NewsVermischtesMerck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020

Donnerstag, 12. September 2019

/dpa

Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener Kraft zwischen zwei und drei Prozent zulegen, wie das Dax-Unter­nehmen gestern zu seinem Kapitalmarkttag mitteilte. Die Effizienz in der Sparte soll ferner dauerhaft über dem Branchenschnitt liegen.

Merck hat in der Spezialchemie seit längerem mit wachsender Konkurrenz aus Asien und einer allgemeinen Marktschwäche zu kämpfen. Die einst unangefochtene Position der Darmstädter bei Flüssigkristallen für Smartphone- und TV-Displays bröckelt.

Anzeige

Merck will nun mit einer stärkeren Ausrichtung auf die Halbleiter- und Elektronikin­dus­trie die Kurve kriegen. Daher übernimmt der Chemie- und Pharmakonzern den US-Halb­leiterzulieferer Versum für rund 5,8 Milliarden Euro sowie den kalifornischen Material­spezialisten Intermolecular. Die Käufe sollen bis Jahresende abgeschlossen werden. Die Integrationsplanungen seien weit fortgeschritten, hieß es.

Während Merck für sein Laborgeschäft weiter ein starkes Wachstum erwartet, rechnet der Konzern bei bestehenden Arzneien nur mit „mindestens stabilen“ Umsätzen. Neue Me­dika­mente sollen die Sparte voranbringen.

Für die künftige Zulassung eines seiner Lungenkrebsmittel hat Merck derweil eine wichtige Hürde in den USA genommen, wie der Konzern mitteilte. Angesichts der teuren Übernahme von Versum sollen die Schulden rasch sinken.

„Kostenbewusstsein“ im Unternehmen habe Priorität, so Merck. Der Konzern hatte zuletzt Stellen bei zentralen Funktionen ins Ausland verlagert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Gräfelfing/Frankfurt − Der Münchner Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant seinen Börsengang in Frankfurt. Der Sprung aufs Parkett solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilte der Anbieter von
Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant Börsengang
20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
Mehr als hundert Forscherteams in aller Welt arbeiten an Impfstoff gegen COVID-19
29. April 2020
Kenilworth – Der US-Pharmakonzern Merck & Co schraubt seine Prognose wegen der Coronapandemie herunter. Der Umsatz soll im Gesamtjahr zwischen 46,1 und 48,1 Milliarden US-Dollar liegen, wie der
Merck & Co dampft Ziele wegen Coronavirus ein
28. April 2020
Darmstadt − Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlegt seine Haupt­ver­samm­lung ins Internet. Das Dax-Unternehmen nutze die neuen gesetzlichen Möglichkeiten, um sein Aktionstreffen am 28. Mai
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER