anderen Tumoren ist der klinische Ensatz hingegen bereits in der Klinik angekommen.

Als Beispiel nennt der Professor für molekulare Hämatologie das Bronchialkarzinom, bei dem der Nachweis resistenzvermittelnder Mutationen mittels cfDNA (insbesondere die T790M-Mutation des EGFR) bereits seit Anfang 2019 von den gesetzlichen Kassen er­stattet werden würde.

Zudem könnte ein Liquid Biopsy-Test eingesetzt werden, wenn die Entnahme einer Biop­sie wegen fehlender Zugänglichkeit oder wegen eines erheblichen Risikos für die Patien­ten nicht möglich sei, ergänzt Sültmann. „Dies wird jedoch bisher in der Klinik im Allge­meinen nicht umgesetzt“, so seine Kritik. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER