NewsAuslandMillionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe

Mittwoch, 11. September 2019

/dpa

Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und auf der Flucht befindlichen Kinder seien extremen psychi­schen Belastungen ausgesetzt, bekämen aber keine professionelle Hilfe, erklärte die Or­ganisation gestern. „Dieser Krieg gegen Kinder muss aufhören“ sagte Susanna Krüger, Vorstands­vorsitzende von Save the Children Deutschland.

Die Organisation forderte die Staatengemeinschaft auf, mehr Geld für betroffene Kinder bereitzustellen. Nach einer Untersuchung von Save the Children flossen zwischen 2015 und 2017 nur 0,14 Prozent staatlicher Entwicklungshilfegelder in die psychologische Hilfe für Kinder.

Anzeige

„Jungen und Mädchen in Konflikten müssen mit ansehen, wie Verwandte oder Freunde sterben und wie ihre Häuser und Schulen bombardiert werden“, sagte Krüger. „Ihnen feh­len oft die nötigsten Dinge. Psychische Probleme sind da eine völlig normale Reaktion.“

Laut Save the Children leben weltweit 142 Millionen Kinder in Krisengebieten mit hoher Konfliktintensität. Es werde davon ausgegangen, dass17 Prozent der Menschen, die in solchen Regionen leben oder aus diesen vertrieben werden, psychologische Hilfe benöti­gen. Folglich geht die Kinderrechtsorganisation von mehr als 24 Millionen Betroffenen aus. Hinzu kämen weitere sieben Millionen Kinder, die dem Risiko schwerer psychischer Störungen ausgesetzt sind.

Zudem habe die Zahl der Kinderrechtsverletzungen zugenommen, erklärte die Organisa­tion. Kinder würden immer häufiger gezielt angegriffen oder als Soldaten oder Selbst­mord­­attentäter rekrutiert. Auch Fälle sexueller Gewalt und Entführungen von Kindern steigen demnach an.

Kinder verfügten zwar über ein hohes Maß an Resilienz, weshalb sie sich bei angemesse­ner Hilfe von seelischem Leid erholen könnten. Doch fehle es derzeit an ausreichenden Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeiten, kritisierte die Organisation. Sie forderte deshalb von der internationalen Gemeinschaft, finanzielle Mittel für psychologische Pro­gramme für Kinder aufzustocken und die Untersuchung und strafrechtliche Verfolgung von Kinderrechtsverletzungen zu verbessern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
24. September 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines „Gesetzes zum Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung“ beschlossen. Mit dem Entwurf solle das Recht intergeschlechtlicher
Bundesjustizministerium legt neuen Gesetzentwurf zum Schutz von intergeschlechtlichen Kindern vor
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER