NewsPolitikKrankenhäuser wünschen sich Zuschläge für ältere Patienten in der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wünschen sich Zuschläge für ältere Patienten in der Notfallversorgung

Dienstag, 17. September 2019

/Mat Hayward, stockadobecom

Berlin – Ältere Notfallpatienten stellen Ärzteschaft und Pflegefachkräfte vor besondere Herausforderungen, denn sie unterscheiden sich in vielen Aspekten von jüngeren Pa­tien­ten. Darauf hat der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hingewiesen. Der Verband fordert daher einen altersstratifizierten Zuschlag und Zusatzentgelte.

„Deutschland hat eine Gesundheitsversorgung auf hohem Niveau, aber auch hier gibt es Patientengruppen, wie beispielsweise alte Notfallpatienten, die im Krankenhaus die be­sondere Aufmerksamkeit der Ärzteschaft und der Pflegenden brauchen“, sagte der DEKV-Vorsitzende Christoph Radbruch.

Anzeige

Laut dem Verband werden Patienten zwischen 65 und 70 Jahren bei der Triage, die be­stimmt wie dringend der Behandlungsbedarf ist, mit 51,8 Prozent deutlich häufiger in eine der drei höchsten Kategorien eingestuft als Patienten zwischen 16 und 64 Jahren (33,8 Prozent). Die älteren Patienten geben zudem häufiger unspezifische Symptome an, was den Bedarf an interdisziplinärer Diagnostik steigere.

„Nicht nur Erkrankungen äußern sich bei älteren Menschen oft atypisch. Hinzu kommt, dass mehr als ein Drittel der älteren Patienten akustische, visuelle und kognitive Ein­schränkungen aufweist“, berichtet der DEKV.

Dadurch würden wichtige Informationen zu Vorerkrankungen, Medikation oder auch Beschwerden wie Schmerzen oft nur eingeschränkt weitergegeben. Für Ärzteschaft und Pflegefachkräfte bedeute dies, dass alte Patienten bei der ärztlichen und pflegerischen Anamnese, der Erstuntersuchung und auch der Diagnostik besondere Aufmerksamkeit und mehr Zeit benötigten.

„Für ältere Patienten ist die Einlieferung und Behandlung in der Notaufnahme eine he­rausfordernde Situation. Denn alte Notfallpatienten binden in der Notaufnahme Kapazi­täten und Ärzteschaft sowie Pflegende benötigen für ihre Betreuung mehr Zeit“, sagte Radbruch.

Darüber hinaus müssten Mitarbeitende durch regelmäßige Qualifizierungsmaßnahmen ihre Kompetenzen im geriatrischen und gerontopsychiatrischen Bereich ausbauen. Nur so sei es ihnen möglich, auf herausforderndes Verhalten wie Schreien oder Aggressivität einzugehen und Hürden in der Kommunikation zu meistern. „Dieser erhöhte Aufwand im Behandlungsteam muss finanziell ausgeglichen werden“, betonte der DEKV-Vorsitzende.

Der Verband fordert außerdem, die Versorgungsforschung mit Blick auf die besonderen Bedürfnisse älterer Patienten auszubauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
9. Oktober 2019
Augsburg – Krankenhäuser, Ärzte und die Opposition haben erneut die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verordneten Mindestvorgaben zum Pflegepersonal kritisiert und vor Problemen bei
Kritik an Spahns Mindestvorgaben zu Pflege und Intensivmedizin
23. September 2019
Potsdam – Scharfe Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zur Reform der Notfallversorgung kommt aus Brandenburg: Die geplante Reform sei „eine Gefahr für die im Land Brandenburg
KV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung
20. September 2019
München – Die Krankenhäuser in München haben sich teils mit Notfallübungen und mehr Personal auf das morgen beginnende Oktoberfest vorbereitet. Das nahe gelegene Rotkreuzklinikum stockt nicht nur
Münchner Krankenhäuser auf Oktoberfest vorbereitet
19. September 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich gegen die Pläne der Bundesregierung gestellt, den Sicherstellungsauftrag für den Not- und Bereitschaftsdienst möglicherweise auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER