NewsÄrzteschaftBundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer

Montag, 16. September 2019

/benjaminnolte, stockadobecom

Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheits­ausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September berät.

Der Ausschuss wendet sich dabei unter anderem ge­gen eine verschärfte Kürzung der Ver­gütung von Ärzten, die ab dem 1. März nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ange­schloss­en sind. Das Gesetz sieht vor, dass der Vergütungsabschlag Anfang März 2020 von derzeit einem Prozent auf 2,5 Prozent angehoben wird.

Anzeige

Die zahlreichen Probleme mit dem Anschluss der Praxen lägen häufig nicht in der Verant­wortung der Ärzte – betroffen seien vor allem diejenigen, die in Regionen ohne abge­schlossenen Breitbandausbau arbeiteten, heißt es in den Ausschussempfehlungen für die Bundesratsdebatte am 20. September.

Es müsse deshalb vielmehr darum gehen, zunächst die Voraussetzungen für den An­schluss zu schaffen, als über Sanktionsmechanismen nachzudenken, so die Empfehlung des Gesundheitsausschusses. Der Verband Freie Ärzteschaft begrüßte die Ausschuss­empfehlung als „neue Schlappe für Spahns Digitalpolitik“.

Auch die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen ruft die Politik auf, die ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten bei der Digitalisierung ihrer Praxen mehr zu unterstützen. „Gleichzeitig fordern wir, von Strafen für Praxen abzu­sehen, die ohne eigene Schuld nicht rechtzeitig an die TI angeschlossen waren“, heißt es in einer Resolution der Ver­tre­ter­ver­samm­lung vom vergangenen Wochenende.

Ärzte und Psychotherapeuten seien „gern bereit, sich technischen Neuerungen zu stellen, insbesondere, wenn sie der Erleichterung der kollegialen Kommunikation und der Sicher­heit der Patientendaten dienen“, so die Delegierten. „Dass aber Ärzte und Psychothera­peu­ten für die Fehler und Versäumnisse der IT-Branche zur Kasse gebeten werden, ist skandalös“, so die KV-Delegierten. 

Der KV geht es dabei nicht nur um die Verschärfung bei den Honorarkürzungen ab kom­menden März, sondern auch um die bereits geltenden Vergütungsabschläge: „Keine Ho­no­rarkürzungen für diejenigen Ärzte und Psychotherapeuten, die ihre Praxen gesetzes­konform bis zum 31. März 2019 für einen Anschluss an die TI angemeldet hatten, deren Anbieter diesen Anschluss aber nicht bis zum 30. Juni 2019 realisieren konnte“, lautet die Forderung der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Montag, 16. September 2019, 21:18

Fehlgelleitete Investitionen

Die "Gesundheitskarte" ist eine fehlgeleitete Investition. Es gibt so viele wirklich dringende Baustellen im Gesundheitswesen, beginnend mit einem Aufbau einer von der Pharmaindustrie unabhängigen Forschung bis zur Bereitstellung von Reserveantibiotika durch staatliche Stellen.
Stattdessen wird das Geld der Versicherten für solchen Firlefanz zum Fenster rausgeschmissen.
Es kann spekulert werden, welche Lobbyisten da am Werk waren ...
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Montag, 16. September 2019, 19:06

"TI-Verweigerer..."

...ist ein diffamierender Ausdruck. "Datenschützer" oder "Patientenschützer" wären richtige Bezeichungen. Ärzte, Apotheker und Kliniken werden staatlich gezwungen, sensible Krankheitsdaten von Patienten ans Internet anzubinden.
Auch wenn von den Interessenträgern gebetsmühlenhaft wiederholt wird, dass das VPN-System über Konnektoren "sicher" sei. Es ist es nicht !

Die DSGVO sieht -zurecht- Strafen in existenzbedrohender Höhe bei Datenverlusten und Cyberattacken vor. Haften wird immer der Arzt, nicht die Krankenkassen und nicht Herr Spahn !

Deutschland 2019 - Eine faschistiode Blockregierung zwingt ihre Untertanen zu ungesetzlichen Taten und diffamiert Oppositionelle.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
15. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) tritt für eine sachbezogene Haltung gegenüber der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein. „Wir unterstützen die Digitalisierung im
Digitalisierung nur, wo sie Praxen entlastet
14. Oktober 2019
Berlin – „Barmer eCare“ lautet der künftige Name der elektronischen Patientenakte (ePA) der Barmer. Die Krankenkasse vergab heute den Zuschlag für den Aufbau der eigenen ePA an IBM, wie sie heute
Barmer vergibt Aufbau der elektronischen Patientenakte an IBM
14. Oktober 2019
München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smartphones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in
Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
14. Oktober 2019
Karlsruhe/München/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein neues Modellprojekt für Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg
Modellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden
11. Oktober 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband wollen telemedizinische Angebote stärken: Seit Anfang Oktober dürfen Ärzte fast aller Fachgruppen Videosprechstunden durchführen
Rückenwind für Videosprechstunden
10. Oktober 2019
Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER