NewsPolitikOffensive zur Krebsprävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Offensive zur Krebsprävention

Dienstag, 10. September 2019

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek. /dpa

Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bundesgesundheits­minister Jens Spahn und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (beide CDU) stellten heute in Ber­lin das neue Nationale Krebspräventionszentrum vor, welches das Deutsche Krebsfor­schungszentrum (Dkfz) und die Deutschen Krebshilfe im Rahmen einer strategi­schen Partnerschaft in Heidelberg aufbauen wollen.

Dort sollen eine ambulante Präventionsklinik für Teilnehmer an Präventionsstudien und ein Bürgerinformationszentrum entstehen, Forschungsprojekte koordiniert und gebün­delt sowie zielgruppengerechte Präventionsprogramme entwickelt werden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 25 Millionen Euro.

Anzeige

Außerdem sollen neue digitale Systeme zur Prävention für jeden Einzelnen zum Beispiel in Form einer App entwickelt werden, aber auch Systeme zur Unterstützung der Präventi­onsforschung. Das DKFZ plant die Ausschreibung einer Arbeitsgruppe spezifisch in dem Bereich „Digital Cancer Prevention“ noch in diesem Jahr. Neben Heidelberg sind perspek­tivisch auch Außenstellen im Bundesgebiet geplant.

„Der Kampf gegen Krebs ist mit besserer Therapie allein nicht zu gewinnen. Wir brauchen auch bessere Vorsorge“, sagte Spahn heute in Berlin bei der Vorstellung des Projektes. Dafür sei das neue Krebspräventionszentrum „ein Meilenstein“. Während man sich bislang vor allem auf die Erforschung von Ursachen und auf die Therapie von Krebserkrankungen konzentriert habe, sei die Krebsprävention im Schatten geblieben. „Das wird sich mit dem neuen Präventionszentrum ändern.“

Auch Karliczek betonte, dass der Kampf gegen den Krebs bei der Prävention anfangen müsse. „Gemeinsam mit vielen Partnern haben wir die Nationale Dekade gegen Krebs ausgerufen“, sagte sie. „In den nächsten zehn Jahren werden wir die Krebsforschung in den Fokus rücken und die Kräfte in Deutschland dazu bündeln.“

Für den Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Krebsforschungszentrums, Michael Bau­mann, ist das neue Präventionszentrum eine „Pioniereinrichtung für Deutschland, Europa und letztendlich für die Welt“.

Jedes Jahr erkranken 500.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, betonte er. Dabei seien bis zu 70 Prozent aller Todesfälle durch Prävention und Früherkennung vermeidbar. Deshalb gehe es jetzt darum, „einen Pflock einzuschlagen und alle modernen Möglichkei­ten und Experten von der Grundlagenforschung bis zur Umsetzung der Prävention zu­samm­enzubringen“, so Baumann.

Angesichts der vielen vermeidbaren Todesfälle müssten die Möglichkeiten der Vorsorge besser ausgeschöpft werden, meinte auch Gerd Nettekoven, Vorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „In der Prävention liegt ein riesiges Potenzial. Auch die Forschung auf diesem Gebiet wird für uns künftig einen hohen Stellenwert haben, um neue Erkenntnisse zu ge­nerieren, die die Möglichkeiten der Krebsprävention erweitern“, betonte Nettekoven. Nö­tig es sei vor allem, die Menschen zu motivieren, mit einem gesunden Lebensstil ihr persönliches Krebsrisiko zu senken.

1. Nationale Krebspräventionswoche

Zum Auftakt der Kooperation riefen deshalb DKFZ und Krebshilfe gleichzeitig für die lau­fende Woche vom 10. bis 13. September die „1. Nationale Krebspräventionswoche“ aus. Sie soll der Krebsprävention mehr Sichtbarkeit und öffentliche Aufmerksamkeit ver­schaff­en.

Unter dem Motto „Prävention ist machbar, Herr Nachbar! Aktiv gegen Krebs“ starten sie mit ihren Beratungsdiensten – dem Krebsinformationsdienst KID und dem Infonetz Krebs – in dieser Woche eine gemeinsame Telefonaktion. Unter der Nummer 0800/4203040 oder 0800/80708877 kann man sich zu den Themen Prävention informieren. Im Fokus stehen Ernährung, Bewegung, HPV-Impfung bei Jungen und Krebs-Mythen.

Die Deutsche Krebshilfe und das DKFZ bieten zudem kostenfrei das Präventionsfaltblatt „Prävention ist machbar, Herr Nachbar! Aktiv gegen Krebs“ mit 10 Tipps für ein gesundes Leben sowie den Ratgeber „Krebs vorbeugen: Was kann ich tun?“ an. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
Magnetroboter soll Krebszellen präzise bekämpfen
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
16. September 2019
Aberdeen – Frauen mit einer Menorrhagie, denen zu einer chirurgischen Behandlung geraten wurde, waren in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31790-8) nach
Menorrhagie: Laparoskopische Hysterektomie erreicht in Vergleichsstudie höhere Zufriedenheitswerte
16. September 2019
Celle – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss keine Entfernung der Brustdrüsen samt Rekonstruktion mit Implantaten wegen einer bestehenden Krebsangst bezahlen. Das hat der 16. Senat des
Krankenkasse muss keine Brustentfernung wegen Karzinophobie bezahlen
9. September 2019
Washington, D.C. – Eine erhöhte Morbidität und die verminderte Lebenserwartung schränken den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebsfrüherkennung mit steigendem Lebensalter zunehmend ein. In einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER