NewsAuslandGuterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Guterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen

Montag, 16. September 2019

Syrien, Idlib: Trümmer in einem Krankenhaus nach einem Luftangriff. /dpa

New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Unter­suchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York mitteilte, wird die Untersuchungskommission sich mit „einer Reihe von Vorfällen im Nordwesten Syriens“ befassen, die sich nach der Einrichtung einer Deeskalationszone in der Rebellenbastion Idlib durch Russland und die Türkei im Sep­tem­ber 2018 ereigneten.

Das Gremium solle Informationen für den UN-Generalsekretär zusammenstellen, führte dessen Sprecher Stéphane Dujarric aus. Es handele sich weder um strafrechtliche Ermitt­­lungen noch würden die Ergebnisse des internen Ausschusses veröffentlicht. Alle Betei­lig­ten seien aufgerufen zur „vollen Zusammenarbeit mit der Kommission“, die am 30. September ihre Arbeit aufnehme.

Anzeige

Geleitet wird die Kommission den Angaben zufolge von dem nigerianischen General Chikadibia Obiakor, außerdem wurden Janet Lim aus Singapur und Maria Santos Pais in das Gremium berufen. Unterstützt werden sie von zwei Experten, dem peruanischen Ge­neral Fernando Ordonez und dem früheren Vertreter des internationalen Roten Kreuzes, Pierre Ryter aus der Schweiz.

Seit dem Frühjahr wurden im Nordwesten Syriens mehrere Dutzend medizinische Einrich­tungen durch Bombardements zerstört oder beschädigt. Zuvor hatten sie eigens ihre Ko­or­dinaten bekannt gegeben, damit sie von derartigen Angriffen verschont bleiben. Das mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündete Russland hat wiederholt ver­sichert, dass es keine zivilen Einrichtungen beschieße.

Ende Juli hatten zehn Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, darunter die USA, Frankreich, Großbritannien und das nicht ständige Mitglied Deutschland, von Guterres eine Unter­suchung der Vorfälle gefordert. Russland hatte nach Angaben aus Diplomatenkreisen erbost auf die Initiative reagiert. Der syrische Bürgerkrieg wütet seit 2011. Schon mehr als 370.000 Menschen wurden in dem Konflikt getötet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER