NewsVermischtesKrankenpfleger unter Mordverdacht war in Frankfurt-Höchst beschäftigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenpfleger unter Mordverdacht war in Frankfurt-Höchst beschäftigt

Dienstag, 10. September 2019

Frankfurt/Main/Saarbrücken – Der unter Mordverdacht stehende Krankenpfleger aus dem Saarland hat auch am Klinikum in Frankfurt-Höchst gearbeitet. Der Mann sei von April bis September 2014 angestellt gewesen, teilte eine Sprecherin der Klinik heute mit. „Er wur­de allerdings aufgrund erheblicher Ausfallzeiten noch innerhalb der Probezeit gekündigt.“

Zuvor hatte der Hessische Rundfunk berichtet. Die Klinik sei bereits 2016 von den Ermitt­lungsbehörden kontaktiert worden. „Uns liegen derzeit keine Erkenntnisse über Auffällig­keiten vor. Wir arbeiten eng mit den ermittelnden Behörden zusammen“, hieß es weiter. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt wollte keine Details bekannt geben. „Wir stehen am Anfang der Ermittlungen“, sagte eine Sprecherin.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hatte Ende August von Ermittlungen gegen einen 27-Jährigen wegen Verdachts auf fünffachen Mord und zweifachen Mordversuch berichtet. Die Taten sollen sich zwischen März 2015 und März 2016 im Saarland ereignet haben. In dieser Zeit sei der Pfleger in der SHG-Klinik Völklingen beschäftigt gewesen.

Anzeige

Er soll Patienten nicht verordnete Notfallmedikamente gegeben haben, um sie in Lebens­gefahr zu bringen. Anschließend habe er versucht, sie zu reanimieren. Die Staatsan­walt­schaft in Saarbrücken hatte damals mitgeteilt, dass der Krankenpfleger zuvor auch in Kliniken in Frankfurt und Wiesbaden gearbeitet hatte.

In Wiesbaden war er ab September 2014 kurzzeitig im St. Josefs-Hospital beschäftigt. „Während seiner Tätigkeit hatte er erhebliche Ausfallzeiten, so dass er tatsächlich nur an 33 Tagen im Dienst war“, sagte eine Sprecherin der Klinik. Ab Anfang November sei er dann gar nicht mehr zum Dienst erschienen.

Auch die Wiesbadener Klinik arbeite eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen, um die verstorbenen Patienten im Tätigkeitszeitraum des Pflegers zu überprüfen. „Weder für die Ermittlungsbehörden noch für uns haben sich dabei Auffälligkeiten ergeben“, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Karlsruhe – Der Streit um Schadenersatz im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industriesilikon stellt den Bundesgerichtshof (BGH) vor schwierige Fragen. Im Revisionsprozess zwischen der AOK
Bundesgerichtshof spricht beim Schadenersatz nach Silikonskandal von schwieriger Entscheidung
4. September 2019
Memmingen – Die Polizei ermittelt gegen drei schwäbische Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung. Wie die Beamten gestern berichteten, bestehe aufgrund einer Mitteilung des Landratsamtes
Ermittlungen gegen Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung
2. September 2019
Frankfurt am Main – Nach den Mordermittlungen gegen einen Krankenpfleger in Saarbrücken untersucht die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, ob der Mann womöglich auch dort Straftaten begangen haben
Krankenpfleger unter Mordverdacht: Untersuchung auch in Frankfurt
30. August 2019
Saarbrücken/ Völklingen – Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt gegen einen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs. Der Mann soll Patienten nicht verordnete
Ermittlungen gegen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
2. August 2019
Düsseldorf – Wegen Titelmissbrauchs ist ein Schönheits-Operateur heute vom Amtsgericht Düsseldorf verurteilt worden. Das Gericht bestätigte nach einer mündlichen Verhandlung einen Strafbefehl gegen
Düsseldorfer Schönheits-Operateur wegen Titelmissbrauchs verurteilt
1. August 2019
Krefeld – Die Bewährungsstrafe für einen Heilpraktiker aus Brüggen nach dem Tod von drei seiner Krebspatienten ist rechtskräftig. Das teilte ein Gerichtssprecher gestern mit. Das Krefelder Landgericht
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER