NewsPolitikCSU-Verkehrs­politikerin soll neue Bundesdrogen­beauftragte werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Verkehrs­politikerin soll neue Bundesdrogen­beauftragte werden

Montag, 9. September 2019

Daniela Ludwig /picture alliance, Lisa Ducret

Berlin – Die CSU-Politikerin Daniela Ludwig soll neue Drogenbeauftragte der Bundes­regie­rung werden. Die CSU schlug die 44-Jährige für die Nachfolge von Marlene Mort­­ler (CSU) vor, die im Juli ins EU-Parlament gewechselt war, wie es heute in Koaliti­onskreisen hieß. Der Posten der Drogenbeauftragten ist seitdem unbesetzt.

Ludwig sagte der Bild, Suchtprävention sei eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufga­ben. Das betreffe nicht nur illegale Drogen, sondern ganz besonders auch das Alltags­sucht­verhalten. Eine Bagatellisierung dürfe es nicht geben.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte der Zeitung, das Amt der Drogenbe­auftragten erfordere es, mitten im Leben zu stehen. „Als langjährige Bundestagsabgeord­nete und ehrenamtliche Kreisrätin bringt Daniela Ludwig genau das mit.“

Die CSU nominierte sie auf Vorschlag von Landes­gruppenchef Alexander Dobrindt und Parteichef Markus Söder, wie es weiter hieß. Über die Personalie berichtete auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Das Bundeskabinett muss der Personalie noch zustimmen. Ludwig ist derzeit verkehrs­politische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, sie sitzt seit 2002 im Parlament. In der Gesundheitspolitik hat sie bisher keine Erfahrung gesammelt.

Die Grünen betonten angesichts der Personalie auf Nachfrage, dass die Verbotspolitik der Bundesregierung in Bezug auf Drogen gescheitert ist. „Nach Marlene Mortler kann es nur besser werden“, sagte Kirsten Kappert-Gonther, drogenpolitische Sprecherin der Grünen dem Deutschen Ärzteblatt.

Als erstes Projekt solle Ludwig das angehen, was ihre Vorgängerin nicht geschafft habe. „Das Ende der Tabakwerbung. Deutschland ist das letzte Land in der EU, in dem großflä­chig für Zigaretten und andere Tabakprodukte geworben werben darf. Die Werbung kon­ter­kariert jede Prävention“, sagte sie.

Die Grünen-Politikerin erklärte zudem, dass es Zeit werde die Gefährlichkeit verschiede­ner Substanzen objektiv zu bewerten und Drogen sinnvoll reguliert würden. „Heroinab­hängige brauchen bessere Zugänge zu Subs­titutionsprogrammen. Cannabis sollte staat­lich kontrolliert in Fachgeschäften abgegeben werden. Kanada macht es vor“, so Kappert-Gonther.

Sie betonte, dass es auf dem Schwarzmarkt weder Jugend- noch Gesundheitsschutz gebe. „Ludwig darf diesen Zustand nicht ignorieren. Als Juristin müsste sie wissen, wie stark Justiz und Strafverfolgung damit belastet sind, Konsumierende zu verfolgen.“ Eine Ent­kri­minalisierung verbessere den Gesundheitsschutz. Von Streckmitteln und synthetischen Zusätzen gehe eine besonders hohe Gefahr aus. Abhängige brauche Hilfe statt Strafver­fol­gung. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin − Trotz massiver Probleme wegen der Coronakrise will die Bundesregierung die therapeutische Behandlung suchtkranker Menschen aufrecht erhalten. In den vergangenen Tagen habe „zumindest
Therapien für suchtkranke Menschen sollen trotz Coronakrise weitergehen
24. März 2020
Berlin − Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2019 starben insgesamt 1.398 Menschen durch illegalen Rauschgiftkonsum, wie die Bundesdrogenbeauftragte
Mehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Januar 2020
Düsseldorf – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für eine als Drug-Checking bekannte Analyse von Partydrogen auch in Deutschland ausgesprochen. „Damit können
Drogenbeauftragte will Drug-Checking von Partydrogen auch in Deutschland
6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
6. Dezember 2019
Berlin – Die von Rot-Rot-Grün geplante offizielle Stelle, bei der Konsumenten ihre Partydrogen überprüfen lassen können, lässt weiter auf sich warten. Ein Starttermin für das sogenannte Drug-Checking
Starttermin von geplantem Drug-Checking in Berlin weiter offen
5. Dezember 2019
Berlin/Innsbruck – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig hat sich offen dafür gezeigt, Checks von Partydrogen als mögliches Instrument der Suchtpolitik in Deutschland zu prüfen. „Drug-Checking
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER