NewsMedizinGenmutation erklärt kardiale Komplikationen bei Grippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genmutation erklärt kardiale Komplikationen bei Grippe

Mittwoch, 11. September 2019

/magicmine, stockadobecom

Columbus – Mutationen im Gen IFITM3, die bereits für schwere Verlaufsformen einer Grippe-Pneumonie verantwortlich gemacht wurden, erklären einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2019; doi: 10.1073/pnas.1900784116) zufolge auch die kardialen Komplikationen der Influenza.

Das Gen IFITM3 (für „Interferon-induced transmembrane protein 3“) enthält den Bauplan für das gleichnamige Protein. Das Immunsystem benötigt es, um die Replikation von Viren zu stoppen. Mutationen in IFITM3, die bei etwa 20 % der Chinesen und 4 % der Menschen europäischer Abstammung vorliegen, haben eine verstärkte Replikation des Virus zur Folge. Frühere Untersuchungen an Knock-out-Mäusen hatten bereits gezeigt, dass der Ausfall des IFITM3-Proteins zu einer fulminanten Pneumonie führt. Während der Schweinegrippe H1N1 2009/10 mussten Menschen mit IFITM3-Mutationen häufiger als andere hospitalisiert werden (Nature 2012; 484: 519-523).

Anzeige

Zu den Komplikationen einer Grippe gehören auch Störungen der Herzfunktion. Ein Team um Jacob Yount von der Universität von Ohio in Columbus hat deshalb an Mäusen untersucht, welche Auswirkungen der Ausfall des IFITM3-Proteins auf das Myokard hat.

Die Entfernung des IFITM3-Gens aus dem Genom der Mäuse führte dazu, dass die Grippe-Viren auch den Herzmuskel infizierten. Es kam zu einer Fibrose, also einer Vermehrung des Bindegewebes zwischen den Zellen. Dies störte das Erregungsleitungssystem. Die Mäuse entwickelten eine Bradykardie und ventrikuläre Herzrhythmusstörungen.

Für den Menschen bedeutet dies, dass Träger der IFITM3-Mutationen vermutlich ein erhöhtes Risiko haben, an einem plötzlichen Herztod zu sterben. Bisher gibt es keine Behandlung, die die kardialen Komplikationen einer Grippe abschwächen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
WHO und Weltbank: Welt unzureichend auf globale Epidemien vorbereitet
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
18. Juli 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für Grippeschutzimpfungen in Apotheken kritisiert. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen
Hartmannbund kritisiert Pläne für Grippeschutzimpfungen in Apotheken
15. Juli 2019
Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die
Grippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich
1. Juli 2019
Langen – Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben Therapeutika für andere Indikationen auf ihre Wirksamkeit gegen Grippeviren untersucht. Vielversprechende Kandidaten haben sie im Anschluss
Neuer Wirkstoffkandidat gegen Influenzaviren
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER