NewsVermischtesTausende müssen Trinkwasser abkochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tausende müssen Trinkwasser abkochen

Dienstag, 10. September 2019

/dpa

Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt Biberach sowie in drei Ortschaften des Landkrei­ses Ess­lingen bei Stuttgart vor einigen Tagen.

Das Abkochgebot galt zunächst neben dem Kernstadtgebiet in Biberach für Deizisau, Köngen und in Teilen von Wernau. Neben der intensiven Suche nach der Ursache für die Verunreini­gung lief ein umfangreiches Messprogramm. Dem Zweckverband Landes­wasser­ver­­sorgung zufolge kann in den Orten Deizisau, Köngen und Wernau mittlerweile das Trinkwasser wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Anzeige

Die Analysen und Kontrollen hätten „keine Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen“ des Wassers mehr ergeben, hieß es heute am späten Nachmittag. Der Verband bezieht Grund­wasser aus dem Donauried auf der Schwäbischen Alb. Wo und wie die Verunreinigung entstand, ist noch unklar.

Wann das Abkochgebot für Biberach aufgehoben werden kann, sei noch unklar, hieß es beim Versorgungsbetrieb e.wa riss Netze. Das Leitungswasser dürfe weiterhin „nur abge­kocht getrunken oder zur Zubereitung von Nahrung, zum Zähne putzen oder zum Reini­gen offener Wunden verwendet werden“.

Zur Bekämpfung der Keime wird dem Leitungswasser in Biberach seit gestern Chlor bei­gesetzt. Bis die notwendige Chlorkonzentration erreicht ist – etwa am Donnerstag oder Freitag – müsse das Abkochgebot aufrecht erhalten werden, sagte ein Sprecher von e.wa riss. Die Ursache der Verunreinigung sei noch unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER