NewsHochschulenUniversitätsklinik Leipzig entwickelt Bewertungssystem für das Sturzrisiko von Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Leipzig entwickelt Bewertungssystem für das Sturzrisiko von Patienten

Donnerstag, 12. September 2019

Älterer Mann ist gestürtzt, eine ältere Dame hilft ihm aufzustehen. /zinkevych, AdobeStock.com
/zinkevych, AdobeStock.com

Leipzig – Ärzte der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) haben zusammen mit dem zentralen Pa­tientenmanagement einen eigenen Score zur Einschätzung des Sturzrisi­kos entwickelt. Die Mitarbeiter der Klinik können damit das individuelle Sturzrisiko jedes neu in die Klinik aufgenommenen Patienten einheitlich erfassen.

Stürze gelten als eine der wichtigsten Ursachen für eine reduzierte Lebensqualität bei älteren Menschen. Mit fortschreitendem Lebensalter nehmen Risikofaktoren und die Zahl der Stürze zu. So fällt Studien zufolge jeder Dritte im Alter von über 65 Jahren einmal im Jahr, bei über 85-Jährigen ist es bereits jeder Zweite.

Anzeige

Der am UKL im Rahmen einer Studie von Christian Lycke entwickelte Score, der im ge­sam­ten Klinikum Anwendung findet, fußt auf einem existierenden Modell, wurde jedoch um eine wichtige Kategorie erweitert. Der Erfassungsbogen berücksichtigt das Alter des Patienten, die Anzahl der eingenommenen Medikamente, kognitive Fähigkeiten, Mobili­tät, Alkoholkonsum, Kontinenzverhalten und die persönliche Sturzhistorie, für die jeweils eine bestimmte Punkteanzahl vergeben werden.

„Als zusätzliche Kategorie haben wir jedoch ‚Seh- und Hörbeeinträchtigungen‘ einge­führt“, erläuterte Birgit Feindt, Leiterin des Zentralen Patientenmanagements am UKL. Diese erhielt eine so hohe Gewichtung, dass ein „Ja“ in dieser Kategorie – unabhängig von der übrigen Punktzahl – eine sofortige Einstufung in die höchste Risikogruppe nach sich zieht, weil diese Patienten als besonders sturzgefährdet angesehen werden.

Der validierte Score gibt nun bereits bei der stationären Aufnahme eines Patienten eine gute Einschätzung über dessen Risiko, während seines Klinikaufenthaltes zu stürzen. Er arbeitet dabei mit dem Ampelfarbenprinzip und teilt Patienten in drei Risikokategorien von „niedrig“ (grün) über „hoch“ (gelb) bis zu „sehr hoch“ (rot) ein.

„Wir haben damit nun ein funktionierendes Werkzeug für die Frage ‚Wer ist gefährdet?‘ Mit einem überschaubaren, standardisierten Aufwand wird durch das Pflegepersonal klargestellt, wie hoch das Sturzpotential des Patienten ist“, erläutert Andreas Roth, Bereichsleiter Orthopädie am UKL. „Wir identifizieren gefährdete Menschen mit einer einfachen Methode und können von Beginn an die richtigen Maßnahmen einleiten“, ergänzt Feindt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Berlin – Eine neue Leitlinie „Geriatrisches Assessment der Stufe 2“ hat eine Expertengruppe der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erarbeitet. Die Leitlinie sei aufgrund verschiedener
Fachgesellschaft stellt neue Leitlinie zum geriatrischen Assessment vor
8. August 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen sich vermehrt auf alte Patienten einstellen. Das untermauern neue Daten aus der Regionalstatistik von Bund und Ländern zu den Diagnosen der
Krankenhäuser müssen sich auf mehr alte Patienten einstellen
30. Juli 2019
Erfurt/Suhl – Bei der Behandlung alter Menschen in speziellen Rehabilitationskliniken in Thüringen gibt es nach Einschätzung von Krankenkassen Verbesserungen. Seit Jahresbeginn wurden in zwei Kliniken
Mehr Rehaangebote für Geriatriepatienten in Thüringen
23. Juli 2019
Berlin – In der Diskussion um die künftige Krankenhauslandschaft in Deutschland hat der Bundesverband Geriatrie (BV Geriatrie) auf die Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen hingewiesen. „Gerade
Geriater betonen Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
Hundertjährigen-Gen vermindert Atherosklerose bei Mäusen
5. Juni 2019
Berlin – Die Arzneimittelliste des Projektes „Fit-for-the-aged“ (Forta), das die medikamentöse Therapie älterer Menschen verbessern soll, ist jetzt bundesweit in der aktualisierten Fassung als App für
Forta-Medikamentenliste für geriatrische Patienten als App verfügbar
22. Mai 2019
München – In Deutschland sind derzeit 703 Ärzte zur Weiterbildung in der Geriatrie befugt. Damit ist die Zahl der Weiterbilder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2018 waren es noch 682
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER