NewsÄrzteschaftÄrzteallianz ruft zum Klimastreik auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzteallianz ruft zum Klimastreik auf

Freitag, 13. September 2019

Ärzte demonstrierten bereits zum Auftakt des 122. Deutschen Ärztetags für den Klimaschutz. /maybaum

Berlin – Die Deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit (Klug) hat Ärzte und an­dere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen aufgerufen, sich mit der „Fridays-for-Future“-Bewegung zu solidarisieren. Ziel sei es, so den Druck auf die Politik zu erhöhen, eine effizientere Klimapolitik einzuschlagen.

„Am 20. September wollen wir Pflegekräfte und Ärzte, Patienten, Therapeuten und Ange­hörige auf die Straße bringen, denn die Klimakrise betrifft uns alle“, betonte Klug-Initia­tor Martin Herrmann. Deshalb fordert die Allianz, die „Behandlung“ der Klimakrise zur zen­tralen Aufgabe und ihre gesundheitlichen Auswirkungen zum Thema der Politik zu ma­chen.

Anzeige

Ein entsprechender Aufruf wurde inzwischen unter anderem von namhaften Medizinern wie dem langjährigen Vorstand der Berliner Charité, Detlev Ganten, dem Chef der Berli­ner Ärztekammer, Günther Jonitz, sowie dem Präsidenten des deutschen Pflegerats Franz Wagner unterzeichnet. Auch Eckart von Hirschhausen, Arzt und „Scientist for Future“, be­tont immer wieder: „Klimaschutz ist Gesundheitsschutz“.

„Die Grundlagen von Gesundheit sind sauberes Wasser, was zu essen, Luft zum Atmen und erträgliche Außentemperaturen. Nichts davon kann die Medizin herstellen, deshalb müssen wir Ärzte für unsere Patienten und uns selbst auch politisch aktiv werden“, er­klärte Klug-Unterstützer Eckart von Hirschhausen.

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) unterstützt den Aufruf von Health For Future, die Klimakrise als akute Gesundheitskrise anzuerkennen, ebenfalls. Als angehende Ärzte stehe man „in einer besonderen Verantwortung“, sagte Sylvia Hartmann, Projektleiterin des Projektes Mensch und Umwelt der bvmd. Man sehe das menschliche Wohlergehen durch den Klimawandel bedroht.

Aktionstag am 20. September

Die Klug-Aktionsplattform „Health for Future“ vernetzt Aktivisten, die am 20. September in zahlreichen Städten Mahnwachen rund um den „Patienten Erde“ veranstalten, um über die Voraussetzungen „planetarer Gesundheit“ aufzuklären und Informationsmaterial zu den gesundheitlichen Folgen der Klimakrise zu verbreiten.

Klug und Health for Future wollen aber auch über den Klimastreiktag am 20. September und der UN-Konferenz in New York am 23. September hinaus aktiv bleiben. Der Deutsche Ärztetag möchte den Klimawandel auf seinem nächsten Treffen 2020 zu einem Schwerpunkt machen will.

In diesem Herbst werde zudem das Wissenschaftsjournal Lancet seinen jährlichen „Count­down“, mit dem ein internationales Wissenschaftlerteam die Wechselwirkung zwischen Klimawandel und Gesundheit verfolgt, zum ersten Mal in Deutschland präsentieren.

Für ihren Aufruf zum globalen Streik für mehr Klimaschutz an diesem Freitag hat die Be­wegung Fridays for Future insgesamt eine breite gesellschaftliche Unterstützung erhal­ten. Mit dabei sind Umwelt- und Entwicklungsorganisationen wie Greenpeace und Brot für die Welt, aber auch die Evangelische Kirche, die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Kulturrat.

Verdi-Chef Frank Bsirske erklärte, Fridays for Future mache zu Recht Druck auf die Politik. „Dem Klimawandel muss in der Tat viel energischer als bisher begegnet werden. Er be­droht die Menschheit als Ganze.“ © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Brüssel – Die Autoindustrie muss sich bis 2030 auf noch strengere Grenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid einstellen, wenn das EU-Klimaziel wie geplant verschärft wird. Dann müsste der CO2-Ausstoß
CO2-Werte bei Autos sollen bis 2030 nochmals deutlich sinken
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer melden sich wegen Hitze am Arbeitsplatz krank. Im Jahr 2018 gab es mehr als 80.000 Arbeitsunfähigkeitstage auf Grund von Hitze und Sonnenlicht – das waren doppelt so
Krankmeldungen wegen Hitze am Arbeitsplatz zuletzt stark gestiegen
19. August 2020
Berlin – Deutschland hat seinen Ausstoß an Treibhausgasen im vergangenen Jahr deutlich gesenkt und könnte infolge der Coronakrise sein Klimaschutzziel für 2020 doch noch erreichen. Zur Verabschiedung
Deutschland könnte 2020-Klimaziel schaffen
18. August 2020
Berlin – Die Auswirkung der Coronakrise auf die deutsche Klimabilanz ist nach Einschätzung der Bundesregierung noch nicht im Detail absehbar. Um wie viel der klimaschädliche Treibhausgasausstoß
Klimaschutzbericht: Auswirkungen von Coronakrise auf CO2-Ausstoß unklar
14. August 2020
Berlin – Bund und Länder müssen die Krankenhäuser sowie Not- und Rettungsdienste in Deutschland durch ausreichende Ressourcen und Personal besser auf Extremwetterereignisse vorbereiten. Das hat der
Bundesärztekammer mahnt Hitzeschutzaktionspläne und bessere Vorbereitung auf Extremwetter an
14. August 2020
Berlin – Die Bundesregierung könnte als Folge der Coronakrise um millionenschwere Klimaschutzstrafzahlungen herumkommen. Seit Jahren reißt Deutschland eigentlich die EU-Budgets für den
Bund könnte wegen Corona Millionen an Klimastrafen sparen
10. August 2020
Berlin – Um Deutschland besser für Hitzewellen zu wappnen, hat sich Grünen-Chef Robert Habeck einen Hitzeplan zum Schutz der Gesundheit ausgesprochen. Es brauche ein einheitliches, gestuftes
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER