NewsMedizinKrebs: Antibiotika können Checkpoint-In­hibitoren wirkungslos machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebs: Antibiotika können Checkpoint-In­hibitoren wirkungslos machen

Montag, 16. September 2019

/royaltystockphoto, stock.adobe.com

London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit Checkpoint-Inhibitoren deutlich verschlechtert.

Die Wirkung von Checkpoint-Inhibitoren, die die körpereigene Krebsabwehr aktivieren, ist derzeit nicht vorhersehbar. Bei einigen Patienten können sie Tumore, die auf Zytostatika nicht mehr reagieren, beseitigen. Bei anderen Patienten mit derselben Erkrankung bleiben sie völlig wirkungslos. Die Gründe für das sehr unterschiedliche Ansprechen sind nicht bekannt.

Anzeige

Seit einiger Zeit wird vermutet, dass die Zusammensetzung der Darmflora ein Einflussfaktor sein könnte. Die Annahme gründete sich zunächst auf tierexperimentelle Studien, die eigentlich klären sollten, warum es nach dem Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren häufig zu einer schweren Kolitis kommt. Die Nebenwirkung ließ sich durch Antibiotika zwar abschwächen, doch die Checkpoint-Inhibitoren verloren dadurch ihre Antikrebswirkung.

Spätere Untersuchungen zeigten, dass bei Krebspatienten ein hoher Anteil an „guten“ Darmbakterien (etwa Bifidobakterien, Akkermansia und Ruminococcus) mit einer guten Wirkung von Checkpoint-Inhibitoren einhergeht.

Onkologen am Imperial College London machten jetzt ebenfalls die Beobachtung, dass eine Vorbehandlung mit Antibiotika den Behandlungserfolg gefährden kann. An 2 Kliniken der Metropole waren 196 Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs, Melanom oder anderen Tumorarten behandelt worden. Bei etwa der Hälfte der Patienten konnte das Krebswachstum gestoppt werden, bei einigen bildeten sich die Tumore sogar zurück.

Auf der Suche nach den Ursachen stießen die Mediziner auf frühere Antibiotikabehand­lungen. Die 29 Patienten, die zuvor Breitband-Antibiotika erhalten hatten, starben im Mittel innerhalb von 2 Monaten. Bei den Patienten, die in den Monaten zuvor keine Antibiotika erhalten hatten, betrug die mittlere Überlebenszeit 26 Monate. Auch 50 Monate nach der Behandlung waren noch mehr als 40 % der Patienten am Leben.

David Pinato und Mitarbeiter ermittelten für die Patienten mit früherer Antibiotika-Behandlung eine Hazard Ratio von 7,4, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 4,3 bis 12,9 hoch signifikant war. Welches Antibiotika eingesetzt wurde, spielte dabei keine Rolle.

Wenn die Patienten die Antibiotika erst nach dem Beginn der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren erhalten hatten, hatte dies keine Auswirkungen auf die Überlebenszeiten (Hazard Ratio 0,9; 0,5 bis 1,4).

Der Einfluss der früheren Antibiotika-Behandlung war bei allen Krebsarten und unabhängig von der Krankheitslast und dem Allgemeinzustand der Patienten nachweisbar. Der Patho­mechanismus ist weiter unklar. Sollte die Zusammensetzung der Darmflora der entschei­dende Faktor sein, könnte eine Begleitbehandlung mit Probiotika möglicherweise die Wirkung der Therapie günstig beeinflussen. Dies müsste jedoch erst noch in klinischen Studien bewiesen werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555822
j.g.
am Samstag, 28. September 2019, 22:40

konsequente Nicht-Recherche

seitens des Ärzteblattes!!
Avatar #114602
Brech
am Mittwoch, 18. September 2019, 20:19

Krebs, Antibiotika...

Welches Antibiotika steht hier zu lesen. Selbst im Ärzteblat!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
Antioxidans im grünen Tee könnte gegen Antibiotikaresistenz wirken
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER