NewsVermischtesZahl der Schwangerschafts­abbrüche leicht gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Schwangerschafts­abbrüche leicht gesunken

Donnerstag, 12. September 2019

/dpa

Wiesbaden – Zwischen April und Juni hat es in Deutschland 2,2 Prozent weniger Schwan­ger­schaftsabbrüche gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, wurden im zweiten Quartal rund 24.400 Abtrei­bungen gemeldet.

Knapp drei Viertel (71 Prozent) der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahren alt. Fast jede Fünfte (18 Prozent) war zwischen 35 und 39 Jahre alt, gut acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter und drei Prozent jünger als 18 Jahre. Rund 41 Prozent der Frau­en hatten vor dem Schwangerschafts­abbruch noch keine Lebendgeburt. 

Anzeige

Nahezu alle Abtreibungen (96 Prozent) wurden nach der Beratungsregelung vorgenomm­en. Medizinische Indikationen waren in 4 Prozent der Fälle die Begründung für den Ab­bruch.

Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (56 Prozent) wurden mit der Vakuumaspiration durch­geführt, in 25 Prozent der Fälle wurde das Mittel Mifegyne verwendet. Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant, davon 79 Prozent in gynäkologischen Praxen und 18 Pro­zent ambulant in Krankenhäusern. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen aktualisiert, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Wie die BÄK heute mitteilte, gibt es gut
Liste mit Kontakten für Schwangerschaftsabbrüche aktualisiert
29. August 2019
Genf – Frauen, die ein hohes Risiko für eine HIV-Übertragung haben – zum Beispiel weil sie in Regionen mit hohen Übertragungsraten des Virus leben – sollten Zugang zu verschiedenen reversiblen
Auch Frauen mit hohem HIV-Übertragungsrisiko sollten zwischen Verhütungsmethoden wählen können
28. August 2019
Providence (Rhode Island) – US-Forscher haben eine einfache Methode entwickelt, um bei Schwangeren Trophoblast-Zellen des Fetus in einem Zervixabstrich nachzuweisen. Die in Scientific Reports (2019;
Pränataldiagnostik: Plazentazellen im Zervixabstrich nachweisbar
28. August 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verschärfung des Abtreibungsrechts im US-Bundesstaat Missouri vorerst gestoppt. Der Richter Howard Sachs aus Kansas City setzte das Gesetz, das
US-Bundesrichter stoppt vorerst strenges Abtreibungsgesetz in Missouri
22. August 2019
Wiesbaden – Hessen will schwangere Frauen vor Belästigungen von Abtreibungsgegnern vor Beratungsstellen, Arztpraxen und Kliniken bewahren. Dafür hat das Innenministerium in Wiesbaden als oberste
Hessen will Schwangerenberatungen vor Abtreibungsgegnern schützen
16. August 2019
Berlin – Ende Juli wurde von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine erste Liste mit Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen veröffentlicht, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Die Liste
„Wir tragen die Verantwortung, Frauen in dieser Situation fair und empathisch zu betreuen“
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER