NewsÄrzteschaftBundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer

Montag, 16. September 2019

/benjaminnolte, stockadobecom

Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheits­ausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September berät.

Der Ausschuss wendet sich dabei unter anderem ge­gen eine verschärfte Kürzung der Ver­gütung von Ärzten, die ab dem 1. März nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ange­schloss­en sind. Das Gesetz sieht vor, dass der Vergütungsabschlag Anfang März 2020 von derzeit einem Prozent auf 2,5 Prozent angehoben wird.

Anzeige

Die zahlreichen Probleme mit dem Anschluss der Praxen lägen häufig nicht in der Verant­wortung der Ärzte – betroffen seien vor allem diejenigen, die in Regionen ohne abge­schlossenen Breitbandausbau arbeiteten, heißt es in den Ausschussempfehlungen für die Bundesratsdebatte am 20. September.

Es müsse deshalb vielmehr darum gehen, zunächst die Voraussetzungen für den An­schluss zu schaffen, als über Sanktionsmechanismen nachzudenken, so die Empfehlung des Gesundheitsausschusses. Der Verband Freie Ärzteschaft begrüßte die Ausschuss­empfehlung als „neue Schlappe für Spahns Digitalpolitik“.

Auch die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen ruft die Politik auf, die ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten bei der Digitalisierung ihrer Praxen mehr zu unterstützen. „Gleichzeitig fordern wir, von Strafen für Praxen abzu­sehen, die ohne eigene Schuld nicht rechtzeitig an die TI angeschlossen waren“, heißt es in einer Resolution der Ver­tre­ter­ver­samm­lung vom vergangenen Wochenende.

Ärzte und Psychotherapeuten seien „gern bereit, sich technischen Neuerungen zu stellen, insbesondere, wenn sie der Erleichterung der kollegialen Kommunikation und der Sicher­heit der Patientendaten dienen“, so die Delegierten. „Dass aber Ärzte und Psychothera­peu­ten für die Fehler und Versäumnisse der IT-Branche zur Kasse gebeten werden, ist skandalös“, so die KV-Delegierten. 

Der KV geht es dabei nicht nur um die Verschärfung bei den Honorarkürzungen ab kom­menden März, sondern auch um die bereits geltenden Vergütungsabschläge: „Keine Ho­no­rarkürzungen für diejenigen Ärzte und Psychotherapeuten, die ihre Praxen gesetzes­konform bis zum 31. März 2019 für einen Anschluss an die TI angemeldet hatten, deren Anbieter diesen Anschluss aber nicht bis zum 30. Juni 2019 realisieren konnte“, lautet die Forderung der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Montag, 16. September 2019, 21:18

Fehlgelleitete Investitionen

Die "Gesundheitskarte" ist eine fehlgeleitete Investition. Es gibt so viele wirklich dringende Baustellen im Gesundheitswesen, beginnend mit einem Aufbau einer von der Pharmaindustrie unabhängigen Forschung bis zur Bereitstellung von Reserveantibiotika durch staatliche Stellen.
Stattdessen wird das Geld der Versicherten für solchen Firlefanz zum Fenster rausgeschmissen.
Es kann spekulert werden, welche Lobbyisten da am Werk waren ...
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Montag, 16. September 2019, 19:06

"TI-Verweigerer..."

...ist ein diffamierender Ausdruck. "Datenschützer" oder "Patientenschützer" wären richtige Bezeichungen. Ärzte, Apotheker und Kliniken werden staatlich gezwungen, sensible Krankheitsdaten von Patienten ans Internet anzubinden.
Auch wenn von den Interessenträgern gebetsmühlenhaft wiederholt wird, dass das VPN-System über Konnektoren "sicher" sei. Es ist es nicht !

Die DSGVO sieht -zurecht- Strafen in existenzbedrohender Höhe bei Datenverlusten und Cyberattacken vor. Haften wird immer der Arzt, nicht die Krankenkassen und nicht Herr Spahn !

Deutschland 2019 - Eine faschistiode Blockregierung zwingt ihre Untertanen zu ungesetzlichen Taten und diffamiert Oppositionelle.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER