NewsVermischtesFresenius behält Transfusionsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius behält Transfusionsmedizin

Montag, 16. September 2019

/dpa

Frankfurt/Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius behält sein Geschäft rund um Bluttransfusionen. Das Unternehmen sehe vom Verkauf der Transfusionsmedizin und Zell­therapien (TCT) ab, teilte Fresenius mit.

Die Geschäfte blieben nun Teil der Flüssig­medi­zinsparte Fresenius Kabi, die etwa Infusio­nen vertreibt. Der Konzern werde den Bereich mit Investitionen stärken. „Der Markt und seine Perspektiven bleiben attraktiv“, hieß es.

Anzeige

Mit der Bündelung der Geschäfte zu einer eigenständigen, schlagkräftigen Einheit habe man gute Voraussetzungen geschaffen, den Bereich dauerhaft erfolgreich zu betreiben. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, dass Fresenius auf einen poten­ziell milliarden­schweren Verkauf der Geschäfte verzichte.

Die Transfusionsmedizin besteht im Wesentlichen aus der US-Gesellschaft Fenwal, die Fresenius 2012 für umgerechnet rund eine Milliarde Euro übernommen hatte. Die Einheit vertreibt Produkte, die dazu dienen, Blut zu gewinnen, es in Bestandteile zu trennen und zu verarbeiten. Kunden sind zum Beispiel Blutbanken.

Fresenius-Chef Stephan Sturm hatte bei der Vorlage der Jahresbilanz 2018 im Februar er­klärt, dass man ergebnisoffen Optionen für die Transfusionsmedizin prüfe.

Schwierigkeiten hätten sich bei der Sondierung am Markt vor allem in wettbewerbs­rechtlicher Hinsicht ergeben, hieß es im Bericht. Dass Fresenius das Geschäft kaum an einen direkten Konkurrenten hätte verkaufen können, dürfte die Bewertung gedrückt haben. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Bad Homburg – Hacker haben bei Fresenius Medical Care, einem Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, Patientendaten gestohlen und illegal veröffentlicht. Das
Patientendaten von Fresenius in Serbien gehackt
6. Mai 2020
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius ist trotz der Coronakrise mit Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn ins Jahr gestartet. Dabei half dem Dax-Unternehmen eine starke Nachfrage nach
Fresenius trotzt Coronakrise
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
30. März 2020
Bad Homburg − Der Gesundheitskonzern Fresenius verschiebt wegen der Coronakrise seine Haupt­ver­samm­lung. Das für den 20. Mai geplante Aktionärstreffen werde an einem späteren Zeitpunkt
Fresenius verschiebt Haupt­ver­samm­lung
30. Dezember 2019
Bad Homburg– Der Gesundheitskonzern Fresenius baut sein Krankenhausgeschäft in Kolumbien aus. Das Dax-Unternehmen kaufe eine private Klinik in der Großstadt Cali für rund 300 Millionen Euro, teilte
Fresenius baut Krankenhaus-Geschäft in Kolumbien aus
29. Oktober 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius bleibt nach einem soliden dritten Quartal bei seinen angehobenen Jahreszielen. Auch dank guter Geschäfte mit Nierenpatienten stiegen die Umsätze bereinigt um
Fresenius: Helios-Kliniken bleiben Sorgenkind
3. September 2019
Medellín (Kolumbien) – Der zu Fresenius Helios gehörende Krankenhausbetreiber Quirónsalud aus Spanien baut mit der Übernahme zweier weiterer Kliniken seine Präsenz im privaten Krankenhausmarkt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER