NewsHochschulenPatienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken

Donnerstag, 12. September 2019

Wasser aus dem Hahn. /Dmitry Naumov, stockadobecom
/Dmitry Naumov, stockadobecom

Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankma­chende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme seien Patienten und Mitarbeiter angehalten, kein Wasser aus dem Wasserhahn zu trinken.

Anzeige

Für das Zähneputzen solle Flaschenwasser genutzt werden. Unter anderem die Intensiv­sta­tionen hätten zudem zusätzliche Wasserfilter erhalten. Erhitztes Wasser könne aber genutzt werden. Auch Duschen und Händewaschen sei unproblematisch.

Den Angaben zufolge handele es sich um „Umweltkeime“. Weitere Untersuchungen er­folgten durch das Institut für medizinische Mikrobiologie. Es habe Absprachen mit dem dem Gesundheitsamt der Stadt Essen gegeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Frankfurt/Main – Die Universitätskliniken haben sich nach Worten des neue Medizindekans der Frankfurter Goethe-Universität in der Coronakrise als „Rückgrat des deutschen Gesundheitswesens“ bewiesen.
Medizindekan lobt Arbeit der Uniklinken in der Coronakrise
22. Mai 2020
Berlin – Kitas und Schulen sollten zeitnah wieder geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern und Eltern stehe dem nicht entgegen. Das schreiben die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene
Fachgesellschaften plädieren für Öffnung von Kitas und Schulen
22. Mai 2020
Dissen – Nach weiteren Tests haben sich unter den Beschäftigten des Fleischunternehmens Westcrown in Dissen bei Osnabrück 54 neue Fälle von SARS-CoV-2 bestätigt. Das sei das Ergebnis des zweiten Tests
Neue Infektionen in Fleischunternehmen in Dissen
20. Mai 2020
Berlin – Die Arbeitsschutzvorschriften in der Fleischindustrie sollen verschärft werden. Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte eines „Arbeitsschutzprogramms für die Fleischwirtschaft“ beschlossen.
Bundeskabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche
20. Mai 2020
London – In Großbritannien sind bislang 181 mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes National Health Service (NHS) gestorben. Wie Premierminister Boris
SARS-CoV-2: 181 Ärzte und Pflegekräfte in Großbritannien gestorben
19. Mai 2020
Genf − Die Reinigung und anschließende Desinfektion von Oberflächen kann vor allem im Gesundheitswesen einen Beitrag zum Schutz vor dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 leisten. Die
WHO: Wie Oberflächen am besten von SARS-CoV-2 befreit werden
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER