NewsÄrzteschaftKV Rheinland-Pfalz drängt auf Nachbesserungen bei geplanter Reform der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Rheinland-Pfalz drängt auf Nachbesserungen bei geplanter Reform der Notfallversorgung

Montag, 16. September 2019

/dpa

Mainz – Die von Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Reform der Notfall­versorgung geht in ihrer jetzigen Ausgestaltung an der Versorgungsrealität in Rheinland-Pfalz vorbei und muss angepasst werden. Das fordert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes. 

Nach den Vorstellungen des Ministeriums soll die Notfallversorgung über am Kranken­haus angesiedelte sogenannte Integrierte Notfallzentren (INZ) organisiert werden. Dies sei jedoch nur in Krankenhäusern der Maximalversorgung realisierbar, erläuterte der Vor­standsvorsitzende der KV, Peter Heinz. Für Rheinland-Pfalz kämen dafür aber nur insge­samt acht Standpunkte in Frage, kritisierte er. 

Anzeige

Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Rheinland-Pfalz hat zudem auf ihrem vergangenen Treffen Mitte September einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der sie sich gegen die aktuelle Gesetzgebung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn  (CDU) wendet.

„Mit der Flut der neuen 16 Gesetze werden die Arztpraxen noch mehr überrollt und in der Patientenbehandlung behindert“, heißt es darin. Man fordere eine Rückbesinnung auf die Freiberuflichkeit der niedergelassenen Ärzte- und Psychotherapeutenschaft, die seit mehr als 70 Jahren die ambulante Versorgung in vorbildlicher Weise sicherstellen würde. „Die neuen Gesetze sind eine Versorgungs-Verhinderungs-Maßnahme. Die ständigen staatli­chen Eingriffe und Gängelungen der Ärzteschaft müssen aufhören“, heißt es weiter.

Auch auf Bundesebene gibt es deutlichen Widerstand gegen die BMG-Reformpläne für die Notfallversorgung. So sprach sich etwa auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV) Ende vergangenen Woche der stellvertretende Vor­stands­vor­sitzende der KBV, Stephan Hofmeister, gegen INZ aus, die von den Krankenhäu­sern und den KVen als eigenständige wirtschaftliche Einrichtungen gemeinsam betrieben werden.

Zwar hält auch die KBV zentrale Anlaufstellen für Notfallpatienten an Krankenhäusern für notwendig. Die angedachte Form der INZ entspräche jedoch einem dritten Sektor im Gesundheitswesen, der sinnlos sei, so Hofmeister. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
5. März 2020
Kiel – Krankenhäuser in Schleswig-Holstein sollen selbst bei voller Auslastung ihrer Stationen zur Aufnahme von Notfallpatienten verpflichtet werden. Das sieht der Entwurf eines neuen
Schleswig-Holstein soll Krankenhausgesetz bekommen
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Der Streit um die Reform der Notfallversorgung geht unvermindert weiter. Zur heutigen Verbändeanhörung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bezogen abermals Befürworter und Kritiker
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER