NewsAuslandWHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Alle 40 Sekunden stirbt ein Mensch durch Suizid

Montag, 9. September 2019

Jemand klammert sich am Geländer einer Autobahnbrücke fest. /dpa
In Deutschland starben 2017 laut Statistischem Bundesamt mehr als 9.200 Perso­nen durch Suizid. /dpa

Genf – Jährlich nehmen sich nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) rund 800.000 Menschen auf der Welt das Leben. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch auf diese Weise. Damit gehöre Suizid zu den häufigsten Todesarten, teilte die WHO heute vor dem morgigen Welttag der Suizidprävention mit.

Die Vorbeugung sei eines der wichtigen Ziele der WHO. Zwar sei die Zahl der Länder mit entsprechenden nationalen Präventionsprogrammen in den vergangenen fünf Jahren auf nun 38 ge­stiegen, aber immer noch gebe es in vielen Regierungen der Länder keine Angebote für gefährdete Menschen, kritisierte die WHO. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat keine eigene Strategie, fördert aber ein Projekt des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland (NaSPro). Auf der Liste der 38 Länder ist Deutschland daher nicht aufgeführt.

Anzeige

Im Jahr 2016 lag die globale altersstandardisierte Suizidrate bei 10,5 pro 100.000 Men­schen. Die Raten variierten jedoch stark zwischen den Ländern, von fünf bis hin zu mehr als 30 pro 100 000 Suiziden. Während 79 Prozent der Suizide weltweit in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen begangen wurden, hatten Länder mit hohem Ein­kommen (HE) mit 11,5 pro 100.000 die höchste Rate.

In Deutschland waren es altersadjustiert 9,1 Suizide pro 100.000 Menschen und in den USA 13,7/100.000. Besonders hoch lagen die Suizidraten in den HE-Ländern Russland (26,5/100.000) und Litauen (25,7/100.000). Sehr niedrige Raten hatten laut der WHO unter anderem die Vereinigten Arabischen Emirate (2,7/100.000).

Das NaSPro wurde 2002 auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention und mit Unterstützung des BMG gegründet. In der Initiative sind mehr als 90 Organisationen zusammengeschlossen. Dazu ge­hören Mediziner und Betroffenenverbände ebenso wie Wissenschaftler, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände.

In Ländern mit hohem Einkommen starben zudem fast dreimal so viele Männer wie Frau­en durch Suizid (Deutschland: 4,8 Frauen und 13,6 Männer pro 100.000). In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen konnte die WHO hingegen keinen Genderunter­schied feststellen.

„Selbstmorde sind vermeidbar. Wir rufen alle Staaten dazu auf, bewährte Strategien zur Vorbeugung gegen Selbstmord in ihre nationalen Gesundheits- und Bildungsprogramme einzubeziehen“, forderte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Pestizidverbote können Suizidraten verringern

Dazu gehöre etwa, den Zugang zu chemischen Mitteln wie Pestiziden zu erschweren, mit deren Hilfe viele Menschen Suizid begingen. Wesentlich sei es auch, junge Menschen ge­gen Stress zu stärken und suizidgefährdete Personen rechtzeitig zu identifizieren und langfristig zu betreuen.

Die Auswirkungen eines Pestizidverbots wurden am besten in Sri Lanka untersucht. Hier führte eine Reihe von Verboten zu einem Rückgang der Suizide um 70 Prozent. Zwischen 1995 und 2015 konnten schätzungsweise 93.000 Leben gerettetet werden.

Auch in der Republik Korea zeigte das Verbot eines Herbizids (Paraquat) Wirkung – es hatte in den 2000ern-Jahren den größten Teil der Todesfälle durch Pestizid-Suizide ver­ursachte.  Dem Verbot von Paraquat folgte eine Halbierung der Suizidfälle durch Pestizid­vergiftungen zwischen 2011 und 2013. © dpa/gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
14. August 2020
Brighton – In Regionen mit einer hohen Konzentration von Lithium im Trinkwasser kommt es seltener zu Suiziden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse von ökologischen Studien im British Journal of
Lithium im Trinkwasser könnte Suizidrate senken
28. Juli 2020
Rom – In Italien sind zwei Angeklagte, die einen Schwerkranken in eine Sterbeklinik in die Schweiz begleitet hatten, vom Vorwurf der Beihilfe zum Suizid freigesprochen worden. Der Tatbestand sei nicht
Suizidbeihilfe: Prozess in Italien endet mit Freisprüchen
22. Juni 2020
Stanford – Viele Menschen in den USA kaufen sich Waffen nicht nur, um sich vor Gewalttaten durch andere Menschen zu schützen. Eine wichtige Motivation ist laut einer Studie im New England Journal of
USA: Besitz von Handwaffen erhöht Suizidrisiko
6. Februar 2020
Kopenhagen – Suizide wurden bisher vor allem mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 444-454) zeigt
Neurologische Erkrankungen erhöhen Suizidrisiko
9. Januar 2020
Atlanta – Eine Erhöhung des Mindestlohns um einen US-Dollar könnte in den USA die Suizidrate bei Menschen mit geringer Schulbildung um 3,5 % bis 6 % senken, rechnen Forscher im Journal of Epidemiology
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER