NewsÄrzteschaftÄrztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab

Montag, 16. September 2019

/dpa

Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) setzt bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen auf Team- und Delegationsmodelle und lehnt eine Landarztquote ab. „Allgemeinmedizin ist attraktiv – unabhängig von der Region, in der sie ausgeübt wird. Zu dieser Tätigkeit muss niemand verpflichtet werden“, sagte ÄKSH-Präsident Henrik Herrmann.

Zielführender wäre es dem Kammerpräsidenten zufolge, die Regionen, die keinen Hausarzt fänden, attraktiver zu machen und die Arbeitsbedingungen vor Ort an die Bedürfnisse der jungen Allgemeinmediziner anzupassen. Herrmann kritisierte, dass die Landarztquote Studienanfängern diktiere, wo sie zwölf Jahre später ihren Beruf ausüben sollen. „Das halte ich für komplett unangemessen. Ich setze auf Hausärzte, die freiwillig und gerne in ihrer Region arbeiten“, so der Kammerpräsident.

Anzeige

Besonders wichtig für die Attraktivität des Berufsbildes sind Herrmann zufolge die Team­strukturen vor Ort: „Junge Ärzte erwarten, dass sie sich in ihrer Tätigkeit auf die ärztlichen Aufgaben konzentrieren können. Das kann nur gelingen, wenn sie Teamstrukturen vorfin­den, die Delegation ermöglichen“, sagte er.

Außerdem müsse ein flexiblen Einstieg in die hausärztliche Versorgung in allen Regionen möglich werden. An die Arbeitgeber appellierte er, Ärzte in Weiterbildung positives Feed­back zu geben und nicht dauerhaft über ihre Belastungsgrenze einzusetzen.

Laut Herrmann steigt das Ansehen der Allgemeinmedizin unter Nachwuchsmedizinern durch die hohe Qualität der universitären Ausbildung und eine strukturierte Weiterbil­dung. „In Zukunft wird die Allgemeinmedizin durch Best-Practices und Peer Review-Ver­fahren anderen Disziplinen ein Vorbild sein“, ist Herrmann zuversichtlich.

Etliche Bundesländer setzen im Augenblick auf die Landarztquote als ein Baustein gegen den Ärztemangel, zum Beispiel Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) kritisiert die Landarztquote scharf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER