NewsHochschulenHohe Bußgelder bei wissenschaftlichen Plagiaten geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hohe Bußgelder bei wissenschaftlichen Plagiaten geplant

Mittwoch, 11. September 2019

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will härter gegen Plagiate in wissenschaftlichen Arbeiten vorgehen. Die Hochschulen sollen künftig Bußgelder in Höhe von bis zu 10.000 Euro verhängen können, wenn sie eine Verletzung der wissenschaftlichen Redlichkeit auf­d­ecken. Das steht im Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Hoch­schul­rechts, der heute in einer öffentlichen Expertenanhörung erörtert wurde. Weitere geplante Änderungen betreffen die Hochschulentwicklungsplanung und das Promotions­recht.

„Bei Prüfungen, Promotionen und Habilitationen kann die Hochschule eine schriftliche Erklärung verlangen, in der die Eigenständigkeit der Prüfungsleistung oder der wissen­schaftlichen Arbeit bestätigt wird“, heißt es zum Thema Plagiate. Wer eine falsche Erklä­rung abgibt, handelt demnach ordnungswidrig. Die Ordnungswidrigkeit soll mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Anzeige

Bei der Verfolgung von Wissenschaftsbetrug sollen die Grundsätze guter wissenschaftli­cher Praxis zugrundegelegt werden. „Ein Verstoß hiergegen liegt insbesondere vor, wenn in einem wissenschaftserheblichen Zusammenhang vorsätzlich oder grob fahrlässig Falschangaben gemacht werden, geistiges Eigentum anderer verletzt oder die For­schungstätigkeit Dritter erheblich beeinträchtigt wird“, heißt es.

Um Betrügern auf die Spur zu kommen, nutzen Hochschulen spezielle Software. Zur Vor­beugung werden auch Ombudsleute eingesetzt, die Hinweise auf wissenschaftliches Fehl­verhalten entgegennehmen. Bisher ahnden Hochschulen Betrug oder Betrugsversu­che mit dem Wiederholen der Prüfung, der Bewertung einer Prüfungsleistung mit „nicht bestanden“ bis hin zur Exmatrikulation. Die Universität Rostock entzog im vergangenen Jahrzehnt mehreren Wissenschaftlern wegen Plagiaten den Doktorgrad.

Die Landesregierung will außerdem die Entwicklung der Hochschulen künftig stärker steuern. So soll das Bildungsministerium zuerst Eckwerte der Hochschulentwicklung des Landes aufstellen, diese vom Landtag beschließen lassen und dann auf dieser Grundlage die Budgets mit den Hochschulen vereinbaren – anders als bisher. „Ziel der Neuregelung ist es, der planerischen Rahmensetzungskompetenz des Landes und seiner finanziellen Gesamtverantwortung Rechnung zu tragen“, betont die Landesregierung.

Die oppositionelle Linke sieht dadurch die Entwicklung der Hochschulen eingeschränkt. Der hochschulpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Karsten Kolbe, erklärte, die vor­liegende Novelle des Landeshochschulgesetzes atme eine grundsätzliche Misstrauens­kultur, die massiv in die Hochschulautonomie eingreife. Hochschulen benötigten einen weitgehenden Freiraum bei finanziellen und personellen Entscheidungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Dienstag, 17. September 2019, 18:05

Wer zahlt?

Und wer soll das zahlen? Der Erstauthor? Der Vorgesetzte (Doktorvater, Betreuer der Masterarbeit etc.)? Der Lehrstuhl?

Was, wenn der Doktorand nur das tut, was der Professor befiehlt? Wer ist dann strafbar? Wie kann man als Doktorand den "Befehl" nachweisen? Ein Professor würde sowas niemals zugeben oder schriftlich ausdrücken. Dennoch kommt es bei Nicht-Befolgen des "Befehls" zu einem Nicht-Bestehen der Promotion. Da steht man als wissenschaftlicher Mitarbeiter ganz schön im Dilemma. Tue ich es nicht, ist der Prof. sauer und ich kann meine Promotion verlieren. Tue ich es, mache ich mich strafbar mit bis zu 10.000 Euro Strafe, wenn es rauskommt. Glücklicherweise hat man als Doktorand ein hohes Einkommen und kann die Strafe problemlos zahlen *h3h3

Ich setze noch einen drauf: Was ist mit Falschaussagen? Sind die auch Strafbar? Was ist, wenn man nur die positiven Dinge publiziert und die negativen bzw. neutralen weglässt? Im Prinzip ist das manipulativ und geht damit in Richtung Falschaussage. Wird das auch strafbar?
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Esch an der Alzette – Mehr als 30 wissenschaftliche Studien zu COVID-19 mussten nach ihrer Veröffentlichung mittlerweile wieder zurückgezogen werden – oder sahen sich zumindest ernsthaften Zweifeln
COVID-19: Bioethikerin warnt vor „Flut an potenziell minderwertiger Forschung“
14. August 2020
Köln – Das ZB Med – Informationszentrum Lebenswissenschaften hat eine spezielle Suchmaschine für Beitrage zur Coronapandemie auf Pre-Print-Server vorgestellt. Auf diesen Servern werden
COVID-19-Suchmaschine für Pre-Print-Server vorgestellt
10. Juni 2020
Berlin – Wissenschaftler wollen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes international gegen systemischen Rassismus auch in der Forschung protestieren.
Wissenschaftler rufen zu Aktion gegen Rassismus auf
9. Juni 2020
Freiburg – Cochrane Deutschland kritisiert die Qualität vieler Studien zur Coronapandemie, die im Augenblick auf Preprintservern veröffentlicht werden. Grundsätzlich ist das Vorveröffentlichen von
Viele Preprintstudien zu COVID-19 laut Cochrane von minderer Qualität
5. Juni 2020
Berlin – Neu entwickelte Filter machen jetzt eine noch genauere Suche in den Datenbanken Pubmed und Medline (Ovid) möglich. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der McMaster University im kanadischen
Neue Filterfunktionen für wissenschaftliche Datenbanken
26. Mai 2020
Berlin – „Ich habe Besseres zu tun.“ Mit diesem Satz läutete Deutschlands mittlerweile bekanntester Virologe Christian Drosten gestern eine neue Runde in der medialen Auseinandersetzung mit der
Wie Mediziner richtig mit Medienanfragen umgehen
20. März 2020
Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER