NewsVermischtesMillionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena

Freitag, 13. September 2019

/Leibnitz-IPHT

Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millio­nen Euro, wie ein Sprecher des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien heute sagte.

Am neuen Leibniz-Zentrum für Photonik in der Infektionsforschung (LPI) sollen Wissen­schaftler mithilfe photonischer Technologien Infektionen erforschen und Therapien ent­wickeln. Es sollen mehr als 60 neue Arbeitsplätze in Jena entstehen. Geplant ist nach Informationen des LPI, dass in etwa fünf Jahren für rund 35 Millionen Euro ein neues Gebäude auf dem Gelände des Universitätsklinikums Jena entsteht.

Anzeige

„Der Ansatz ist, dass wir eine Technologieplattform in einem klinischen Umfeld zur Ver­fügung stellen, diese können Nutzer für ihre Projekte verwenden“, sagte der Sprecher. Naturwissenschaftler, Technologieentwickler, Mediziner und Medizintechnikhersteller sollen dort zusammenarbeiten.

Das neue Forschungszentrum entspringe einem dringenden medizinischen Bedarf, sagte Michael Bauer, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universi­tätsklinikum Jena. „Bisherige Standard-Diagnoseverfahren liefern zwar zuverlässige Ergebnisse, doch häufig müssen Mediziner zu lang warten, etwa bis sie wissen, welches Bakterium eine Infektion auslöst und welche Medikamente dagegen wirken.“

Infektionskrankheiten zählen zu den häufigsten Todesursachen weltweit und stellen auch in Industrienationen eine wachsende Bedrohung dar, wie das LPI betonte. Weil immer mehr Erreger Resistenzen gegen verfügbare Antibiotika entwickeln, könnte demnach auch von Krankheiten, die heute gut zu behandeln sind, in naher Zukunft wieder eine tödliche Gefahr ausgehen. Photonische Technologien könnten daher für schnelle Diagno­severfahren im Kampf gegen Infektionen genutzt werden, teilte der Sprecher der Leibniz-Gemeinschaft mit.

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) gratulierte heute den betei­ligten Wissenschaftlern per Mitteilung. Das Land werde auch seine eigenen Möglichkei­ten nutzen, um das LPI zu einem europaweit einmaligen Forschungszentrum zu entwi­ckeln, teilte der Minister mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Liverpool – Ein mit 2 Antibiotika imprägnierter Shunt hat in einer randomisierten Vergleichsstudie das Infektionsrisiko nach einer Hydrocephalus-Operation deutlich gesenkt. Die Gesamtzahl der
Imprägnierte Katheter vermeiden Infektionen nach Shunt-Operation bei Hydrocephalus
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
Universitätsmedizin Ulm weitet Zusammenarbeit mit Peking University aus
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER