NewsAuslandWeltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut

Dienstag, 17. September 2019

Melinda und Bill Gates /picture alliance, AP Photo

New York – Diskriminierung und Ungleichheit weltweit gefährden nach Ansicht von Mi­crosoft-Gründer Bill Gates (63) den Kampf gegen Krankheiten und Armut. „Wo man gebo­ren wird und welches Geschlecht man ist, hat weiterhin einen riesigen Einfluss“, sagte Gates in einem Telefongespräch mit Journalisten.

Rund eine halbe Milliarde Menschen – etwa jeder 15. weltweit – hätten nach wie vor über­haupt keinen Zugang zu Gesundheits- oder Bildungseinrichtungen. Es gebe aber positive Entwicklungen zu verzeichnen: So seien sogar in den ärmsten Teilen armer Länder Fort­schritte beim Kampf gegen Kindersterblichkeit und beim Zugang zu Bildung zu verzeichnen, das sei „beeindruckend“.

Anzeige

Gemeinsam mit seiner Frau Melinda veröffentlichte Bill Gates heute bereits zum dritten Mal den „Goalkeepers“-Bericht. Das Papier bilanziert den bislang erreichten weltweiten Fort­schritt beim Kampf gegen Armut und Krankheiten und prognostiziert, wie es weitergehen könnte – wenn mehr oder weniger Geld als bislang zur Verfügung gestellt wird. Der Bericht soll bis 2030 jährlich aktualisiert werden.

„Wir hoffen, dass dieser Bericht den Ländern dabei hilft, Prioritäten zu setzen“, sagte Gates – und warnte: „Wenn wir den Fortschritt nicht schneller machen können, werden wir unsere Ziele nicht erreichen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
WHO besorgt über humanitäre Situation im Nordosten Syriens
11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER