NewsMedizinStudie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen

Montag, 16. September 2019

/nd3000, stockadobecom

Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal Epidemiology (2019; doi: 10.1111/ppe.12582) mit späteren Ver­haltensstörungen der Kinder assoziiert, nicht aber mit kognitiven und Gedächtnisstörun­gen.

Obwohl Paracetamol die Plazentaschranke passiert und deshalb auf den Feten und sein Gehirn einwirkt, wird es als sicher eingestuft. Vermehrte Fehlbildungen wurden nicht beobachtet. Bei Schwangeren ist es ein beliebtes Schmerzmittel. Von den etwa 14.000 Schwangeren, die an der „Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ (ALSPAC) teilnahmen, gaben bei einer Befragung in der 32. Woche 44 % an, Paracetamol einge­nommen zu haben.

Anzeige

Frühere Untersuchungen, darunter eine Analyse der ALSPAC-Daten, hatten die Einnahme von Paracetamol mit verschiedenen Verhaltensstörungen, darunter Autismus und der
Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung ADHS in Verbindung gebracht.

Jean Golding von der Universität Bristol, die die ALSPAC-Studie Anfang der 1990er Jahre mit begründet hatte, und Mitarbeiter haben jetzt eine weitere gründliche Analyse durchgeführt. Die Forscher bedienten sich dabei der „Exposom“-Technik. In einem ersten Schritt wurde nach Faktoren gesucht, die die Einnahme von Paracetamol beeinflussen.

Dazu gehörten beispielsweise verschiedene Erkrankungen (Erkältung, grippale Infekte, aber auch Kopfschmerzen), die den Einsatz des Mittels ausgelöst hatten. Aber auch Vorerkran­kungen (Asthma, Migräne), der Lebensstil (Alkohol, ungesunde Ernährung) und „soziale“ Faktoren (häufiger Einsatz von Chemie im Haushalt, frühere Schwangerschaften) gingen mit einer häufigeren Einnahme von Paracetamol einher.

Diese Faktoren wurden dann in der 2. Phase der Studie als potenzielle Störfaktoren („Confounder“) gewertet. In dieser 2. Phase wurde nach den Auswirkungen der Paracetamol-Einnahme auf die Entwicklung der Kinder gesucht. Das Verhalten der Kinder war im Verlauf der ALSPAC-Studie sorgfältig untersucht worden: Die Kinder nahmen mehrfach an Intelli­genz­tests teil, die Eltern und später die Lehrer füllten Fragebögen zum Temperament, dem Verhalten und möglichen psychischen Auffälligkeiten aus.

Von 135 Einzelaspekten von Kognition, Temperament und Verhalten waren zunächst 56 mit der Einnahme von Paracetamol assoziiert. Nach der Berücksichtigung der „Confounder“ blieben noch 12 Endpunkte übrig. Nicht dazu gehörten Kognition und Gedächtnis. Die Einnahme von Paracetamol war also nicht mit einem niedrigen Intelli­genzquotienten der Kinder verbunden.

Die Assoziationen beschränkten sich auf die Ebene von Temperament und Verhalten. So zeigten Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, später ein hyperaktives oder weniger aufmerksames Verhalten. Sie waren im Alter von 6 Monaten weniger flexibel („adaptability“), zeigten im Alter von 24 Monaten ein geringeres Durchhaltevermögen („persistence“) und sie wirkten im Alter von 42 und 47 Monaten auf die Mütter hyperaktiver und auf die Lehrer weniger aufmerksam. Im IQ-Test im Alter von 8 Jahren fiel eine erhöhte „Ablenkbarkeit“ auf.

Dass diese Merkmale, die sich im höheren Alter zu verlieren scheinen, tatsächlich auf die Einnahme von Paracetamol durch die Mütter zurückzuführen sind, kann die Studie nicht abschließend beweisen, wie einige Kommentatoren gegenüber dem Science Media Center in London einwendeten und Golding in der Studie selbst eingesteht. Es bleibt möglich, dass die Erkrankungen, zu deren Behandlung die Frauen Paracetamol einnahmen, für die Störungen verantwortlich sind.

Die Experten wiesen auf die Stärken (prospektives Design der Studie, ausführliche Untersuchungen), aber auch auf die Schwächen der Publikation (kein sicherer Ausschluss aller „Confounder“, fehlender Hinweis auf einen Mechanismus) hin.

Auffällig ist, wie viele Frauen in der Schwangerschaft zu Paracetamol greifen. Dies scheint keine englische Besonderheit zu sein, da frühere Untersuchungen ähnlich hohe Einnahme­frequenzen für Spanien, Dänemark und Frankreich ermittelt hatten. Allgemein wird Schwangeren geraten, Medikamente in der Schwangerschaft nur bei ernsthaften Beschwerden einzunehmen und Toxine wie Rauchen und Alkohol ganz zu vermeiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #788573
Gey-gast
am Mittwoch, 25. September 2019, 10:28

Paracetamol Schmerzmittel

Mit großem Erstaunen habe ich den Beitrag über die Einnahme des Schmerzmittel Paracetamol gelesen . Dazu möchte ich sagen, dass ich vor längerer Zeit einen Artikel gelesen habe , in dem stand: An dem Schmerzmittel Paracetamol sind schon viele gestorben . Wie beurteilen Sie diese Aussage ?
Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 17. September 2019, 15:20

Paracetamol und Hirnentwicklung

Ist eigentlich schon länger klar, dass man damit vorsichtig sein muss:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-272016/foerdert-paracetamol-adhs-und-autismus/

und:
https://psylex.de/stoerung/adhs/ursache-paracetamol-schwangerschaft.html

und:
https://deutsch.medscape.com/artikel/4901984

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) können die Nierenfunktion von Feten schädigen, was zu einem Fruchtwassermangel führen kann. Die US-Arzneimittelagentur FDA will deshalb
NSAID: FDA warnt vor Fruchtwassermangel ab 20. Schwangerschaftswoche
26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
26. Oktober 2020
Würzburg – Das bundesweite Versorgungsforschungsprojekt PAIN2020 der Deutschen Schmerzgesellschaft zielt darauf ab, die ambulante interprofessionelle Therapie chronischer Schmerzpatienten zu
PAIN2020: Hilfestellung für gesetzlich versicherte Schmerzpatienten
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
20. Oktober 2020
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Würzburger Universitätsmedizin eine neue klinische Forschergruppe eingerichtet. Die Gruppe „ResolvePAIN“ will sich peripheren
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER