NewsPolitikFast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig

Donnerstag, 12. September 2019

/chompoo, stockadobecom

Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebamm­en. Beides zeigen zwei Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen.

Die Gutachten hatte Sabine Zimmermann (Linke), Vorsit­zende des Ausschusses für Familie, Seni­oren, Frauen und Jugend, angefordert. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages fasst darin die verschiedenen Sachstände, Gutachten und Informationen zur Geburtshilfe in Deutschland auf Bundes- und Landesebene zusammen.

Anzeige

Im ersten Gutachten wird unter Verweis auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 unter 1.700 Hebammen in Deutschlands Entbindungsstationen darauf hingewiesen, „dass sich fast die Hälfte der Hebammen um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt kümmert“. Die medizinischen Fachgesellschaften für die stationäre Geburts­hilfe empfeh­len eine Eins-zu-Eins-Betreuung.

In Sachsen mussten demnach in Intensivschichten 30 Prozent der Hebammen „mehr als vier Gebärende“ betreuen. In Bayern hatten nur sechs von 100 Frauen eine Hebamme für sich und ihr Neugeborenes. Um den Betreuungsschlüssel zu verbessern, „fehlten schlicht­weg die Hebammen“, so das Gutachten. Um freie Stellen zu besetzen, brauchen die Klini­ken oft ein halbes Jahr oder noch länger.

Schlechte Arbeitsbedingungen

Klagen über Überlastung gab es aus allen untersuchten Bundesländern. In Baden-Würt­tem­berg berichteten den Gutachten zufolge sieben von zehn Hebammen, in den zurück­liegenden fünf Jahren sei ihre Arbeitszeit „deutlich oder sehr deutlich“ angestiegen. Mehr als die Hälfte der angestellten Hebammen in Sachsen gab an, Frauen nicht so betreuen zu können, wie sie es für richtig hielten. Jede vierte Fachkraft erwägt, deswegen den Be­ruf aufzugeben.

„Die Ergebnisse der Gutachten sind erschreckend“, sagte Zimmermann. Seit Jahren sei die deutsche Geburtshilfe unterfinanziert. Grund dafür sei die Ökonomisierung des Gesund­heitswesens, verschärft durch das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen. „Diese Politik ist auf ganzer Linie gescheitert“, so Zimmermann.

Sie warnte vor einem Teufelskreis. „Hebammen werden händeringend gesucht, zumal die Geburtenzahlen stei­gen. Doch von schlechten Arbeitsbedingungen werden Hebammen in die Teilzeit oder ganz aus dem Beruf getrieben. Zugleich fehlt das Geld für neue Stellen“, so ihre Diagnose. Darunter leide die Versorgungsqualität.

Zimmermann betonte, dass werdende Eltern für sich und ihre neugeborenen Kinder nicht nur eine optimale medizinische Versorgung, sondern auch eine professionelle Begleitung während der Geburt benötigen. Das sei „nur mit einer Eins-zu-Eins-Betreuung möglich.“

Die Bundesregierung hatte zuletzt einen generellen Hebammenmangel verneint. Es lä­gen „keine verlässlichen Daten“ dazu vor, die die „pauschale Annahme“ ei­nes „akuten Mangels“ belegen würden, hieß es im Juli in einer Antwort der Bundesregie­rung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.

Verschiedene Bundesländer hätten Gutachten in Auftrag gegeben, um die Versor­gungs­lage auf einer soliden Datenbasis berurteilen zu können. „Dabei kommt ein Teil der Län­der zu dem Ergebnis, dass es keine Probleme bei der Hebammenversorgung gibt. Andere Länder bejahren einen Engpass in bestimmten Regionen“, so die Bun­des­regierung. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER