NewsMedizinMöglicherweise krebserregender Geschmacksstoff für E-Zigaretten entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Möglicherweise krebserregender Geschmacksstoff für E-Zigaretten entdeckt

Dienstag, 17. September 2019

/dpa

New York – In E-Zigaretten und Kautabak in den USA haben Wissenschaftler einen mög­licherweise krebserregenden Geschmacksstoff „in besorgniserregend hoher Konzentrati­on“ entdeckt. Der Stoff namens Pulegon sei in Produkten mit Minz- und Mentholge­schmack enthalten, berichteten die Wissenschaftler um Sven-Eric Jordt von der Duke Universität in Jama Internal Medicine (2019; doi: 10.1001/jamainternmed.2019.3649).

Als Geschmackszusatzstoff in Lebensmitteln habe die zuständige US-Behörde Pulegon bereits im vergangenen Jahr verboten, für E-Zigaretten und Kautabak sei die Chemikalie jedoch nicht reguliert.

Gemeinsam mit Kollegen untersuchte Jordt mehrere Marken von Menthol-Zigaretten, drei E-Zigaretten-Marken und eine Kautabak-Marke, die alle Pulegon enthalten. Sowohl bei den E-Zigaretten als auch beim Kautabak war die Konzentration „besorgniserregend“, bei den Menthol-Zigaretten lag sie unter dem Schwellenwert.

Es sei allerdings nicht ganz klar, wie sich die Aufnahme von Pulegon unterscheide, wenn es nicht geraucht, sondern per E-Zigarette aufgenommen werde, hieß es von den Wissen­schaftlern. Sie forderten die US-Regulierungsbehörde FDA auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko der Pulegon-Aussetzung zu mindern.

Ob und, wenn ja, in welchem Ausmaß diese Substanzen auch in Produkten auf dem deutschen Markt enthalten sind, sei nicht klar, sagte Michal Dobrajc vom Verband des eZigarettenhandels. „Als Branchenverband ist es uns nicht möglich, einen detaillierten Einblick in die Zusammensetzung der vielfältigen Liquids zu bekommen, da die einzelnen Rezepturen der Hersteller dem Geschäftsgeheimnis unterliegen.“

Die Verbandsmitglieder würden nun aber dahingehend befragt. Aufgrund der bestehen­den Regulierungen für den deutschen Markt, wo unter anderem alle Inhaltsstoffe gemel­det werden müssten, gehe er davon aus, dass alle Marktteilnehmer und die zuständigen Behörden ihren Pflichten nachkämen.

Nach mehreren Todes- und vielen Krankheitsfällen (es geht um ungeklärte Lungenerkran­kun­gen)in Zusammenhang mit E-Zigaretten war in den USA zuletzt eine Diskussion ent­brannt. Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten nun verboten werden.

Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche „sehr strenge“ Vorschriften für Hersteller angekündigt und die Nutzung von E-Zigaretten als „großes Problem“ bezeich­net. In Deutschland oder Europa ist allerdings bislang kein ähnlicher Anstieg solcher spe­zieller Krankheitsfälle bekannt. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 19. September 2019, 00:59

Neue Studie!

Was wäre, wenn finanzielle Mittel für eine positive Studie der E Zigarette bereit stehen würden? Sagen wir mal 3 Millionen Euro! Was würden Studenten und Lehrstühle damit anfangen? Wie würde das Ergebnis aussehen?
Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 19. September 2019, 00:32

"krebserregender Geschmacksstoff für E-Zigaretten entdeckt"

Vitamin E Acetat und Pulegon. Was bedeutet das für einen Dampfer? Naja! Schließlich ist es nicht anders, wie mit der Müllentsorgung. Müll wird aus Kostengründen in Drittländer geliefert. Damit verdient man richtig Kohle. Ja und wenn man billige Aromen oder ander Mist verwendet, dann wird es für den Dampfer richtig Sch... Das ist aber nicht nur bei der E Zigarette so, sondern bei allen Produkten!
MfG
Avatar #787809
Carstenkoepp
am Mittwoch, 18. September 2019, 09:51

Ungeklärte Todesfälle

Leider wieder mal schlecht recherchiert:
https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/vaping-illnesses-consumers-can-help-protect-themselves-avoiding-tetrahydrocannabinol-thc-containing
Avatar #787788
Patrick101089
am Mittwoch, 18. September 2019, 09:19

.

Die FDA hat sehr klar festgestellt das es sich bei der Ursache der Lungenerkrankungen um Vitamin E Acetat handelt, welches ein Streckmittel ist.
Das hat absolut nichts mit dem in Liquids festgestellten Pulegon zu tun!
Welches im übrigen hochgerechnet auf einen Tageskonsum nicht einmal den Wert 3 Kaugummis überschreitet!
Des Weiteren ist Pulegon in Deutschland sehr wohl reguliert und wird in Anlage 2 der Tabakerzeugnisverordnung ausdrücklich verboten!


FDA Pressemitteilung:
https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/vaping-illnesses-consumers-can-help-protect-themselves-avoiding-tetrahydrocannabinol-thc-containing

Zur Anlage 2:
https://www.gesetze-im-internet.de/tabakerzv/anlage_2.html

Stellungnahme VdeH:
https://www.facebook.com/eZigarettenverband/photos/a.1914210378889792/2261553327488827/?type=3&theater
Avatar #787788
Patrick101089
am Dienstag, 17. September 2019, 22:54

Naja

Pulegon ist bereits seit 2015 gem. Anlage 2 Tabakerzeugnisverordnung in Produkten verboten.
Avatar #735550
rp__bt
am Dienstag, 17. September 2019, 21:53

Möglicherweise krebserregend?

Die Pflanze (Polei-Minze), in der der Stoff vorkommt, ist schon seit der Antike bekannt (als Abortivum!). Die Giftigkeit des Pulegons ist also ein ganz alter Hut, sollten wir da nicht schon wissen, ob es auch krebserregend ist?
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
1. Oktober 2020
Helsinki – Tabakrauchen ist vermutlich eine wichtige Ursache von Subarachnoidalblutungen, die in den meisten Fällen auf die Ruptur eines intrakraniellen Aneurysmas zurückzuführen sind. Dies ergab die
Studie: Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor von Subarachnoidalblutungen
29. September 2020
Berlin – E-Zigaretten auf dem deutschen Markt sind frei von riskanten Vitamin-E-Verbindungen. Das teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute nach gemeinsamen Tests mit
E-Zigaretten auf deutschem Markt frei von riskanter Vitamin-E-Verbindung
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER