NewsVermischtesTausende müssen Trinkwasser abkochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tausende müssen Trinkwasser abkochen

Dienstag, 10. September 2019

/dpa

Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt Biberach sowie in drei Ortschaften des Landkrei­ses Ess­lingen bei Stuttgart vor einigen Tagen.

Das Abkochgebot galt zunächst neben dem Kernstadtgebiet in Biberach für Deizisau, Köngen und in Teilen von Wernau. Neben der intensiven Suche nach der Ursache für die Verunreini­gung lief ein umfangreiches Messprogramm. Dem Zweckverband Landes­wasser­ver­­sorgung zufolge kann in den Orten Deizisau, Köngen und Wernau mittlerweile das Trinkwasser wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Anzeige

Die Analysen und Kontrollen hätten „keine Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen“ des Wassers mehr ergeben, hieß es heute am späten Nachmittag. Der Verband bezieht Grund­wasser aus dem Donauried auf der Schwäbischen Alb. Wo und wie die Verunreinigung entstand, ist noch unklar.

Wann das Abkochgebot für Biberach aufgehoben werden kann, sei noch unklar, hieß es beim Versorgungsbetrieb e.wa riss Netze. Das Leitungswasser dürfe weiterhin „nur abge­kocht getrunken oder zur Zubereitung von Nahrung, zum Zähne putzen oder zum Reini­gen offener Wunden verwendet werden“.

Zur Bekämpfung der Keime wird dem Leitungswasser in Biberach seit gestern Chlor bei­gesetzt. Bis die notwendige Chlorkonzentration erreicht ist – etwa am Donnerstag oder Freitag – müsse das Abkochgebot aufrecht erhalten werden, sagte ein Sprecher von e.wa riss. Die Ursache der Verunreinigung sei noch unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Antwerpen – Ein Stamm von Salmonella typhimurium, der in Zentralafrika Blutstrominfektionen verursacht, hat Resistenzen entwickelt, die die meisten der derzeit verfügbaren Antibiotika wirkungslos
Invasive XDR-Salmonellen in Afrika gegen (fast) alle Antibiotika resistent
19. September 2019
Berlin – Multiresistente Krankheitserreger erschweren in Krankenhäusern immer häufiger die Behandlung von Infektionen. Am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin wird erprobt, ob die betroffenen Patienten von
„In osteuropäischen Ländern werden Bakteriophagen längst gegen Infektionen eingesetzt“
17. September 2019
Liverpool – Ein mit 2 Antibiotika imprägnierter Shunt hat in einer randomisierten Vergleichsstudie das Infektionsrisiko nach einer Hydrocephalus-Operation deutlich gesenkt. Die Gesamtzahl der
Imprägnierte Katheter vermeiden Infektionen nach Shunt-Operation bei Hydrocephalus
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER