NewsVermischtesNeue Kampagne „Unsmoke“ von Philip Morris soll Raucher vom Wechsel überzeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Kampagne „Unsmoke“ von Philip Morris soll Raucher vom Wechsel überzeugen

Mittwoch, 11. September 2019

Doppelseitige Anzeige von Philipp Morris in der Welt vom 9. September 2019. Im Wissensteil der Tageszeitung folgt ein redaktioneller Beitrag mit der Überschrift: E-Zigaretten: noch mehr Tote in den USA. /may

Gräfelfing – Philip Morris hat diese Woche eine neue Werbekampagne mit dem Titel „Un­smoke“ gestartet. Mit den großformatigen Anzeigen in vielen nationalen Zeitun­gen, Ma­ga­zinen, wissenschaftlichen Fachmedien und einer Reihe von Onlinemedien will das Ta­bakunternehmen „einen faktenbasierten öffentlichen Dialog über das Rauchverhalten und zu Alternativen anschieben“.

Der Bundesverband Pro Rauchfrei sieht in der Offensive hingegen eine reine Vermark­­tungs­­strategie für die Tabakerhitzer des Herstellers. „Bisher konnte Philip Morris trotz riesiger Investitionen hierzulande noch keinen nennenswerten Marktanteil erreichen“, sagte der Bundesvorsitzende des Lobbyverbands der Nichtraucher, Siegfried Ermer, dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Philip Morris spricht in seiner Pressemitteilung von seiner „Vision einer rauchfreien Zu­kunft“. Denn Rauchen sei gesundheitsschädlich. Die globale Dialogoffensive starte in Deutschland daher mit der Botschaft: „Unsmoke – Wer nicht raucht, sollte nicht anfan­gen. Wer raucht, sollte aufhören. Wer nicht aufhört, sollte wechseln.“

Mit diesem Aufruf will Philip Morris nach eigenen Angaben einen öffentlichen Dialog an­stoßen und hofft, Raucher, Nichtraucher, politische Entscheidungsträger, Regulierungsbe­hörden, Unterneh­mer und all diejenigenzu erreichen, die eine Rolle für einen Wandel spielen können.

Für eine Differenzierung dieser Produkte ist es nicht maßgeblich, ob sie Tabak enthalten oder nicht; maßgeblich sind alleine die mit dem Konsum verbundenen gesundheitlichen Risiken.Claudia Oeking, Philip Morris Deutschland

Umfragen hätten gezeigt, dass in Deutschland das Wissen über schadstoffreduzierte Al­ternativen zum Rauchen kaum verbreitet seien – weder bei Rauchern selbst, noch bei wichtigen Multipli­katoren wie Ärzten und medizinischem Fachpersonal.

„Wir sind zu 100 Prozent von unserer Vision einer rauchfreien Zukunft überzeugt. Wir möchten, dass ein Innovationswettbewerb um die Entwicklung von Alternativen zu Ziga­retten entsteht“, sagte Markus Essing, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Philip Morris GmbH. „Mit dem Rauchen aufzuhören, ist die beste Option. Alle anderen Raucher sollten informiert über einen Wechsel nachdenken.“

Ob beispielsweise 90 Prozent weniger Schadstoffe auch 90 Prozent weniger gesundheitliches Risiko bedeuten, ist nicht gesagt und kann ohne langjährige Beobachtung auch nicht behauptet werden.Siegfried Ermer, Pro Rauchfrei

Zu diesem Zweck wurden alternative Produkte für Raucher entwickelt, die deutlich weni­ger Schadstoffe als Zigaretten emittieren. „Für eine Differenzierung dieser Produkte ist es nicht maßgeblich, ob sie Tabak enthalten oder nicht; maßgeblich sind alleine die mit dem Konsum verbundenen gesundheitlichen Risiken“, ergänzte Claudia Oeking, Ge­schäfts­­­führerin External Affairs bei Philip Morris Deutschland.

Pro Rauchfrei kann das Tabakunternehmen dennoch nicht von seinen guten Absichten überzeugen: Natürlich wünsche sich der Hersteller eine Differenzierung, allein schon we­gen der bisher niedrigeren Tabaksteuer für die Füllungen der Tabakerhitzer und E-Ziga­retten und wegen der erhofften Ausnahme vom Tabakwerbeverbot, sagte Ermer.

„Ob beispielsweise 90 Prozent weniger Schadstoffe auch 90 Prozent weniger gesundheit­liches Risiko bedeuten, ist nicht gesagt und kann ohne langjährige Beobachtung auch nicht behauptet werden“, kritisert der Vorsitzende die Aussagen von Oeking.

Krebserregende Stoffe befänden sich weiterhin im Tabak. „Hinzu kommen möglicher­weise schädliche Substanzen, die aufgrund der Erhitzung von Metall- und Plastikteilen der Geräte entstehen.“ © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
8. September 2020
Berlin – Die Grünen fordern eine Weiterentwicklung der EU-Tabaksteuerrichtlinie. Sie soll auch die bisher aus Sicht der Partei unzureichend besteuerten E-Zigaretten und Tabakerhitzer berücksichtigen.
Grüne fordern höhere Steuern für E-Zigaretten und Tabakerhitzer
20. Juli 2020
Mannheim – Viele Frauen geben das Rauchen langfristig auf, wenn sie Kinder bekommen. Das zeigt eine Untersuchung des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Hochschule der
Schwangerschaft macht viele Frauen zu Nichtrauchern
13. Juli 2020
Genf – Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit COVID-19 für Raucher hat die Welt­gesund­heits­organi­sation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen
Rauchen: WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER