NewsÄrzteschaftVon Astronauten-Augen für die Glaukomtherapie lernen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Von Astronauten-Augen für die Glaukomtherapie lernen

Mittwoch, 18. September 2019

Trainingseinheit für die bevorstehende Mission auf der Internationalen Raumstation im Yuri Gagarin Kosmonauten Trainingszentrum in Zvyozdny Gorodok. (ISS Expedition ISS-61/62/EP-19) /picture alliance
Trainingseinheit für die bevorstehende Mission auf der Internationalen Raumstation im Yuri Gagarin Kosmonauten Trainingszentrum in Zvyozdny Gorodok. (ISS Expedition ISS-61/62/EP-19) /picture alliance

Berlin Die Erforschung einer Augenerkrankung, die sich Astronauten im Weltall zuziehen, könnte letztlich in einer neuen Behandlung für Patienten mit Glaukom resultieren. „Astro­nauten, die sich über längere Zeiträume im Weltall aufhalten, klagen über eine Sehverschlechterung, die als Space Eye Disease bezeichnet wird“, sagte Claus Cursiefen, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der 117. Kongresses der DOG in Berlin.

Assoziiert ist die Verschlechterung des Sehvermögens mit einer Schwellung des Sehnerven­kopfes. Es wird vermutet, dass ein erhöhter intraokularer Druck die Ursache für die Symptomatik sein könnte. Da die Space Eye Disease speziell für geplante Langstreckenflüge, wie zum Beispiel zum Mars, ein erhebliches Problem darstellt, investiert die NASA in zahlreiche Studien, um die Erkrankung besser zu verstehen.

Anzeige

Im Rahmen dieser Untersuchungen, die unter anderem am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stattfinden, werden freiwillige Probanden zum Beispiel über Wochen mit dem Kopf nach unten gelagert. Durch die dauerhafte Kopftieflage kommt es ebenfalls zu einem Anstieg des intraokularen Drucks sowie zu ähnlichen Veränderungen an den Augen, wie sie bei Astronauten beobachtet wurden.

„Ein erhöhter intraokularer Druck ist auch beim Glaukom Gift für den Sehnerv“, so Cursiefen. Es wird deshalb vermutet, dass Patienten mit Glaukom von einer gegenteiligen Behandlung, nämlich einer nächtlichen Kopfhochlagerung, profitieren könnten. Nach der Erprobung des Verfahrens an gesunden Freiwilligen „planen wir ab nächstem Jahr zu untersuchen, wie sich die Kopfhochlagerung bei einer Gruppe von Glaukompatienten mit besonders hohem intraokularem Druck auswirkt“, ergänzte Cursiefen. „So könnten über den Umweg ins Weltall neue medizinische Erkenntnisse auch auf der Erde genutzt werden.“ © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
24. September 2019
Amsterdam – Augentropfen mit dem Rho-Kinase-Hemmer Netarsudil, der den Abfluss des Kammerwassers über das trabekuläre Maschenwerk erhöht, werden nach den USA demnächst auch in Europa zur Verfügung
Rho-Kinase-Hemmer senkt Augeninnendruck
23. September 2019
Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informationen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Beteiligung
Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
19. September 2019
Berlin – Die Therapieoptionen beim trockenen Auge sind begrenzt. Ein neues Forschungsprojekt, das im nächsten Jahr in die klinische Phase eintreten soll, untersucht, ob Cannabis-Augentropfen den
Cannabistropfen könnten Schmerzen beim trockenen Auge lindern
13. September 2019
La Jolla – Die makuläre Teleangiektasie vom Typ 2 („MacTel“), eine seltene Augenkrankheit, die im höheren Lebensalter zum allmählichen Visusverlust führt, wird vermutlich durch die Ablagerung von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER