NewsPolitikBundesratsausschuss sieht G-BA bei Gesundheits-Apps gefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesratsausschuss sieht G-BA bei Gesundheits-Apps gefragt

Dienstag, 10. September 2019

/BillionPhotos.com

Berlin/München – Ge­sundheits-Apps sollten nicht am Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) vorbei in den Leistungs­katalog der ge­setzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) auf­genommen werden. Diese Auffassung vertritt der Gesundheitsausschuss des Bundesrats, der den Ländern Korrekturen am Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) der Bundesregierung  empfiehlt.

„Der im Gesetzentwurf eingeschlagene Weg in die Erstattung von digitalen Gesundheits­anwendungen geht am Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) vorbei“, kritisiert der Aus­schuss. Dieser habe aber über den Nutzen und die Wirtschaftlichkeit einer zulasten der GKV zu erbringenden Leistung in Richtlinien zu entscheiden.

Anzeige

Der Bundesrat schlägt vor, dass der G-BA im Einvernehmen mit dem Bundesinstitut für Arznei­mittel und Medizinprodukte (BfArM) über die Apps bestimmen soll. Die Entschei­dungsfrist darüber, ob eine App von den Krankenkassen bezahlt werden muss, sollte drei Monate betragen. Bislang sieht der Gesetzentwurf vor, dass das BfArM die Apps prüft und in ein spezielles Ver­zeichnis aufnimmt. Der Bundesrat tagt am 20. September zum DVG.

Hohe Qualitätsstandards für die Gesundheits-Apps hat unterdessen die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns gefordert. „Apps auf dem Smartphone oder Tablet sind nun einmal keine Allheilmittel. Wenn sie wirklich in der Patientenversorgung eine wichtige Rolle spielen sollen, dann müssen für sie hohe Anforderungen hinsichtlich Datenschutz und Qualitätsstandards gelten, ebenso wie für Medizinprodukte und Arzneimittel auch“, hieß es aus dem Vorstand der KV.

Laut Wolfgang Krombholz, Pedro Schmelz und Claudia Ritter-Rupp ist „eine gründliche Prüfung möglichst durch den G-BA, der auch ansonsten die Richtlinien für eine ausrei­chen­de, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten vorgibt, eine Grundvoraussetzung für die Aufnahme von Apps in den Leistungskatalog der GKV.

Die bislang Gesetzentwurf vorgesehene Listung im Verzeichnis des BfArM reiche dafür nicht aus. „Zudem müssten, wie bei allen digitalen Anwendungen, die Nutzer, in dem Fall also die Patienten, die Kontrolle über ihre Daten behalten und damit die Möglichkeit bekommen, selbst zu bestimmen, was von ihren Gesundheitsdaten wie gespeichert und von wem weiter genutzt werden kann“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Der neue Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, Markus Leyck Dieken, will dem Haus eine neue Struktur und Arbeitsweise geben. Man wolle statt einem
Gematik-Chef will neue Strukturen und Arbeitsweisen
13. September 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen muss den Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten nutzen, praktikabel sein und Prozesse vereinfachen. Diesen Anspruch hat Thomas Kriedel,
Digitalisierung darf Praxen nicht belasten
13. September 2019
Dortmund – Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland bewertet digitale Innovationen im Gesundheitsbereich skeptisch. Das geht aus einer Analyse der Continentale hervor. Demnach können sich zwar die
Bevölkerung zurückhaltend bei digitalen Innovationen
12. September 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Interventionen (IMI) können die psychotherapeutische Versorgung sinnvoll ergänzen – Ersatz für einen Psychotherapeuten oder Psychiater sind sie hingegen
Online-Interventionen nicht ohne ärztliche oder psychotherapeutische Diagnose
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
Elektronische Patientenakte: Ge­sund­heits­mi­nis­terium war schon viel früher über Probleme informiert
11. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt künftig auf ein elektronisches Meldeverfahren bei der Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU). In einem Entwurf zum „Dritten Gesetz zur Entlastung insbesondere der
Regierung legt Entwurf zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor
11. September 2019
Berlin – Technisierung und Digitalisierung sind in aller Munde – ob beim selbstfahrenden Auto, beim E-Learning oder in der Medizin. In der Pflege hält die Digitalisierung aber nur zögerlich Einzug,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER