NewsPolitikBreites Bündnis fordert mehr Investitionen in die Berliner Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Breites Bündnis fordert mehr Investitionen in die Berliner Krankenhäuser

Montag, 9. September 2019

/dpa

Berlin – Ärzte, Patienten, Pflegeverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen haben in einem Brief an die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses appelliert, mehr Geld in die Krankenhäuser der Stadt zu investieren. Die Berliner Krankenhäuser benötigten da­nach allein für den Erhalt des Bestandes rund 250 Millionen Euro pro Jahr.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung habe im Haushaltsent­wurf für 2020 aber nur eine Erhöhung der Investitionspauschale auf 175 Millionen Euro und in 2021 auf 200 Millionen Euro geplant. Damit sei es kaum möglich den Bestand zu erhalten oder gar, diesen auszubauen – was aber nötig sei.

Anzeige

„Berlin wächst jedes Jahr in der Größenordnung einer mittleren Stadt. Damit wachsen auch die Anforderungen und Bedarfe an Kran­ken­haus­struk­tu­ren. Darüber hinaus wollen Berliner Patienten an den neuen Versorgungsmöglichkeiten durch den digitalen Wandel in der Medizin partizipieren“, sagte Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Kranken­hausgesellschaft (BKG).

Außerdem sei es nötig, die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter in den Kliniken zu verbessern und genügend neue Fachkräfte auszubilden. „Wer wachsen will, wer den digi­talen Wandel mitgestalten möchte und wer bessere Arbeitsbedingungen schaffen möchte, der muss investieren“, fordert der BKG-Geschäftsführer.

Die BKG hat in einer Erhebung den Investitionsbedarf ermittelt. An Baumaßnahmen und Anschaffung aufwendiger Geräte haben die Krankenhäuser dabei Projekte im Umfang von 3,5 Milliarden Euro zusammengetragen.

„Eine Förderung in dieser Größenordnung ist kein Wunschkonzert der Krankenhäuser, sondern der nachgewiesene Umfang für diesen gesetzlichen Anspruch, den die Kranken­häuser gegenüber dem Land Berlin haben“, so Schreiner. Zusammen mit den anderen Verbänden des Bündnisses fordert er daher eine Investitionsoffensive für die Berliner Kliniken.

„Berlin ist eine wachsende Stadt. Das freut uns, diese Tatsache beinhaltet aber auch die Verpflichtung aller Verantwortlichen, die gesundheitliche Versorgung in der Hauptstadt sicherzustellen“, sagte auch Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin.

Dazu gehörten gut funktionierende Krankenhäuser, die man aber nur mit einer soliden und dauerhaft belastbaren Finanzierung bekommen werde. „Investitionen in Krankenhäu­ser sind Investitionen für Menschen. Daher brauchen wir die Berliner Klinik-Offensive“, so Jonitz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
Rheinland-Pfalz will Sicherstellungszuschläge für Krankenhäuser ausweiten
2. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung sieht sich bei der Frage, ob es angesichts zunehmender Hitzeperioden in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mehr Klimaanlagen geben muss, nicht zuständig. Das
Regierung sieht sich für Klimaanlagen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nicht zuständig
20. August 2019
Hannover – Das geplante Millionenprogramm für Investitionen der niedersächsischen Krankenhäuser ist einen Schritt weiter. Das Kabinett billigte heute einen entsprechenden Entwurf, der auf den
Niedersachsens Kabinett billigt Investitionsprogramm für Krankenhäuser
19. August 2019
Berlin – Der frühere Berliner Gesundheitsstaatssekretär Boris Velter (SPD) hat einen neuen Job. Acht Monate nach seiner Entlassung als Gesundheitsstaatssekretär im Haus von Berlins
Neuer Job für Ex-Gesundheitsstaatssekretär Velter
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
15. August 2019
Hildburghausen – Der in die roten Zahlen gerutschte bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des thüringischen Landkreises Hildburghausen rechnen. Einen
Regiomed kann mit Finanzspritze rechnen
8. August 2019
Erfurt/Coburg – Der angeschlagene Klinikverbund Regiomed soll mit rund 40 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld müssten die vier kommunalen Gesellschafter zuschießen, berichtete der MDR
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER