NewsÄrzteschaftKlimaschutz ist Gesundheitsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz

Donnerstag, 19. September 2019

Ärzte demonstrierten bereits beim vergangenen Ärztetag für den Klimaschutz. /Maybaum

Berlin – Die Ärzteschaft in Deutschland setzt sich für den Klimaschutz ein und fordert von der Politik, die Pariser Klimaschutzziele einzuhalten. „Gesundheit und Wohlergehen der Menschen hängen ganz wesentlich vom Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ab. Klimaschutz ist deshalb immer auch Gesundheitsschutz“, sagte der Präsident der Bundes­ärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, vor dem morgigen weltweiten Klima-Aktionstag.

Reinhardt kündigte an, dass sich der nächste Deutsche Ärztetag im Mai 2020 mit den ge­sundheitlichen Auswirkungen der Erderwärmung auf die Gesundheit befassen wird. „Wir wollen gemeinsam mit ausgewiesenen Experten sowohl die direkten Folgen des Klima­wandels auf den menschlichen Körper, als auch die indirekten Folgen für die globale Ge­sundheit diskutieren“, erläuterte der Ärztepräsident. Ziel sei, dass auch gesundheitliche Aspekte in die Klimapolitik der Bundesregierung mit einfließen.

Anzeige

Auch der Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) forderte die führenden Politiker der Welt auf, die Gesundheit vor dem Klimawandel zu schützen. „Der Klimawan­del ist eines der bestimmenden Themen unserer Zeit. Es ist auch eine der dringendsten Gesundheitsgefahren der Welt“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus kürzlich.

Die internationale Bewegung „Friday for Future“ hat für den morgigen Tag weltweit zu einem „Klimastreik“ aufgerufen. Zentrale Forderung ist, die Pariser Klimaschutzziele ein­zuhalten.

Die Deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit (Klug) hat Ärzte und an­dere Be­rufsgruppen aus dem Gesundheitswesen aufgerufen, sich mit der „Fridays-for-Future“-­Bewegung zu solidarisieren. Ziel sei es, so den Druck auf die Politik zu erhöhen, eine effi­zientere Klimapolitik einzuschlagen. „Am 20. September wollen wir Pflegekräfte und Ärz­te, Patienten, Therapeuten und Angehörige auf die Straße bringen, denn die Klimakrise betrifft uns alle“, betonte Klug-Initiator Martin Herrmann.

Entscheidungen heute und morgen

Heute Abend kommen außerdem die Spitzen der Koalitionsparteien zu Beratun­gen zu­sammen. Das Treffen dient der Vorbereitung der morgigen Sitzung des Klimakabinetts unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dann sollen weitreichende Ent­scheidungen getroffen werden, damit Deutschland die Pariser Klimaziele bis 2030 schafft.

„Der Klimawandel ist die zentrale Gesundheitsfrage des 21. Jahrhunderts“, betonte auch die Ärztekammer Berlin. Die Delegierten haben gestern eine Resolution zum Klimaschutz beschlossen, in der sie sich zu ihrer Verantwortung bekennen, einen Beitrag zur Reduzie­rung des von Menschen gemachten Klimawandels zu leisten.

Sie will dazu kurzfristig Maßnahmen ergreifen, die eigene Arbeit klimafreundlicher zu gestalten. Dazu gehört die zukünftige Organisation einer papierlosen Gremienarbeit. Au­ßerdem soll der aktuelle Energieverbrauch der Kammer analysiert und optimiert werden. Gleichzeitig setzen sich die Delegierten für eine Ausweitung von Klimaschutz­maßnah­men in Berliner Kliniken und Praxen ein. „Ziel müssen klimaneutrale medizinische Ein­richtungen des Gesundheitswesens sein“, hieß es aus der Kammer.

Auch die internationale Konferenz World Health Summit wirbt für den Klimaschutz. „Der Klimawandel zerstört die Lebensgrundlagen der Menschen und damit auch die Gesund­heit. Das gilt nicht nur für diejenigen, die direkt betroffen sind in Form von Wetterkatas­tro­phen, Dürre oder Hitze – das gilt für uns alle. Gesunde Menschen kann es nur auf ei­nem gesunden Planeten geben“, sagte Detlev Ganten, Präsident des World Health Sum­mit.

Gemeinsam organisiert mit Eckart von Hirschhausen, den Studierenden der Charité, der Deutschen Allianz für Klimawandel und Gesundheit und der Aktionsplattform Health for Future versammeln sich daher um 13 Uhr Ärzte, Pflegepersonal und Studierende der Cha­rité vor dem Bettenhaus in der Luisenstraße in Berlin-Mitte.

Dort wollen sie auf die Folgen des Klimawandels für die Gesundheit aufmerksam machen und ein Zeichen setzen für die Verantwortung der Gesundheitsberufe. „Wir sind dabei, die Lebensgrundlagen für uns Menschen auf der Erde für immer zu zerstören. Das ist leider wissenschaftlich bestens belegt, aber längst noch nicht jedem bewusst“, sagte von Hirsch­hausen. Er ist Mitbegründer der Initiative „Health for Future“.

Die niedersächsische Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker forderte unterdessen, das deutsche Gesundheitssystem auf Hitzewellen vorzubereiten. „Es gilt, Maßnahmen zu ent­wickeln, die über allgemeine Ratschläge wie ,viel trinken‘ und ‚im Schatten aufhalten‘ weit hinausgehen“, so die Lungenfachärztin und Umweltmedizinerin. Sie regt an, die Pa­tientenzimmer in Krankenhäusern durchweg zu klimatisieren. Eine weitere wichtige Maß­nahme seien dem Klima angepasste Arzneimitteltherapien, so Wenker.

Auf künftige Verteilungskämpfe wegen des Klimawandels weist die Organisation „Inter­na­tional Physicians for the Prevention of Nuclear War“ (IPPNW) hin. „Klimaveränderungen stellen heute eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit und das Überleben der Menschen dar. Zudem werden sie zu mehr Konflikten um Ressourcen wie Wasser oder fruchtbares Land und gezwungener Migration führen. Es ist zu befürchten, dass diese Konflikte zunehmend militärisch ausgetragen werden“, warnt die Organisation.

Sie fordert daher die Umstellung auf eine nachhaltige Ökonomie ohne fossile und ato­ma­re Energieerzeugung. Notwendig sei eine weltweite Abrüstung und die Umstellung der Rüstungswirtschaft auf die Entwicklung von Umwelttechnologien. „Ärmeren Ländern müssen finanzielle Ressourcen zur Klimaanpassung bereit gestellt werden“, so IPPNW. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720428
nachdenklich
am Donnerstag, 19. September 2019, 22:20

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz

Es ehrt die deutsche Ärzteschaft, dass sie sich (endlich) im mai 2020 mit den Auswirkungen des klimawandels auf die menschliche gesundheit befassen will.
Erschreckend ist allerdings, dass zum heutigen Zeitpunkt die deutsche Ärzteschaft großenteils nicht weiss, wie sie die Auswirkungen der zunehmenden umweltbelastungen (und das ist leider nicht nur der klimawandel!) präventiv verhindern und wie sie mit den folgen der Auswirkungen auf ihr Klientel umgeht (das zeigt sich z.b. in der verschwindend geringen zahl von ärzten, die sich im Thema umweltmedizin weiterbilden!)
ich bin traurig
udo böhm, engagierter umweltmediziner
Avatar #673989
wälti
am Donnerstag, 19. September 2019, 19:24

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz

Deutschland gehört zu den Ländern mit den saubersten Kraftwerken und Industrieanlagen. Die Schadstoffemissionen gehen kontinuierlich zurück. Was sollen die unbedachten überstürzten Forderungen. Die Milliarden werden dem Weltklima nichts nutzen und wären sicher besser in der Entwicklunghilfe zur Verminderung des Migrationsdrucks investiert. Offenbar sind Ärzte wohl auch nur noch Mitläufer und haben das selbstständige Denken aberzogen bekommen.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Berlin – Angesichts der immer häufiger werdenden Hitzeperioden und deren Auswirkungen speziell auf vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere und vorerkrankte Menschen muss die Klimatisierung der
Krankenhäuser sollten Situation für Patienten bei Hitzeperioden verbessern
13. Februar 2020
Straßburg/Brüssel – Trotz einer Milliardenlücke in der EU-Kasse infolge des Brexits besteht EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf höhere Ausgaben gegen die Klimakrise. Sie werde kein
EU-Haushalt: Von der Leyen will Geld für Klimawende trotz Milliardenlücke
7. Februar 2020
Berlin – Die Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen wird nun auch Thema im Bundesrat. Für die Sitzung in der nächsten Woche liegt eine Empfehlung des Umweltausschusses der Länderkammer vor,
Bundesrat soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
6. Februar 2020
Berlin/Potsdam – Das geplante Berliner Forschungszentrum zum Thema Klimawandel soll von der Privatwirtschaft mitfinanziert werden. Man habe mehrere Unternehmen angesprochen, die etwa in der
Klimawandel: Privatwirtschaft soll Forschungszentrum mitfinanzieren
24. Januar 2020
Hamburg – In Deutschland haben sechs von zehn Menschen in einer Umfrage angegeben, ihr Konsumverhalten wegen des Klimawandels geändert zu haben. Das geht aus einer Befragung des Markt- und
Mehr als jeder Zweite hat sein Verhalten fürs Klima geändert
24. Januar 2020
Davos – Zum Ausklang des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der Graben zwischen den führenden Wirtschaftsnationen USA und Deutschland in der Klimapolitik noch einmal offen zu Tage getreten. Der
Klimadebatte entzweit Wirtschaftsführer in Davos auch zum Abschluss
23. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) baut nach der Hälfte der Legislaturperiode sein Ministerium strukturell wie personell um. Mit einer neuen Abteilung 6 zum Thema
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER