NewsPolitikKrankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren

Donnerstag, 12. September 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende in der Krankenhausplanung an. Künftig soll nicht mehr die Bettenzahl als Richtgröße dienen, sondern die Krankenhäuser sollen in Leis­tungsbereiche eingeteilt werden.

Damit ist Nordrhein-Westfalen laut Laumann das erste Bundesland mit einem solchen Modell. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht die Pläne als Vorbild auch für andere Bundesländer. „Das ist eine Blaupause für kluge Krankenhausplanung“, sagte er der Rheinischen Post. Patienten bräuchten für den Notfall eine Klinik in der Nähe. Für gute Qualität bei planbaren Eingriffen seien die allermeisten Menschen aber auch bereit, etwas weiter zu fahren.

Anzeige

Laumann versicherte, es bleibe dabei, dass jeder Bürger in NRW bei Notfällen innerhalb von 30 Minuten ein Krankenhaus erreichen können müsse. Bei seinen Plänen stützt er sich auf ein Gutachten, wonach die städtischen Ballungszentren in NRW, vor allem im Rhein-Ruhr-Gebiet, mit Krankenhausleistungen wie Kardiologie, Orthopädie und Geburts­hilfe überversorgt sind. Ländliche Gebiete sind dagegen bei einigen medizinisch Leistun­gen teils unterversorgt.

Ob es durch die Reform zu den befürchteten Krankenhausschließungen kommen könnte, ließen sowohl Laumann als auch die Autoren des Gutachtens offen. Dies sei „noch nicht seriös zu beurteilen“, sagte Laumann. Dies sei nicht ausgeschlossen, einen „Kahlschlag“ werde es aber nicht geben. Eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hatte im Sommer die Schließung von mehr als der Hälfte der Krankenhäuser in ganz Deutsch­land empfohlen. Laumann gehen diese Empfehlungen viel zu weit.

Steigerung der Qualität

Durch die in NRW geplante Reform werde die Versorgungssicherheit qualitativ „nach oben, nicht nach unten gebracht“, sagte Laumann. Jedes zweite bis dritte der rund 340 Krankenhäuser schreibe rote Zahlen. „Deswegen müssen wir an diese Strukturreform einfach ran.“

So bieten laut Gutachten etliche KrankenhäuserEingriffe an, in denen sie wenig Pra­xis haben. Beispiele Knieendoprothesen: 2017 gab es in NRW mehr als 30.000 Operatio­nen für Knie­gelenkprothesen an 233 Krankenhäusern. Mehr als die Hälfte dieser Eingriffe erfolgte in Häusern, die weniger als 100 solcher Fälle im Jahr haben. „Das sind im Schnitt nicht ein­mal zwei Operationen pro Woche“, sagte Laumann.

Von den rund 64.000 Schlaganfällen in NRW werden etwa 11.000 (18 Prozent) in Kran­ken­häusern behandelt, die keine spezielle Stroke Unithaben. 165 Krankenhäuser führ­ten 2017 Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse etwa 2.700 Mal durch. 66 Kliniken erreich­ten die vorgeschriebene Mindestmenge von zehn Operationen nicht.

Künftig sollen Doppelstrukturen bei medizinischen Leistungen vermieden werden. Da­durch könnten Geld und Personal gespart werden, so die Autoren. Die bisherige Kranken­hausplanung habe zu einer „problematischen Fehlentwicklung“ geführt, sagte Laumann. Eine gezielte Steuerung der stationären Versorgung sei nicht möglich. Auch Qualitätskri­terien spielten keine Rolle.

Druck für eine Reform der Krankenhäuser kommt auch durch die bis 2032 prognostizier­ten sinkenden Fall- und Belegungszahlen. Ausnahmen sind die die Geriatrie und die Palliativmedizin. Hier steigen wegen der Alterung der Bevölkerung die Fallzahlen stark an. Mit der Umsetzung der Strukturreform ist nicht vor 2021 zu rechnen.

Erst dann sollen Laumann zufolge die Verhandlungen über den neuen Krankenhausplan mit den Beteiligten vor Ort beginnen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2022 will er die Reform aber unter Dach und Fach haben. „Wir betreten damit Neuland in NRW. Kein Bun­desland macht das“, sagte Laumann: „Aber wir werden es machen.“

Die Krankenhausgesellschaft NRW sieht Chancen und Risiken in der geplanten Reform und will sich „offen und konstruktiv“ an der weiteren Gestaltung beteiligen, sagte Präsi­dent Jochen Brink. Nicht Schließungen seien das Ziel, sondern die Verbesserung der Pa­tientenversorgung. „Wir fordern aber auch die Übernahme von politischer Verantwortung ein, wenn es zur Schließung von Abteilungen oder Standorten kommt.“

Die Krankenkassen begrüßten die Reform. Sie sei eine gute Grundlage, die Qualität in der stationären Versorgung zu verbessern und die Krankenhauslandschaft effizient zu gestal­ten. „Derzeit besteht die Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen aus einem Ne­beneinander von Fehl-, Über- und Unterversorgung.“ Krankenhäuser sollten sich zu größeren Einheiten zusammenschließen, empfahl der Verband der Ersatzkassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104741
urgestein
am Freitag, 13. September 2019, 10:26

Westfälische Augenwischerei

Klingt gut, ist aber nicht so gemeint. "Spezialisierung" heißt bei Laumann und NRW-Krankenhausgesellschaft nur, dass die viel zu vielen, viel zu kleinen und schlecht ausgestatteten Krankenhausstandorte z.B. im Ruhrgebiet erhalten bleiben sollen, nur unter schönerem Etikett. Sie werden nur unter die Fittiche eines größeren Trägers kommen und dann werden am Eingang Schilder mit "Beckenbodenzentrum", "Bauchzentrum", "Venenzentrum", usw. aufgestellt. Die Standorte werden nicht geschlossen, so viel Mut hatten die Vorgänger von Herrn Laumann nicht und hat er auch selbst nicht. Das regelt nach wie vor "der Markt" (nachdem zig Millionen öffentliche Gelder in diese Häuser verschwendet wurden).
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Berlin – Der Strukturwandel in der deutschen Krankenhauslandschaft ist in vollem Gang. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Ärzteblatts unter allen 16 Landeskrankenhausgesellschaften. „In den Jahren
Umbau der Krankenhauslandschaft schreitet voran
21. Januar 2020
Siegen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und die Universität Siegen wollen im Kampf gegen den Landärztemangel ihre Kräfte bündeln und die Ansiedlung junger Ärzte in der Region
Uni Siegen und KV Westfalen-Lippe wollen innovative Versorgungskonzepte entwickeln
17. Januar 2020
Magdeburg – Die Linke in Sachsen-Anhalt hat die Landesregierung aufgefordert, den Verkauf des insolventen Burgenlandklinikums zu stoppen. Das Land solle mit Bürgschaften alle offenen
Linke in Sachsen-Anhalt gegen Verkauf des Burgenlandklinikums
16. Januar 2020
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat ein neues Eltern-Kind-Zentrum eröffnet. Der Neubau vereint alle Disziplinen der Kinderheilkunde und der Geburtshilfe unter einem Dach und bietet 164
Neues Eltern-Kind-Zentrum am Universitätsklinikum Bonn
16. Januar 2020
Parsberg – Das Kreiskrankenhaus in Parsberg soll überraschend Ende Januar schließen. Grund seien wenig Patienten und Personalmangel, wie ein Kliniksprecher heute mitteilte. Die Schließung erfolgt zwei
Krankenhaus in Parsberg schließt vorzeitig
9. Januar 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat davor gewarnt, die Diskussion um die künftige Kliniklandschaft allein unter dem Aspekt der Schließung von kleinen Häusern zu führen. „Es geht nicht
ÄKWL für Berücksichtigung des ambulanten Sektors bei Krankenhausplanung
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER