NewsÄrzteschaftÄrzte unterstützen Petition für Warnlogo auf alkoholischen Getränken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte unterstützen Petition für Warnlogo auf alkoholischen Getränken

Montag, 9. September 2019

/dpa

München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere stark. Gynäkologen und Kinderärzte stellten sichzum heutigen Tag des Fetalen Alkoholsyndroms (Fetal Alcohol Spectrum Disorder, FASD) hinter den Vorstoß.

Man unterstütz die Petition der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförde­rung und des FASD-Netzwerks Nordbayern zur verpflichtenden Kennzeichnung aller alko­holischer Ge­tränke, wie es bereits in anderen Nationen üblich sei, sagte Christian Albring, Präsident des Berufsverband der Frauenärzte (BVF).

Anzeige

In Deutschland kommen laut BVF jährlich etwa 10.000 Kinder mit verschiedenen geisti­gen und körperlichen Schädigungen zur Welt, weil ihre Mütter während der Schwanger­schaft Alkohol getrunken haben. Bis zu 4.000 Neugeborene pro Jahr leiden unter FASD, einer besonders schwerwiegenden, vorgeburtlich entstandenen Schädigung des Kindes.

Je nach Schwere der Ausprägung kämpfen die Kinder ihr Leben lang mit körperlichen und geistigen Einschränkungen, wie Wachstumsstörungen, Herzfehlern, Sprachstörungen, Hyperaktivität, Konzentrationsbeschwerden und einer verstärkten Aggressivität.

Im Erwachsenenalter kann sich FASD durch weitere Störungen wie Depressionen, Angst­störungen, Störungen der Impulskontrolle, Suchterkrankungen, Auffälligkeiten im Sexual­verhalten, leichte Beeinflussbarkeit und Ausbeutbarkeit bis hin zu deutlich häufigerer Delinquenz äußern.

Frauen mit Kinderwunsch sollten daher laut dem BVF möglichst schon von dem Moment an, an dem sie die Verhütung weglassen, bis zum Ende der Stillzeit keinen Alkohol trin­ken. „Information und Aufklärung sind die bessere Motivation, das Verhalten zu ändern, als das Aussprechen von Verboten. Bei der Betreuung von Schwangeren ist das in der frauen­ärztlichen Praxis eine tägliche Herausforderung zum Wohle des Kindes“, sagte der BVF-Präsident.

„FASD ist eine Behinderung, die vollständig zu vermeiden ist durch den Verzicht auf Alko­hol“, sagte auchThomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Die Erkrankung bedeute, dass die Kinder nur selten ein selbständiges Leben führen könnten. „Neben dem persönlichen Leid entstehen der Gesellschaft hohe Kosten, denn FASD-Kinder brauchen lebenslang Hilfe," so Fischbach. Daher spreche sich der BVKJ ebenfalls für eine Kennzeichnungspflicht auf alkoholischen Getränken aus.

Jede Schwangere sollte die Möglichkeit erhalten, selbstbestimmt und informiert auf Alkohol zu verzichten. Gleichzeitig wünsche man sich mehr und frühere Aufklärung. „Schon Jugendliche in den Schulen müssen lernen, wie schädlich schon winzige Mengen Alkohol in der Schwangerschaft ist. Und wir brauchen bessere und vernetzte Hilfe und Beratung für die (Pflege-)familien der Kinder, und auch für Erzieherinnen und Lehrer“, mahnte Fischbach.

Um Paare für die Risiken des Konsums von Alkohol in der Schwangerschaft zu sensibili­sie­ren, bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für Schwangere und ihre Partner Informationsmaterialien zur Entstehung und Vermeidung von FASD an.

Werdende Mütter, denen es schwerfällt, auf Alkohol zu verzichten, unterstützt das Inter­net­portal IRIS anonym unter beim Konsumstopp. Die mit Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verbundenen Risiken können auch in den Vorsorgeuntersuchungen und der Schwangerschaftsbetreuung angesprochen werden. Dazu stellt die BZgA Fachkräften der Schwangerenvorsorge einen Leitfaden für die Beratung von Schwangeren zum Alko­holverzicht zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #765258
Heumännchen
am Dienstag, 10. September 2019, 07:51

Man gewinnt den Eindruck...

...die Menschen würden immer dümmer.

Verhaltensweisen in der Schwangerschaft, welche nunmehr seit Jahrzehnten bekannt sind, sollen um auch den Letzten zu erreichen, ihr/ihm direkt vor´s Gesicht gehalten werden?

Entwickeln wir uns zu einer Gesellschaft, bei der man selbst für die "einfachsten" Dinge vom Staat/Gesellschaft an die Hand genommen werden muss?

Denk ich an Warnhinweise in Bezug auf Tabak, so habe ich den Eindruck gewonnen - entweder man lässt es oder nicht!
Ob Texte oder Bilder da entscheidende Überlegungen hervorrufen, halte ich für unwahrscheinlich.
Avatar #720508
e.ne
am Dienstag, 10. September 2019, 07:36

Früher war das allgemein bekannt

Wie kann elementares Wissen verloren gehen? "Der Verlust der Werte".
Wer seine Werte verliert, hatte sie vermutlich nie. Genau wie Jene die
Reihenweise aus den Kirchen austreten, nie wirklich drin gewesen sein
dürften. D ein strohdummes, faules, freches Land der Angeber und Schlagworte.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
21. September 2020
Tübingen – Wissenschaftler der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie haben eine neue Beratungsplattform „KonsumKontrolle“
Neue Online-Beratungsplattform zu Tabak- und Alkoholsucht
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER