NewsPolitikSicherheitskultur vor allem im ambulanten Sektor mit Nachholbedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sicherheitskultur vor allem im ambulanten Sektor mit Nachholbedarf

Freitag, 13. September 2019

Arzt mit Patient im Sprechzimmer. /dpa
/dpa

Berlin – Sowohl niedergelassene Ärzte als auch Krankenhäuser sind nach dem Sozial­recht dazu verpflichtet, Fehlermanagementsysteme zu nutzen. Solche Systeme würden derzeit nicht umfassend zum Einsatz kommen, kritisierte heute das Aktionsbündnis Pa­tienten­sicherheit (APS) auf einer Pressekonferenz in Berlin anlässlich des Welttags der Patientensicherheit. Ein zentrales Register für Ärzte könnte Abhilfe schaffen.

Bisher haben sich die Empfehlungen des APS vor allem mit dem stationären Sektor be­fasst. „Hier konnten wir einige Impulse für mehr Patientensicherheit setzen“, sagte Hed­wig François-Kettner, Vorsitzende des APS. Ein ausgeprägteres Bewusstsein müsste sich vor allem noch in den Füh­rungsebenen etablieren, mahnte Ruth Hecker, stellvertretende Vorsitzende des APS.

Anzeige

Deutlich schlechter gestaltet sich dem APS zufolge die Situation im ambulanten Bereich: „In Arztpraxen gibt es noch sehr viel Nachholbedarf in Sachen Patientensicherheit“, so François-Kettner. Das verdeutlichen die geringen Fehlermeldezahlen. Im Bereich der am­bulanten Versorgung haben Ärzte pro Jahr eine Milliarde Behandlungskontakte.

„Im Vergleich dazu ist die Zahl der gemeldeten Fehler verschwindend gering“, kritisierte Hardy Müller, Generalsekretär des APS. Auswertungen von Meldungen aus der Praxis können heute nur auf etwa 800 Fehlermeldungen in einem Zeitrahmen von zehn Jahren zurückgreifen.

Im britischen Gesundheitssystem hingegen werden jährlich fast 8.000 Fehler in Haus­arztpraxen verzeichnet, aus denen Schlüsse zum Ausbau der Patientensicherheit gezogen werden. „Wir können Deutschland und Großbritannien sicherlich nicht eins zu eins ver­gleichen. Fest steht aber mit Blick auf diese Zahlen, dass hierzulande Behandlungsfehler nur unzureichend erfasst werden und uns damit eine Ressource für Verbesserungen fehlt“, erläuterte Müller. Dabei seien die gesetzlichen Regelungen eindeutig, auch der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) verpflichte zu Qualitäts- und Risikomanagement sowie den damit verbundenen Fehlermeldesystemen.

Die häufigsten Fehler im ambulanten Bereich

Erste Zwischenergebnisse von CIRSforte – ein vom Innovationsfonds des G-BA geförder­tes Projekt – unterstützt daher seit April 2018 184 Arztpraxen dabei, ihre Sicherheitskul­tur zu verbessern.

„Bisher liegen 250 Ergebnisberichte dieser Praxen vor. Daraus lässt sich ablesen, dass das Hauptproblem nach wie vor die Medikation ist“, sagte Müller und spezifizierte – es gehe um falsche Medikamente, falsche Dosierungen und falsche Zeiträume.

An zweiter Stelle zeichnen sich Probleme im Bereich diagnostischer Tests ab. „Test, die ge­plant waren, wurden nicht durchgeführt, sie waren falsch dokumentiert oder ein auf­fäl­li­ger Wert wurde nicht kommuniziert“, so Müller. Darüber hinaus kam es zu Patienten­verwechslungen. 

Die Vermeidung von Fehlern im Gesundheitswesen nimmt der erste Welttag der Patientensicherheit am Dienstag (17.9.) in den Blick. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will an dem Tag eine globale Kampagne starten, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Laut WHO tragen unsichere Bedingungen in Krankenhäusern in Entwicklungs- und Schwellenländern zu 2,6 Millionen Todesfällen im Jahr bei.

„Damit sich diese Fehler nicht widerholen, wurden für alle Praxen Präventionsmaß­nah­men abgeleitet“, berichtete der APS-Generalsekretär. Weitere Ergebnisse zu CIRSforte sollen bei einem Symposium am 30. Oktober in Berlin vorgetragen werden.

Genaue Zahlen zu häufigen Fehlern kann das APS weder für den ambulanten noch für den stationären Sektor erheben. Denn ein zentrales Meldesystem gibt es in Deutschland nicht. „Das APS wird aber in Kürze eine Stellungnahme abgeben, in der wir einen Schritt in Richtung eines solchen zentralen Registers machen werden“, sagte François-Kettner dem Deutschen Ärzteblatt.

Denn weder CIRS, noch die Behandlungsfehlerbegutachtung des Medizinischen Diensts der Kran­ken­ver­siche­rungen (MDK) noch die Schlichtungs­stellen der Ärztekammern könn­ten diese Lücke füllen. Aus wissenschaftlichen Studien wissen wir, dass nur zwischen ein und fünf Prozent aller Schäden einer rechtlichen Klärung zugeführt werden.  (APS-Weißbuch Patientensicherheit 2018: 303ff) „Kliniken und Praxen brauchen nach Meldungen ein individuelles Feedback zu den Fehlern, die sie häufig machen, um entsprechende Maßnahmen zur daraus ableiten zu können – so wie es auch häufig bei CIRS gemacht wird“, ist François-Kettner überzeugt.

Initiativen der Ärzteschaft für mehr Patientensicherheit

Bundes­ärzte­kammerpräsident Klaus Reinhardt betonte, dass wichtige Erkenntnisse für die Fehlerprävention auch aus den Daten der Gutachterkommissionen und Schlichtungs­stellen der Lan­des­ärz­te­kam­mern gewonnen würden. Diese erfassen bundesweit von Pa­tienten gemeldete Behandlungsfehler und werten diese für Fortbildungen und Qualitäts­sicherungsmaßnahmen aus. 

Eine Schlüsselrolle spiele die sanktionsfreie Meldung von Beinahe-Schäden, sagte Gün­ther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Denn eine angstfreie Kommunikation über problematische Abläufe und Fehlerquellen seien das A und O für sicheres Handeln in der Patientenversorgung.

„Die notwendige lösungsorientierte Grundhaltung und offene Kommunikationskultur müssen dabei nicht nur von ärztlichen Führungskräften, sondern von allen Beteiligten be­fördert werden.“ Jonitz wies darauf hin, dass Führung und eine wertschätzende, lö­sungs­orientierte Kommunikation erlernbar seien. „Die Ärztekammer Berlin bietet dafür Kurse an, die sich großer Beliebtheit erfreuen.“

Qualität und Sicherheit müssen die Treiber im Gesundheitswesen sein – nicht Wettbewerb und Kostendruck. Klaus Reinhardt, Bundes­ärzte­kammer-Präsident 

Reinhardt verwies auf zahlreiche weitere Maßnahmen und Initiativen der Ärzteschaft zur Steigerung der Patientensicherheit. Dazu zählen unter anderem Qualitätszirkel, Peer-Re­views, aber auch Konsile, Tumorkonferenzen oder Morbiditäts- und Mortalitätskonferen­zen.

Auf institutioneller Ebene unterstützt unter anderem das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin, eine gemeinsame Einrichtung von Bundes­ärzte­kammer und Kassenärztli­cher Bundesvereinigung, die Qualitätssicherung der ärztlichen Berufsausübung.

Reinhardt forderte oberste Priorität für die Sicherheit von Patienten. „Qualität und Sicher­heit müssen die Treiber im Gesundheitswesen sein – nicht Wettbewerb und Kostendruck.“ Zeit für Gespräche, Austausch mit Kollegen und die Reflexion des eigenen Handelns trage entscheidend dazu bei, Fehler zu vermeiden.

Diese Zeit fehle jedoch häufig. „Stattdessen arbeiten Ärzte und andere Gesundheitsberufe am Limit, um die Folgen des Wettbewerbsdrucks und der Arbeitsverdichtung für die Pa­tienten zu mildern“, so Reinhardt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Berlin – Der 17. September ist von diesem Jahr an Welttag der Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation will damit ein Bewusstsein für eine bessere Fehler- und Sicherheitskultur in den
„Patientensicherheit ist eine Dauerbaustelle“
2. September 2019
Düsseldorf/ Münster – Die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe sind dem Netzwerk „CIRS“ in Nordrhein-Westfalen (NRW) beigetreten. CIRS steht für Critical Incident Reporting System und ist
Qualitätssicherung: Apothekerkammern unterstützen CIRS-NRW
27. August 2019
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will 200 Beauftragte für Patientensicherheit benennen, die auf den Stationen die Sicherheitskultur der Klinik voranbringen sollen. Bei den
MHH will 200 Beauftragte für Patientensicherheit ernennen
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
14. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) aktualisieren derzeit ihr Qualitätsindikatorensystem für die
Überarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER